Logo Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche

Mobile Sitemap

Zielgruppen mobil

 

Leibniz Universität beim Niedersächsischen Forschungstag „flux“ im Schloss Herrenhausen

Spannende Exponate und Vorträge beim Forschungstag am 6. Mai 2017

Die unendlichen Weiten des Alls, Anwendungsmöglichkeiten eines 3-D-Druckers in der Biomedizintechnik oder der Umgang mit Daten in der digitalen Gesellschaft – das sind einige der Themen, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universität Hannover beim ersten Niedersächsischen Forschungstag „flux“ am Sonnabend, 6. Mai 2017, präsentieren. Von 11 bis 19 Uhr sind Interessierte aller Altersgruppen ins Schloss Herrenhausen, Alte Herrenhäuser Straße 3, eingeladen, um eine große interaktive Forschungsausstellung anzuschauen und spannende Vorträge mitzuerleben. „flux – Der Niedersächsische Forschungstag“ wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und der VolkswagenStiftung veranstaltet. Der Eintritt ist frei.

Mit dem Vortrag „Unendliche Weiten des Weltalls“ ist Prof. Dr. Karsten Danzmann dabei, der maßgeblich an der Entdeckung der Gravitationswellen beteiligt war. Im Format „…auf einen Kaffee mit“ können Gäste anschließend persönlich mit ihm das Thema vertiefen. Prof. Dr. Thomas Scheper und sein Team stellen die Möglichkeiten des 3-D-Druckes in der Biomedizin vor. Voraussichtlich wird es „Zähne zum Mitnehmen“ geben. Als Panel-Speaker spricht Prof. Dr.-Ing. Bodo Rosenhahn über die Herausforderung des Umgangs mit Daten in der digitalen Gesellschaft. Eine Brücke zwischen Wissenschaft und Kunst schlägt das Projekt Q(‘kju), das Prof. Dr. Jakob Flury und sein Team vorstellen. Künstlerinnen und Künstler haben ein Jahr lang die Arbeit in den Laboren des Sonderforschungsbereichs geo-Q besucht, auf diese Weise einen Einblick in die Welt der Geodäsie und Physik gewonnen und aus ihren Eindrücken spannende Kunstprojekte geschaffen. Insgesamt sind mehr als 30 Exponate aus Forschungsprojekten verschiedener Universitäten und Einrichtungen zu sehen. Die wissenschaftlichen Vorträge werden von Shary Reeves („Wissen macht Ah!“) und dem Journalisten Hans-Martin Wiarda (u.a. DIE ZEIT) moderiert. Mit kleinen Gästen gehen die KiKA-Moderatoren Checker Can und Checker Tobi auf Entdeckungstour.

Weitere Informationen: www.flux2017.de