Logo Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche

Mobile Sitemap

Zielgruppen mobil

 

Inhalt und Aufbau des Studiums

Studienprofil

Das Fach Religionswissenschaft / Werte und Normen wird an der Leibniz Universität Hannover im Zusammenhang mit sozial- und kulturwissenschaftlichen Fragestellungen gelehrt. Einen besonderen Platz nehmen empirische Forschungen zur religiösen Gegenwartskultur in Europa ein , insbesondere zur weltanschaulichen Pluralität, zum Verhältnis von Religion und Politik, zu säkularen Weltanschauungen und Gruppierungen sowie zum Buddhismus im Westen.

Studiendauer

  • Regelstudienzeit: 6 Semester

Studieninhalt

Im religionswissenschaftlichen Studium werden historische und gegenwärtige Religionen sowie säkulare Weltanschauungen in ihrem jeweiligen gesellschaftlichen und historischen Kontext erforscht. Die dafür notwendigen theoretischen wie methodischen Kenntnisse sind ebenso Bestandteil des Studiums wie die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Disziplingeschichte. Entsprechend vielfältig ist das Studium. Schon die Eingangsphase führt in die Religionsgeschichte und die Theorien der Religionswissenschaft ein.

Das Ziel der religionsgeschichtlichen Forschung ist die Darstellung der geschichtlichen Entwicklung einzelner Religionen und weltanschaulicher Gruppierungen. Durch die Beschäftigung mit der Geschichte und den Theorien der Religionswissenschaft werden methodische und theoretische Kenntnisse vermittelt, die für den Vergleich verschiedener religiöser und säkularer Traditionen ebenso wichtig sind, wie für die Frage nach der Funktion von Religionen und Weltanschauungen im Leben von einzelnen und in der Gesellschaft. Hierbei spielen unter anderem Fragen der Religionssoziologie sowie der empirischen Religionsforschung eine wichtige Rolle. Theorie und Empirie werden sinnvoll verknüpft. In der Vertiefungsphase spezialisieren sich die Studierenden je nach Interesse auf einzelne Forschungsbereiche.

Prüfungsordnungen

Dem Studium liegen bestimmte Ordnungen und Richtlinien zu Grunde.
Dabei geht es im Wesentlichen darum, den inhaltlichen Aufbau des Studiums und die für den Studienabschluss zu erbringenden Leistungen festzulegen, z. B. werden dort die Pflicht-/ Wahl-Fächer geregelt und Informationen über Prüfungsmodalitäten bereitgestellt.

Für das Fach Religionswissenschaft / Werte und Normen als Teilbereich eines anderen Studiengangs finden Sie die Prüfungsordnungen in den Online-Informationen zu dem entsprechenden Studiengang.

Praktikum

Zwei jeweils vierwöchige Praktika sind obligatorischer Bestandteil des Bachelorstudiums. Ein Praktikum wird in einem für das Fach relevanten Berufsfeld absolviert, in der Regel außerhalb von Universität und Schule. Das zweite Praktikum kann ein schulisches oder ein weiteres außerschulisches Praktikum sein. Wenn ein Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien angestrebt wird, ist ein schulisches Praktikum verpflichtend. Wenn der Beruf des Lehrers oder der Lehrerin nicht Ziel des Studiums ist, kann auch ein Praktikum von acht Wochen in einem für das Fach relevanten Berufsfeld absolviert werden.

Auslandsaufenthalt

Nicht verpflichtend. Ein Aufenthalt an einer ausländischen Hochschule kann zum Beispiel im Rahmen des Erasmusprogramms der EU absolviert werden.