Logo Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche

Mobile Sitemap

Zielgruppen mobil

 

Inhalt und Aufbau des Studiums

Studienprofil

Die Leibniz Universität Hannover bietet angehenden Bauingenieurinnen und -ingenieuren ein außergewöhnlich breit gefächertes Ausbildungsspektrum. Neben traditionellem Ingenieurbau befasst sich die Hochschule in Forschung und Lehre zum Beispiel mit Umwelt- und Geotextil, Strukturmechanik und Computermodellen zur Feststellung der Tragsicherheit komplexer Bauwerke.

Studiendauer

  • Regelstudienzeit: 6 Semester

Studieninhalt

Ziel des Bachelorstudiums Bau- und Umweltingenieurwesen ist die Erlangung einer ersten akademischen Berufsbefähigung bei gleichzeitigem Erwerb der Kenntnisse für ein weiterführendes wissenschaftliches Masterstudium. Im Bachelorstudium werden in den ersten drei Semestern die mathematischen und naturwissenschaftlichen Grundlagen des Ingenieurwesens vermittelt. Ferner erwerben die Studierenden bereits in dieser frühen Phase wichtige Schlüsselkompetenzen, die sie bereits im weiteren Studium zielgerichtet einsetzen können.

Im zweiten Studienabschnitt werden fachspezifische Grundlagen vertieft und angewendet. Darüber hinaus wird den Studierenden im Rahmen des Wahlpflichtangebots die Möglichkeiten zur fachspezifischen Vertiefung angeboten, auch um sich z. B. gezielt auf die konsekutiven Masterstudiengänge Konstruktiver Ingenieurbau und Wasser-, Umwelt- und Küsteningenieurwesen vorzubereiten.

Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Bau- und Umweltingenieurwesens verfügen über ein fundiertes mathematisch-naturwissenschaftliches Grundlagenwissen und beherrschen die spezifischen Grundlagen des Fachgebiets in voller Breite. Sie haben die Fähigkeit erworben, typische Aufgabenstellungen des Bauingenieurwesens zu analysieren und methodische Lösungsansätze zu entwickeln und diese in Teamarbeit umzusetzen. Sie sind somit in der Lage, verantwortlich bei der Planung, dem Entwurf und dem Betrieb von Bauwerken des Hoch- und Tiefbaus sowie der Infrastruktur mitzuwirken. Sie können die Auswirkungen ihres Handelns unter technologischen, wirtschaftlichen, ökologischen und soziologischen Gesichtspunkten abschätzen.

Prüfungsordnungen

Dem Studium liegen bestimmte Ordnungen und Richtlinien zu Grunde.
Dabei geht es im Wesentlichen darum, den inhaltlichen Aufbau des Studiums und die für den Studienabschluss zu erbringenden Leistungen festzulegen, z. B. werden dort die Pflicht-/ Wahl-Fächer geregelt und Informationen über Prüfungsmodalitäten bereitgestellt.

Praktikum

Vor oder während des Studiums sind mindestens 13 Wochen Praktikum zu erbringen. Angerechnet werden: Werkstatttätigkeit, Bauaufsicht, Büroarbeit (Ingenieurbüro, Bauverwaltung), Vermessungsarbeit, Ausbildung in bauverwandten Berufen (z.B. Bauzeichnerin, Bauzeichner) sowie eine entsprechende Tätigkeiten bei der Bundeswehr oder im Zivildienst. Der Nachweis ist bis zum Beginn der Bachelorarbeit zu erbringen. Einzelheiten regelt die Praktikumsordnung.

Auslandsaufenthalt

Ein Auslandsaufenthalt an einer der vielen Partneruniversitäten und -forschungseinrichtungen wird empfohlen und in jeder Weise unterstützt. Die Studienregeln sind so gestaltet, dass dies ohne Studienzeitverlängerung möglich ist.