Logo Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche

Mobile Sitemap

Zielgruppen mobil

 

Inhalt und Aufbau des Studiums

Studienprofil

Der Masterstudiengang Atlantic Studies in History, Culture and Society an der Leibniz Universität Hannover verbindet transdisziplinär soziologische, kulturanthropologische, geschichtswissenschaftliche, literatur- und kulturwissenschaftliche sowie religionswissenschaftliche Ansätze.

Die historischen und gegenwärtigen Verflechtungen zwischen Afrika, den Amerikas, besonders Lateinamerika und der Karibik, und Europa, die Lokalisierung globaler Prozesse und die weiter bestehenden Besonderheiten der Entwicklungen in den verschiedenen Weltregionen stehen im Mittelpunkt des Interesses. Dadurch unterscheidet der Masterstudiengang Atlantic Studies in History, Culture and Society sich von politik- und wirtschaftswissenschaftlichen Lehrangeboten zu transatlantischen Beziehungen, die sich in der Regel auf die Interaktion zwischen Europa und Nordamerika beschränken. Das besondere Profil des Hannoveraner Ansatzes wird außerdem durch seine Akteurszentriertheit und die vertiefte Beschäftigung mit Süd-Süd-Beziehungen geprägt.

Studiendauer

  • Regelstudienzeit: 4 Semester

Studieninhalt

Zum Studium des Masters Atlantic Studies in History, Culture and Society gehört ein Pflichtbereich, der in Theorie und Methoden sowie Forschungsdebatten der Atlantic Studies einführt. Er umfasst darüber hinaus ein integriertes Forschungslernmodul, in dem die Studierenden eigenständige Forschungsprojekte entwickeln und berufliche und sprachliche Kompetenzen erwerben, ein Praxismodul und das Modul "Masterarbeit". Der umfangreiche Wahlpflichtbereich mit den Modulen „Globalisierung und transkulturelle Räume“, „Ungleichheit, Herrschaft, Differenz“, „Gewaltprozesse und Konfliktregulierung“ „Kulturanthropologie“ und „Soziale, religiöse und kulturelle Bewegungen“ ermöglicht eine thematische Schwerpunktsetzung entsprechend Interesse und Berufsorientierung.

Prüfungsordnungen

Dem Studium liegen bestimmte Ordnungen und Richtlinien zu Grunde.
Dabei geht es im Wesentlichen darum, den inhaltlichen Aufbau des Studiums und die für den Studienabschluss zu erbringenden Leistungen festzulegen, z. B. werden dort die Pflicht-/ Wahl-Fächer geregelt und Informationen über Prüfungsmodalitäten bereitgestellt.

Praktikum

Ein Praxismodul, dem das ganze zweite oder dritte Semester gewidmet ist, ermöglicht es allen Studierenden, innerhalb der Regelstudienzeit ein Praktikum oder einen Auslandsaufenthalt zu realisieren. Möglich sind ein Auslandspraktikum, ein Inlandspraktikum mit Auslandsbezug oder ein Auslandsaufenthalt zu Forschungs- und Studienzwecken, zum Beispiel an einer der Kooperationsuniversitäten, mit denen die Lehrenden des Studiengangs in Kontakt stehen. Das Praxismodul ist inhaltlich eng mit dem Forschungslernmodul und der Masterarbeit und damit der thematischen Schwerpunktsetzung im Studium verbunden. Zudem bereitet es die Studierenden auf künftige Berufsfelder vor.

Auslandsaufenthalt

Ein praxisorientierter Auslandsaufenthalt ist im Praxismodul vorgesehen. Darüber hinaus ist ein Auslandsstudium in Absprache mit der Koordinationsstelle des Masters Atlantic Studies möglich.