Afrika

Willkommen auf der Regionenseite "Afrika" an der Leibniz Universität Hannover. Diese Seite hilft Ihnen bei der Navigation durch die Afrika-Partnerschaft innerhalb der Leibniz Universität Hannover und wird regelmäßig mit Details und Informationen zu neuen und bestehenden Partnerschaften aktualisiert.


PROJEKTE ZWISCHEN DER LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER UND PARTNERUNIVERSITÄTEN/-INSTITUTIONEN

  • Industrielle Verwendung von Bambus in tragenden Konstruktionen

    Projektbeschreibung:
    Industrialisierung in Europa den zunehmenden Einsatz von Beton- und Stahlbau zu ersetzen. Der Klimawandel erfordert nun nachhaltige und wettbewerbsfähige Alternativen im Bausektor. Das Erneuerungsmaterial Bambus eignet sich hervorragend im Bereich der angepassten Bautechnik.

    Kontakt:
    Prof. Alexander Furche
    Fakultät für Architektur und Landschaft
    Institut für Entwerfen und Konstruieren - Abteilung Tragwerke und Lehrgebiet Baustoffkunde
    alexander.furche@iek.uni-hannover.de

    Partneruniversität/-institution:
    Addis Ababa University, Äthiopien
    Äthiopisches Institut für Architektur, Hochbau und Stadtentwicklung (EiABC)
    PO Box 518
    Addis Ababa, Äthiopien
    Webseite: http://www.eiabc.edu.et/

    Name des Forschenden an der Partneruniversität/-institution in Afrika:
    Dr. Heyaw Terefe, Wissenschaftlicher Leiter

    Art der Kooperation (Studierenden-/ Personalmobilität):
    Studierenden-/Personalmobilität, Promotion, Studienabschlussentwicklung (abgeschlossen 2018)

  • Wiederbelebung des Lehmbaus in Deutschland

    Projektbeschreibung:
    Die Industrialisierung in Europa hat den Lehmbau mit zunehmendem Einsatz von Beton- und Stahlbau weitgehend abgelöst. Der Klimawandel erfordert nun nachhaltige und wettbewerbsfähige Alternativen im Bausektor. Der Baustoff Lehm ist hierfür hervorragend geeignet.

    Kontakt:
    Prof. Alexander Furche
    Fakultät für Architektur und Landschaft
    Institut für Entwerfen und Konstruieren - Abteilung Tragwerke und Lehrgebiet Baustoffkunde
    alexander.furche@iek.uni-hannover.de

    Partneruniversität/-institution:
    Ecole Nationale d'Architecture de Tétouan – Marokko
    AV. Baghdad, Touabel soufla, BP: 4403, 93040, Tétouan
    www.enat.ma

    Name des Forschenden an der Partneruniversität/-institution in Afrika:
    M. Hecham El Kharraz

    Art der Kooperation (Studierenden-/ Personalmobilität):
    Exkursionen, Workshops

  • Treiber des Wandels: Der Prozess der Adoption von komplexen Technologien in Sub-Sahara Afrika

    (Forschung ist mit den folgenden Projekten verbunden: (i) Shrubs for Change (S4C) und (ii) Piloting incentive-based agricultural portfolios for nutrition and resilience in Zambia (FPP), finanziert vom BMZ)

    Projektbeschreibung:
    Die Forschung zielt darauf ab, Determinanten des Einführungsprozesses komplexer Agroforsttechnologien zu identifizieren und spezifische Anreize zur Förderung komplexer Innovationen zu analysieren. Darüber hinaus werden die Bestrebungen von kleinbäuerlichen Haushalten und ihre jeweiligen Auswirkungen auf das Adoptionsverhalten analysiert.

    Website des Projekts:
    https://www.iuw.uni-hannover.de/de/forschung/projekte/

    Kontakt:
    Luzia Deißler
    Institut für Umweltökonomik und Welthandel
    deissler@iuw.uni-hannover.de
    Leitung: Ulrike Grote, grote@iuw.uni-hannover.de

    Partneruniversität/-institution:

    World Agroforestry (ICRAF)
    Nairobi, Kenya
    Webseite: https://www.worldagroforestry.org

    Name des Forschenden an der Partneruniversität/-institution in Afrika:
    Dr. Kai Mausch
    World Agroforestry (ICRAF)

    Art der Kooperation (Studierenden-/ Personalmobilität):
    Promotionsforschung, Kooperation in der Feldforschung

  • Wechselwirkungen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen im ländlichen Sambia: Eine dynamische agenten-basierte Modellierungsanwendung

    Projektbeschreibung:
    Kernziel des LYIG-Projekts ist es, die Wechselbeziehungen zwischen Flüchtlings- und Aufnahmegemeinschaften im ländlichen Sambia im Kontext der steigenden Zahl von Flüchtlingsbewegungen und der damit verbundenen Herausforderung, langfristige Lösungen zu schaffen, zu untersuchen. Das Projekt entwickelt und wendet computerbasierte Simulationsmodelle für wissenschaftliche Analysen auf der Grundlage gesammelter Fallstudiengebietsdaten an.

    Website des Projekts:
    https://www.iuw.uni-hannover.de/en/research/projects/research-projects/projects/interrelations-between-refugee-and-host-communities-in-rural-zambia/

    https://www.uni-hannover.de/en/forschung/wiss-nachwuchs/postdocs/bisher-gefoerderte-projekte/

    https://www.uni-hannover.de/de/universitaet/aktuelles/presseinformationen/detail/news/programm-leibniz-young-investigator-grants-foerdert-uebergang-von-der-promotion-zur-professur-1/

    Kontakt:
    Dr. Steven Gronau
    Institut für Umweltökonomik und Welthandel
    gronau@iuw.uni-hannover.de

    Partneruniversität/-institution:
    University of Zambia (UNZA), https://www.unza.zm/
    Sambisches Landwirtschaftsministerium, https://www.agriculture.gov.zm/
    Sambisches Ministerium für Fischerei und Viehbestand, https://www.mfl.gov.zm/
    Zambia Agriculture Research Institute (ZARI), https://www.agriculture.gov.zm/?page_id=4821

    Name des Forschenden an der Partneruniversität/-institution in Afrika:
    Dr. Beson Chishala, UNZA
    Dr. Pamela Marinda, UNZA
    Stanford Nkhoma, Sambisches Landwirtschaftsministerium,
    Wages Mambo, Sambisches Landwirtschaftsministerium,
    Davies Banda, Ministerium für Fischerei und Viehzucht
    Dr. Martin Chiona, ZARI

    Art der Kooperation (Studierenden-/ Personalmobilität):
    Einbindung von Studierenden (Bachelor, Master) in die Forschung
    Zusammenarbeit bei Feldforschung und Umsetzungsaktivitäten
    Capacity Building-Programme (Workshops, Summer School, etc.)

  • Einfluss der Abwasserbewässerung von Gemüse auf physiologische Parameter, Anfälligkeit für bodenbürtige Krankheitserreger und Bodeneigenschaften (DFG-gefördert)

    Projektbeschreibung:
    Der zunehmende Mangel an Trinkwasser in mehreren Entwicklungsländern und allgemein in Trockenländern führt dazu, dass unterschiedliche Abwässer für die Bewässerung von Feldfrüchten, Gemüse und Obstbäumen verwendet werden. Diese Forschung wurde initiiert, um in einer Kurzzeitbewertung die Auswirkungen der Bewässerung mit Abwasser auf die Veränderung der physikalisch-chemischen Eigenschaften des Bodens, der Zusammensetzung und Aggressivität der Krankheitserreger sowie das zunehmende Risiko einer Kontamination von Gemüsepflanzen mit Schwermetallionen zu untersuchen. Dieser Studie wird eine Langzeitstudie folgen, die in Ägypten zum gleichen Thema, jedoch mit unterschiedlichen Abwässern in Art und Herkunft durchgeführt wird.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Jutta Papenbrock
    Institut für Botanik
    Jutta.Papenbrock@botanik.uni-hannover.de

    Partneruniversität/-institution:
    Cairo University, Ägypten

    Name des Forschenden an der Partneruniversität/-institution in Afrika:
    Prof. Dr. Salama A. Ouf
    saoufeg@yahoo.com
    Abteilung für Botanik und Mikrobiologie, Fakultät für Naturwissenschaften, Cairo University, Giza 12613, Ägypten

    Art der Kooperation (Studierenden-/ Personalmobilität):
    Mobilität beider Partnerinstitutionen

  • Auswirkungen des (Öko-)Tourismus auf gefährdete Ökosysteme im Süden Ägyptens

    Projektbeschreibung:
    Die PhD-Studie umfasst eine Reihe von Felduntersuchungen von Dugongs und Seegraswiesen in einer Lagune des Gorgonia House Reef und den nahegelegenen vorgelagerten Seegraswiesen, um die Habitatnutzung von Dugongs zu untersuchen, wie Verbreitung, Heimatgebiet und Kernhabitat, Nahrungsverhalten in geschützten und exponierte Gebieten, Einfluss der touristischen Aktivitäten auf die Dugong-Fütterung, Nutzung des küstennahen Seegras-Lebensraums als Aufzuchtgebiete für Dugong-Kälber, stimmliche Kommunikation und die akustische Erkennung. Diese Beobachtungen werden kritische Informationen für die weltraumgestützte Erhaltung des Dugong entlang der Küste der ägyptischen Küste des Roten Meeres im Allgemeinen und des Gorgonia House Reef im Besonderen liefern. Anhand dieser und anderer Daten wird analysiert, ob das Hausriff mit der Tourismustätigkeit unter professioneller Führung sicherer und sauberer ist.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Jutta Papenbrock
    Institut für Botanik
    Jutta.Papenbrock@botanik.uni-hannover.de

    Partneruniversität/-institution:
    Abu Ghosoun Community Development Association (AG-CDA)/Gorgonia Beach Resort

    Name des Forschenden an der Partneruniversität/-institution in Afrika:
    MSc Amgad El Shaffai
    aelshaffai@yahoo.com
    Johannes Girardi
    jg@gorgoniabeach.net

    Art der Kooperation (Studierenden-/ Personalmobilität):
    Promotionsstudium an der LUH, Naturwissenschaftliche Fakultät (Titel: Studien zum Lebensraum des Dugong am Hausriff des Gorgonia Beach Resort, Rotes Meer, Ägypten); Weiterentwicklung eines Ökotourismuskonzepts in der Nähe des Wadi El Gemal Parks im Süden Ägyptens insbesondere unter Einbeziehung von Pflanzenarten (z.B. Balanites aegyptiaca).

  • UPSCALE (EU H2020) Nachhaltige Landwirtschaft, Ökologie, Ökosystemleistungen, sozial-ökologische Systeme, Klimawandel, Resilienz

    Projektbeschreibung:
    Die Push-Pull-Technologie ist eine Strategie zur Bekämpfung von landwirtschaftlichen Schädlingen durch den Einsatz von Abwehr- („Push“) und Fallen- („Pull“) Pflanzen. Das EU-finanzierte UPSCALE-Projekt zielt darauf ab, das Verständnis und die Anwendbarkeit von Push-Pull von einzelnen Feldern auf landwirtschaftliche, landschaftliche und regionale Ebenen sowie von Getreide auf andere Nutzpflanzen und Anbausysteme zu erweitern. Durch die Nutzung der Vorteile der Push-Pull-Technologie wird UPSCALE die Entwicklung und weit verbreitete Umsetzung einer klimaintelligenten und umweltfreundlichen Nahrungsmittelproduktion in Ostafrika und darüber hinaus katalysieren.

    Website des Projekts:
    https://upscale-h2020.eu/

    Kontakt:
    Emily Poppenborg Martin
    Institut für Geobotanik
    poppenborg-martin@geobotanik.uni-hannover.de

    Partneruniversität/-institution:
    Siehe Liste auf cordis: https://cordis.europa.eu/project/id/861998

    Art der Kooperation (Studierenden-/ Personalmobilität):
    Studentische Mitbetreuung, Mitarbeit im Projekt, Studentenaustausch (geplant)

  • Anglophone afrikanische Literatur und Kulturen

    Kontakt:
    Prof. Dr. Jana Gohrisch
    Jana.gohrisch@engsem.uni-hannover.de

    Partneruniversität/-institution:
    Institut für Englisch
    Ibrahim Badamasi Babangida University Lapai (Bundesstaat Niger), Nigeria

    Name des Forschenden an der Partneruniversität/-institution in Afrika:
    Prof. Sule Emmanuel Egya
    Professor für afrikanische Literatur- und Kulturwissenschaften

    Art der Kooperation (Studierenden-/ Personalmobilität):
    Studierenden- und Mitarbeiter*innenaustausch

  • Erweiterte π-Systeme basierend auf bidirektionaler Erweiterung von Arenen

    Projektbeschreibung:
    Ringöffnungs-/Cyclisierungssequenzen von Dicyclobutabenzol-Derivaten werden verwendet, um Oligoacene zu bilden. Diese verdienen als Modellverbindungen sowohl in der medizinischen Chemie als auch in den Materialwissenschaften Interesse.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Holger Butenchön
    Institut für Organische Chemie
    holger.butenschoen@mbox.oci.uni-hannover.de
    (Ruhestand am 30.09.2021)

    Partneruniversität/-institution:
    Universität Kairo, Ägypten
    https://cu.edu.eg/Home

    Name des Forschenden an der Partneruniversität/-institution in Afrika:
    Prof. Dr. Ismail Abdelshafy Abdelhamid (Fachbereich Chemie, AvH-Fellow)
    Prof. Dr. Amr Abdelmoniem (Fachbereich Chemie, AvH Fellow, z. Z. als solcher in Hannover)

    Art der Kooperation (Studierenden-/ Personalmobilität):
    Personalmobilität durch AvH-Stipendien und Forschungskooperationen

  • HEAR Africa! Bildungschancen hörbeeinträchtiger Kinder in Afrika verbessern

    Themen:
    Hörbehinderung, Kompetenzaufbau, Universelles Neugeborenen-Hörscreening (UNHS), Epidemiologie, Risikofaktoren, Sprachtherapie (SLT), Tansania, bilaterale Zusammenarbeit

    Projektbeschreibung:
    Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Teilhabe und Bildungschancen hörgeschädigter Kinder in Subsahara-Afrika durch die Implementierung des Universal Newborn Hearing Screening und des SLT-Angebots in den Partnerkliniken sowie durch den Auf- und Ausbau von Qualifizierungsstrukturen für Capacity Building im Feld.

    Website des Projekts:
    https://www.leibnizlab-communication.uni-hannover.de/en/research/projects/hear-africa/

    https://www.ifs.uni-hannover.de/en/departments/sprach-paedagogik-und-therapie/forschungsprojekte/global-issues-of-slt/

    Kontakt:
    Prof. Dr. habil. Ulrike Lüdtke (Projektleitung), ulrike.luedtke@ifs.uni-hannover.de Louisa Johanningmeier (Projektkoordinatorin), louisa.johanningmeier@ifs.uni-hannover.de
    In Kooperation mit dem Deutschen HörZentrum (DHZ) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH):
    Prof. Prof. h.c. Dr. med. Thomas Lenarz (Direktor des DHZ)
    Prof. Dr. med. Anke Lesinski-Schiedat
    PD Dr. Angelika Illg

    Partneruniversität/-institution:
    Muhimbili University of Health and Allied Sciences (MUHAS), Daressalam, Tansania https://www.muhas.ac.tz/
    Kilimanjaro Christian Medical Center (KCMC), Moshi, Tansania https://www.kcmc.ac.tz/
    Sebastian Kolowa Memorial University (SEKOMU), Lushoto, Tansania https://www.sekomu.ac.tz/

    Name des Forschenden an der Partneruniversität/-institution in Afrika:
    Dr. Enica Richard, Muhimbili University of Health and Allied Sciences (MUHAS)

    Art der Kooperation (Studierenden-/ Personalmobilität):
    Kapazitätsaufbau in ENT und SLT
    Kapazitätsaufbau in der internationalen Forschung
    Curriculumentwicklung im Undergraduate- und Postgraduate-SLT-Programm

  • Computergestützte Modellierung heterogener und anisotroper Materialien (CM-HAMats)

    Projektbeschreibung:
    Im Kontext der nichtlinearen Computermechanik entwickeln, kombinieren und implementieren wir verschiedene Methoden zur Untersuchung heterogener und anisotroper Materialien über verschiedene Längenskalen, mit besonderem Interesse an polykristallinen Materialverbunden (synthetische und natürliche).

    Kontakt:
    Prof. Dr.-Ing. habil. Raimund Rolfes
    Institut für Baustatik
    r.rolfes@isd.uni-hannover.de

    Partneruniversität/-institution:
    Sudan University of Science and Technology, Sudan
    https://www.sustech.edu/

    Name des Forschenden an der Partneruniversität/-institution in Afrika:
    Dr.-Ing. Dr. Aamir Dean (Assistenzprofessor)

    Art der Kooperation (Studierenden-/ Personalmobilität):
    Personalmobilität, Wissenschaftliche Unterstützung

KONTAKT

Dr. Balasubramanian Ramani
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Technik und Verwaltung
Adresse
Welfengarten 1A
30167 Hannover
Gebäude
Raum
232
Adresse
Welfengarten 1A
30167 Hannover
Gebäude
Raum
232