Logo Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche

Mobile Sitemap

Zielgruppen mobil

 

Inhalt und Aufbau des Studiums

Studienprofil

Der Bachelorstudiengang Technical Education an der Leibniz Universität Hannover gliedert sich in drei Bereiche: eine der beruflichen Fachrichtungen Bautechnik, Holztechnik, Farbtechnik und Raumgestaltung, Elektrotechnik, Metalltechnik oder Lebensmittelwissenschaft, ein Unterrichtsfach und den Bereich Schlüsselkompetenzen einschließlich der Berufs- und Wirtschaftspädagogik und eines Praktikums. Als Unterrichtsfächer können Chemie, Deutsch, Englisch, Evangelische Religion, Katholische Religion, Mathematik, Physik, Politik, Spanisch oder Sport gewählt werden. Anstelle des Unterrichtsfaches kann auch Sozial-/Sonderpädagogik in der beruflichen Bildung gewählt werden.

Studiendauer

  • Regelstudienzeit: 6 Semester

Studieninhalt

Das Studium der beruflichen Fachrichtung und des Unterrichtsfaches umfasst neben den fachwissenschaftlichen Inhalten auch fachdidaktische Anteile. Im Mittelpunkt des Studiums der Berufs- und Wirtschaftspädagogik stehen die allgemeinen sozialwissenschaftlichen Grundlagen der Lehrerrolle, die gesellschaftliche Konstitution des Systems von Beruf und Arbeit sowie didaktische Probleme des Unterrichts.

Detaillierte Informationen zu den Studieninhalten sind den fachspezifischen Anlagen der Prüfungsordnung zu entnehmen.

Prüfungsordnungen

Dem Studium liegen bestimmte Ordnungen und Richtlinien zu Grunde.
Dabei geht es im Wesentlichen darum, den inhaltlichen Aufbau des Studiums und die für den Studienabschluss zu erbringenden Leistungen festzulegen, z. B. werden dort die Pflicht-/ Wahl-Fächer geregelt und Informationen über Prüfungsmodalitäten bereitgestellt.

Praktikum

Praxiserfahrungen sind für Berufsschullehrerinnen und –lehrer von großer Bedeutung, da sich Lehr-Lernprozesse an berufsbildenden Schulen in der Regel an betrieblichen Handlungssituationen im Betrieb orientieren sollen. Um diese Bezüge herstellen zu können, benötigt eine Lehrkraft eigene berufspraktische Erfahrungen. Deshalb werden bis zur Zulassung zum Masterstudiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen beziehungsweise bis zum Abschluss des Masterstudiengangs berufspraktische Tätigkeiten im Umfang von 52 Wochen verlangt. Der Nachweis wird erbracht durch eine der gewählten Fachrichtung entsprechende Berufsausbildung oder ein fachrichtungsbezogenes Praktikum von insgesamt einem Jahr Dauer. Sofern keine abgeschlossene Berufsausbildung vorliegt, wird dringend empfohlen, bereits bis zum Beginn des Bachelorstudiums mindestens acht Wochen Praktikum zu absolvieren.

Wenn im Anschluss an das Bachelorstudium eine Bewerbung für den Masterstudiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen geplant ist, muss außerdem ein 4-wöchiges Schulpraktikum absolviert werden.

Auslandsaufenthalt

Ein Auslandsaufenthalt ist nur für das Studium der Unterrichtsfächer Englisch und Spanisch verpflichtend, sofern ein Abschluss des Masterstudiengangs Lehramt an berufsbildenden Schulen geplant ist. Wird das Unterrichtsfach Englisch oder Spanisch studiert, ist im Bachelor- oder im Masterstudiengang ein 3-monatiger studienrelevanter Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Ein Aufenthalt an einer ausländischen Hochschule kann zum Beispiel im Rahmen des Erasmusprogramms der EU absolviert werden.