UniversitätStellenangebote & Arbeit an der UniJobbörse
Juniorprofessur (m/w/d) der BesGr. W1 NBesO für Öffentliches Recht

Juniorprofessur (m/w/d) der BesGr. W1 NBesO für Öffentliches Recht

An der Juristischen Fakultät ist im Rahmen einer Vereinbarung über ein gemeinsames Bestellungsverfahren zwischen der Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH (DZHW) in Hannover und der Leibniz Universität Hannover (LUH) eine Juniorprofessur (m/w/d) der BesGr. W1 NBesO für Öffentliches Recht zum 01. April 2022 zu besetzen. Die Stelle ist befristet auf drei Jahre (mit Verlängerungsmöglichkeit um weitere drei Jahre).

Die Berufung erfolgt in einem gemeinsamen Bestellungsverfahren (sog. „Jülicher Modell“) mit der Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH (DZHW). Das DZHW ist eine durch Bund und Länder geförderte außeruniversitäre gemeinnützige Forschungseinrichtung mit Sitz in Hannover und Standorten in Berlin und Leipzig. Mit rund 300 Beschäftigten ist das DZHW ein nationales und internationales Kompetenzzentrum für die Hochschul- und Wissenschaftsforschung. Die wissenschaftlichen Abteilungen des DZHW betreiben erkenntnis- und problemorientierte Forschung zu aktuellen und langfristigen Entwicklungen auf allen Ebenen des Hochschul- und Wissenschaftssystems. Die Juniorprofessur ist in der Abteilung „Governance in Hochschule und Wissenschaft“ der DZHW GmbH angesiedelt. Das DZHW strebt nach positiver Evaluierung im Anschluss an die Beendigung der Juniorprofessur ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis (EntgGr. 15 TVöD) an. Die Möglichkeit zur Habilitation an der Juristischen Fakultät besteht.

Der Schwerpunkt der Tätigkeit, insbesondere der Forschungstätigkeit, liegt im Hochschul- und Wissenschaftsrecht. Aufgrund der gemeinsamen Berufung wird eine enge Kooperation und ein fachlicher Austausch an der interdisziplinären Schnittstelle von Rechts- und Sozialwissenschaften beispielsweise zu rechtlichen Rahmenbedingungen des Landes-, Bundes- und Europarechts für die Organisationen des Hochschul- und Wissenschaftssystems einschließlich der Governance-Mechanismen und deren Wandel auf nationaler und internationaler Ebene erwartet. Das auf zwei Semesterstunden reduzierte Lehrdeputat kann wahlweise im Pflichtfach- und Schwerpunktstudium und in Ergänzungsstudiengängen der Juristischen Fakultät geleistet werden.

Voraussetzungen für die Juniorprofessur sind mindestens ein juristisches Staatsexamen mit Prädikat oder ein vergleichbarer ausländischer Abschluss sowie eine qualifizierte Promotion im Gebiet des Öffentlichen Rechts. Ein Nachweis des Interesses am Hochschul- und Wissenschaftsrecht durch die Promotion oder andere Veröffentlichungen ist wünschenswert. Die Bereitschaft zur Forschung im europäischen bzw. internationalen Hochschul- und Wissenschaftsrecht sowie zur Drittmitteleinwerbung wird erwartet.

Die Aufgaben im Allgemeinen und die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus dem Niedersächsischen Hochschulgesetz (NHG). Einzelheiten werden auf Anfrage erläutert.

Auf Wunsch kann eine Teilzeitbeschäftigung ermöglicht werden.

Die Leibniz Universität Hannover hat sich das strategische Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen deutlich zu erhöhen. Wissenschaftlerinnen werden deshalb nachdrücklich um ihre Bewerbung gebeten. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Ausland sind ausdrücklich erwünscht.

Bitte bewerben Sie sich bis zum 15. Oktober 2021 ausschließlich über das zentrale Berufungsportal der Leibniz Universität Hannover unter:

https://berufungen.uni-hannover.de

Für Auskünfte stehen Ihnen Frau Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans (DZHW GmbH) und/oder Herr Prof. Dr. Roland Schwarze (dekan@jura.uni-hannover.de) gerne zur Verfügung.

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.