Logo Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche

Mobile Sitemap

Zielgruppen mobil

 

Transparenz, Datensicherheit und Forschungsinformationen

Die Leibniz Universität Hannover präsentiert auf der CeBIT vom 20. bis 24. März 2017 aktuelle Forschungsprojekte / Halle 6, Stand A 18

Welche gesellschaftlichen Herausforderungen bringt die intensive Sammlung von Daten und ihre rasante Vervielfachung und Weiterverteilung mit sich? Mit diesem Thema befasst sich das Projekt „ABIDA – Assessing Big Data“, an dem die Leibniz Universität über das Forschungszentrum L3S beteiligt ist und das auf der diesjährigen CeBIT vorgestellt wird.

Die bisherige Big Data-Forschung wird von der Entwicklung rein technischer Lösungen dominiert. ABIDA verfolgt dagegen einen interdisziplinären geisteswissenschaftlichen Ansatz. Themen sind insbesondere der Schutz der Privatsphäre, Transparenz bei der Datennutzung, aber auch der Umgang mit Fehlern bei der Datenverwendung oder bei automatisierten Entscheidungen. Auf Basis der Forschungsergebnisse werden Zukunftsszenarien entwickelt und Handlungsoptionen für Politik, Forschung und Entwicklung abgeleitet.

Ebenfalls um Transparenz und öffentlich zugängliche Forschungsinformationen, aber auch um die Vernetzung von Forschenden untereinander geht es beim Exponat der Technischen Informationsbibliothek (TIB, Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften Universitätsbibliothek). Die Open-Source-Software VIVO bietet die Möglichkeit, Forschungsinformationen auch über die Grenzen von Institutionen hinweg miteinander zu vernetzen. Es können beispielsweise Visualisierungen der Netzwerke von Co-Autoren dargestellt werden. Darüber hinaus kann VIVO für die Bewertung von Forschung und als Experten-Suchsystem genutzt werden, so dass auf diesem Weg auch Kooperationspartner gefunden werden können.

Beide Projekte werden auf der diesjährigen CeBIT vom 20. bis 24. März 2017 auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen in Halle 6, Stand A 18, präsentiert. Am Montag, 20. März 2017, wird Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajić in der Zeit von 15 bis 16.30 Uhr dort zu einem Rundgang erwartet.

Ebenfalls auf der CeBIT vertreten ist das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Hannover „Mit uns digital!“ unter der Konsortialführerschaft der Leibniz Universität Hannover. Das Zentrum präsentiert in seinem Roadshow-Bus in Halle 5, Stand G17, aktuelle Digitalisierungslösungen für den Mittelstand. In der „mobilen Fabrik“ können Besucherinnen und Besucher ihren individuellen Kugelschreiber konfigurieren und fertigen. Jeweils um 11 Uhr gibt es kommentierte Vorstellungen der Kugelschreiberfertigung.

Zudem stehen in Pavillon 36 Experten des Kompetenzzentrums in individuellen Firmengesprächen an vier Messetagen Rede und Antwort. Es werden 60- bis 90-minütige Gespräche zu folgenden Themen angeboten: IT-Sicherheit (20.03.17), Big Data (21.03.17), Steuerungssysteme (22.03.17) und Arbeitnehmerdatenschutz (23.03.17). Eine Anmeldung unter https://mitunsdigital.de/wordpress/terminanfrage-cebit/ ist erwünscht. „Mit und digital! Das Zentrum für Niedersachsen und Bremen“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und unterstützt mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe auf dem Weg in die digitale Zukunft.

Auf einem weiteren Stand ebenfalls in Halle 6 (Stand A 18/27) läuft bereits zum 19. Mal die internationale Kooperationsbörse Future Match. Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien haben bei Future Match die Möglichkeit, potenzielle Kooperationspartner für Forschungsprojekte, Technologietransfer und kommerzielle Zusammenarbeit kennenzulernen. Die Termine für die Gespräche konnten vorab vereinbart werden. Im Jahr 2016 nutzten mehr als 270 Teilnehmende aus 35 Ländern in rund 1.000 bilateralen Gesprächen die Chance, neue Kontakte zu knüpfen. Die Kooperationsbörse wird unter Beteiligung der Leibniz Universität Hannover am europäischen Projekt „Enterprise Europe Network“ in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern organisiert.

Um Trends und neue Entwicklungen in der „Robotik“ geht es bei einem Symposium am Mittwoch, 22. März, von 13 bis 15 Uhr im Convention Center (CC), Saal 3A. Bei der vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) organisierten Veranstaltung „Robotik im 21. Jahrhundert“ sprechen die beiden mehrfach ausgezeichnet jungen Robotik-Forscher Prof. Dr.-Ing. Jessica Burgner-Kahrs und Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin von der Leibniz Universität Hannover.

Hinweis an die Redaktionen

Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Martina Venschott, Leiterin von uni transfer (Forschungs- und Technologiekontaktstelle der Leibniz Universität Hannover), unter Telefon +49 511 762 5727 oder per E-Mail unter martina.venschottzuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.