Logo Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche

Mobile Sitemap

Zielgruppen mobil

 

Forschungszentrum Zentrum für biomolekulare Wirkstoffe (BMWZ)

Das Zentrum für biomolekulare Wirkstoffe ist ein durch das Präsidium der Leibniz Universität Hannover eingerichtetes Zentrum, das derzeit von neun Arbeitsgruppen aus den Bereichen Chemie und Biologie getragen wird.

Durch eine zielorientierte interdisziplinäre Grundlagenforschung gemeinsam mit externen Partnern aus dem Bereich der klinischen und anwendungsorientierten Forschung soll ein ganzheitliches Konzept der Wirkstoffforschung in Niedersachsen verwirklicht werden.
Eine bereits jetzt vorhandene enge Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen aus der Medizinischen Hochschule Hannover, der Tierärztlichen Hochschule Hannover und dem Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig lässt einen in Deutschland einmaligen Forschungsverbund entstehen.

Durch die interdisziplinäre Ausrichtung des BMWZ soll eine verstärkte Drittmittel-
beantragung forciert werden. Gemeinsame Nutzung und Erweiterung des vorhandenen Gerätepools und die Förderung des Austausches von Informationen und Fachwissen sind dafür eine wichtige Grundlage.

Ein besonderes Anliegen des BMWZ ist darüber hinaus die Ausbildung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. In diesem Zusammenhang wurden zwei neue bereits akkreditierte Studiengänge geschaffen, die den interdisziplinären Charakter des BMWZ widerspiegeln:

  • Bachelor-/Masterstudiengang Life Science
  • Masterstudiengang Wirk- und Naturstoffchemie

Im Bereich der Graduiertenausbildung befindet sich ein internationales Promotionsprogramm mit unseren Partnern vom HZI und der University of Cambridge derzeit im Aufbau.

Forschungsaktivitäten des Zentrums für biomolekulare Wirkstoffe

Bündelung und Förderung chemisch-biologisch orientierter Wirkstoffforschung in den Bereichen:

  • Infektionsforschung
  • Anti-Tumorforschung
  • Entwicklung neuartiger Testsysteme
  • Isolierung, Identifizierung und Synthese neuer Wirkstoffe