Dear user,
we have changed our website appearance and have created barrier-free access with techniques such as CSS. Unfortunately, your browser does not completely support these web standards, or the use of stylesheets has been switched off.

Go to Navigation - Skip Metanavigation |
Go to Content - Skip Navigation


Target Group Navigation

Leibniz Universität Hannover - Startpage Contact Sitemap Extended Search
Leibniz Universität Hannover: Main Building of the University
Leibniz Universitt HannoverStudentsProspective StudentsAlumniEmployeesScientistsBusinessMediaSearch
Startpage > News > Calendar of Events > Silizium

Veranstaltungskalender

Nano- und makroporöses kristallines Silizium für die Photovoltaik

LNQE-Kolloquium, 07.11.12

Kurzbeschreibung

Vortrag im Rahmen der Kolloquiumsreihe vom Laboratorium für Nano- und Quantenengineering (LNQE)

Weitere Informationen

Langjährige Entwicklungen haben die Photovoltaik mit Solarzellen aus kristallinem Silizium immer preisgünstiger gemacht. Die Systempreise sind seit 2006 um einen Faktor 3 gefallen. So lässt sich Solarstrom heute für ca. 10 ct/kWh in Deutschland erzeugen (ohne Kapitalkosten). Wie können wir die Kosten weiter senken?

Nachdem der Wirkungsgrad der industriellen Siebdrucksolarzellen bald 20% erreichen wird, rückt nun die Verringerung des Materialverbrauchs in das Zentrum des Interesses.

Für eine hohe Absorption des Sonnenlichtes ist die heute übliche Dicke von 180 µm Si nicht erforderlich. Daher kann viel Silizium eingespart werden. Wir stellen zwei Techniken vor, die anodisch geätztes poröses Silizium einsetzen, um dünne einkristalline Si-Schichten zu erzeugen. Bei der ersten Technik wird nano-skaliges poröses Silizium erzeugt, auf dem eine einkristalline Siliziumschicht homoepitaktisch wächst. Das poröse Silizium hat dabei zwei Funktionen: Es ist das Substrat für die Epitaxie und es erlaubt ein Abtrennen des dünnen Films vom Substrat. Wir erreichen mit solchen Schichten einen Wirkungsgrad von 19% bei 43 µm Filmdicke.

Eine andere neue Technik verwendet makroporöses Silizium, das elektrochemisch vom Substratwafer abgetrennt wird. Hier hat das makroporöse Silizium ebenfalls zwei Funktionen: Das Verbreitern der Makroporen erlaubt ein Abtrennen der porösen Schicht. Außerdem verbessert die makroporöse Struktur die Lichteinkopplung. Erste Zellen erreichen einen Wirkungsgrad von 7%.

www.lnqe.uni-hannover.de

Referent/innen

Rolf Brendel, Institut für Solarenergieforschung (ISFH), Institut für Festkörperphysik, Leibniz Universität Hannover

Veranstalter

Laboratorium für Nano- und Quantenengineering

Termin

Mittwoch, 07. November 2012, 17:30 bis 18:30 Uhr

Ort

LNQE-Forschungsbau (Gebäude 3430, 001 Seminarraum und Foyer)
Schneiderberg 39, 30167 Hannover

Ein Verschieben des Kartenausschnitts ist mit gedrückter Maustaste möglich.

Die Karte wurde uns freundlicherweise von Herrn Dr. Tobias Dahinden, Institut für Kartographie und Geoinformatik zur Verfügung gestellt.


Zusatzinformationen


Footer