Informationen zum Coronavirus

Der Krisenstab der Leibniz Universität Hannover beurteilt täglich die aktuelle Lage zur Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und entscheidet, wie die LUH bestmöglich auf die Situation reagieren kann. Die Universitätsleitung informiert die Studierenden und Beschäftigten regelmäßig per E-Mail über die Maßnahmen und bittet sie, sich zusätzlich auf dem Laufenden zu halten: auf dieser Webseite über die Situation an der LUH und in den Medien über Regelungen, die für Deutschland, Niedersachsen und Hannover gelten.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

1. Allgemeines

  • 1.1 Wie setzt sich der Krisenstab der LUH zusammen?

    Dem Krisenstab in der aktuellen Corona-Krise gehören an:

    • der Präsident
    • der Hauptberufliche Vizepräsident
    • die persönliche Referentin des Präsidenten
    • die Leiterin der Arbeitsmedizin
    • der Leiter der Stabsstelle Arbeitssicherheit
    • der Leiter des Dezernats Gebäudemanagement
    • die Leiterin des Referates Kommunikation und Marketing
    • die Vorsitzende des Personalrates

    Im Bedarfsfall werden weitere beratende Personen hinzugezogen, beispielsweise Vertreterinnen und Vertreter der Studierenden und des Studentenwerkes.

  • 1.2 Was passiert, wenn ich positiv auf das Coronavirus getestet wurde?

    Die durch das Coronavirus hervorgerufene Erkrankung COVID-19 zählt nach dem Infektionsschutzgesetz zu den meldepflichtigen Krankheiten. Der behandelnde Arzt bzw. die behandelnde Ärztin müssen Erkrankte dem zuständigen Gesundheitsamt melden, das ein Tätigkeitsverbot bzw. eine Quarantäne anordnen kann.

    Das Präsidium bittet um eine zusätzliche Benachrichtigung an die Betriebsärztin Dr. Ellen Aumüller (betriebsarzt@zuv.uni-hannover.de). 

  • 1.2.1 Ist es möglich, sich bei der Betriebsärztin der LUH auf Corona testen zu lassen?

    Nein. Die Aufgaben von Arbeitsmedizinerinnen und Arbeitsmedizinern sind rein präventivmedizinisch ausgerichtet und fokussieren auf die Beratung. Diagnose und Behandlung von Erkrankungen zählen nicht zu den Aufgaben. Daher führen Betriebsärzte keine Tests auf das Coronavirus durch - diese erfolgen bei Hausärzten bzw. in Testzentren.

    Zusätzlich haben Beschäftigte der LUH die Möglichkeit, als Probandin oder Proband (Testperson) am Niedersächsischen Modellprojekt der Mobilen Corona-Analytik MCA teilzunehmen. Bei der Festlegung der zu testenden Personen erfolgt eine Priorisierung. Weitere Informationen

  • 1.3 Was muss ich vor dem Antritt einer Urlaubsreise beachten?

    Vor dem Antritt einer Urlaubsreise ist zu beachten, dass man durch einen Aufenthalt vor allem im Ausland, verpflichtet sein kann, eine Quarantäne einzuhalten oder einen negativen Corona-Test vorzuweisen (weitere Informationen dazu in FAQ 8.3.3).

    Personen, die unter Quarantäne stehen, dürfen die Gebäude der LUH nicht betreten. Weitere Informationen zu den Konsequenzen einer Quarantäne für Beschäftigte finden Sie in FAQ 4.5.1.

    Weitere Informationen zu den in Niedersachsen geltenden Regelungen für Reiserückkehrer

  • 1.4 Wie kann ich mich (als Studierender) engagieren?

    Projekt #LernenVernetzt
    Die Leibniz School of Education bringt Lehramtsstudierende mit Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften in der Region Hannover zusammen: Die Studierenden unterstützen beispielsweise bei der Erstellung von Online-Lehrmaterialien und als digitale Lernbegleiter. Weitere Informationen

    Projekt MakerMask: Schutzausrüstung aus dem 3D-Drucker
    Das Mechatronik-Zentrum Hannover (MZH) der LUH sucht Freiwillige, die mithelfen, am heimischen oder institutseigenen 3D-Drucker Schutzausrüstung für die Kliniken der Region herzustellen. Weitere Informationen

    Spenden für benötigtes Material nimmt der Förderverein der Studierenden für soziale und ökologische Projekte Enactus Leibniz Universität Hannover e.V. entgegen.

    Corona Support Hannover - Solidarität statt Hamsterkäufe
    In Hannover hat sich unter Beteiligung von Studierenden und Teilen des AStA der LUH ein Netzwerk für Nachbarn gegründet. Die Initiative "Corona Support Hannover - Solidarität statt Hamsterkäufe" möchte einerseits zwischen hilfsbedürftigen und -bereiten Personen vermitteln, andererseits auch soziale Angebote unterstützen. Weitere Informationen

    StayConnected - Buddy Programm
    Lokale Studierende der LUH unterstützen ihre internationalen Kommilitoninnen und Kommilitonen: Unter dem Motto "Stay at home - but stay connected" hat das Hochschulbüro für Internationales eine Online-Version seines bestehenden Patenprogramms aufgelegt. Im Mittelpunkt steht dabei das Ziel, Fragen und Unsicherheiten in Zeiten der Corona-Krise gemeinsam zu klären. Die Buddies bleiben dazu via selbst gewählter Medien in Kontakt. Natürlich ist es auch möglich, sich gemeinsam (virtuell) die freie Zeit zu vertreiben, Sprachen zu lernen, Freizeittipps auszutauschen etc. Das Engagement ist ehrenamtlich.

    • Internationale Studierende, egal welchen Semesters, können sich hier registrieren.
    • Lokale Studierende, die einen internationalen Studierenden unterstützen möchten, können sich hier anmelden.


    Online-Plattform des Zentrums für Hochschulsport

    Das Zentrum für Hochschulsport der LUH bietet eine Onlineplattform, auf der sich Menschen gegenseitig unterstützen können. Hierbei wird die Grundidee des Buddy-Projekts aufgegriffen und ein Service angeboten, der insbesondere Menschen mit einem höheren Risiko für einen schweren Covid-19-Krankheitsverlauf Hilfe(n) im Alltag bietet. Weitere Informationen

    Corona School
    Bundesweit hat eine Gruppe Studierender die Webseite Corona School entwickelt, die kostenfrei und digital Schülerinnen und Schüler mit Studierenden zusammenbringt, um Unterstützung beim Verstehen von Unterrichtsmaterialien anzubieten - und so der Aussetzung des Präsenzunterrichts in den Schulen begegnet. Die Corona School ist ein ehrenamtliches Projekt und für die Schülerinnen und Schüler kostenlos. Aufgrund hoher Nachfrage sucht die Corona School weitere Studierende, die sich engagieren und Lernunterstützung anbieten möchten. Weitere Informationen

    Weiteres ehrenamtliches Engagement
    Auch weitere Einrichtungen, wie beispielsweise die Tafeln, sind auf ehrenamtliches Engagement von Menschen angewiesen, die nicht zu den Corona-Risikogruppen zählen. Anregungen finden Sie in diesem Artikel.

    Erntehelfer
    Landwirte aus ganz Deutschland suchen dringend Unterstützung - Grund dafür ist der Ausfall der Erntehelfer aus dem Ausland. Weitere Informationen

    Hinweis zum BAföG
    Wer sich im Kampf gegen die Corona-Pandemie im Gesundheitswesen, in sozialen Einrichtungen oder in der Landwirtschaft engagiert, bekommt den Hinzuverdienst nur für die Zeit seiner Tätigkeit angerechnet. Eine entsprechende Gesetzesänderung hat der Deutsche Bundestag beschlossen. Weitere Informationen

  • 1.5 Wo kann ich psychologische Unterstützung erhalten?

    Die Psychologisch-Therapeutische Beratung für Studierende (ptb) unterstützt Studierende und Beschäftigte der LUH in psychischen Notlagen nach Terminvereinbarung und unter Berücksichtigung von Hygienebestimmungen in persönlichen Gesprächen, Telefonaten und über ihre Onlineberatung, erreichbar über die Website der ptb.

  • 1.6 Welche Hilfe gibt es für Studierende, die durch die Coronakrise in finanzielle Not geraten sind?

    Das Bundesbildungsministerium stellt Überbrückungshilfe für Studierende in pandemiebedingten Notlagen bereit - dies gilt explizit auch für ausländische Studierende.

    Betroffenen Studierenden steht die Möglichkeit offen, ein in der Startphase zinsloses Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu beantragen. Außerdem stellt das Ministerium dem Deutschen Studentenwerk 100 Millionen Euro für die Nothilfefonds der Studierendenwerke vor Ort zur Verfügung. Weitere Informationen zur Beantragung dieser Überbrückungshilfe gibt es beim Studentenwerk Hannover.

  • 1.6.1 Ich kann meine Wohnheim-Miete nicht rechtzeitig bezahlen – welche Möglichkeiten habe ich?

    Bei sozialen Härtefällen bietet das Studentenwerk Hannover seinen Mieterinnen und Mietern kulante Ratenzahlungen bei rückständigen Mieten an. Studierende sollen dafür mit der Mietbuchhaltung des Studentenwerks Kontakt aufnehmen.

2. Hygienekonzept

3. Schließungen und Erreichbarkeiten

  • 3.1 Können die Gebäude der LUH und weitere Einrichtungen an den Standorten der LUH betreten werden?

    Zunächst bis zum Start des Vorlesungsbetriebs des Wintersemesters 2020/2021 (einschließlich 11.10.2020) sind die Gebäude der LUH nur eingeschränkt zugänglich. Die Gebäude bzw. Hörsäle werden für Prüfungen benötigt.

    Allgemein gilt, dass Personen mit COVID-19-verdächtigen Symptomen die Gebäude der LUH nicht betreten dürfen - weitere Informationen dazu finden Sie in FAQ 2.2.

    Personen, die – zum Beispiel aufgrund einer Einreise aus einem Risikogebiet – eine Quarantäne einhalten müssen, dürfen die Gebäude der LUH ebenfalls nicht betreten. Weitere Informationen zum Thema Quarantäne finden Sie in FAQ 8.3.3 und 8.3.4.

    Beschäftigte und studentische/wissenschaftliche Hilfskräfte:
    Ein Großteil der Gebäude ist verschlossen und darf nur von Personen mit Schließberechtigung bzw. mit Hausausweis betreten werden. Das Hauptgebäude kann ohne Schließberechtigung von Nebeneingängen nur über den Pförtner gegen Vorlage des Hausausweises betreten werden. Mitarbeitende, die keinen Hausausweis besitzen (z.B. studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte) dürfen das Gebäude in Abstimmung mit ihrem/ihrer Vorgesetzten zur Aufgabenerfüllung betreten.

    Studierende:
    Für Studierende sind die meisten Gebäude bis zum Start des Vorlesungsbetriebs des Wintersemesters 2020/2021 (einschließlich 11.10.2020) nicht zugänglich. Auf dem Conti-Campus sind der CIP-Pool im 2. OG und die Arbeitsplätze im 14. OG für Studierende aller Fakultäten geöffnet. Weitere Arbeitsplätze stehen im August und September im Lichthof des Hauptgebäudes zur Verfügung. Weitere Informationen hierzu finden Sie in FAQ 3.1.1.

    Den Fakultäten steht es offen, je nach Bedarf und Möglichkeiten studentische Arbeits-/ Lernräume in den Fakultäten zu öffnen. Voraussetzung ist hierfür ein Hygienekonzept (orientiert an den allgemeinen Hygieneregeln), dessen Umsetzung kontrolliert wird, z.B. durch stud. Hilfskräfte. Zudem muss für den Fall einer Infektion dokumentiert werden, wer sich wann in den wieder geöffneten Räumen aufgehalten hat (über ein Anmeldesystem beispielsweise). 

    Darüber hinaus dürfen das Hauptgebäude und das Hörsaalgebäude am Conti-Campus von Studierenden nach Vorlage des Studierendenausweises ausschließlich zum Validieren der LeibnizCard an den Validierungsstationen (im Hauptgebäude im Sockelgeschoss, Frontseite; am Conti-Campus Gebäude 1507, Foyer; im LUIS Gebäude 1210) betreten werden. Sie müssen danach das Gebäude unverzüglich wieder verlassen. Hier ist das gemeinsame Eintreten immer nur maximal zwei Personen erlaubt. Wenn diese das Gebäude verlassen haben, dürfen maximal zwei weitere eintreten. Weitere Informationen zur Validierung der LeibnizCard finden Sie in FAQ 3.2.1.2.

    Das Betreten von Laborarbeitsplätzen obliegt der Organisation der Fakultäten unter Berücksichtigung der vorgeschriebenen Sicherheitsabstände und Hygienemaßnahmen.

    Gäste bzw. Besucherinnen und Besucher:
    Gäste und Besucherinnen und Besucher können die Gebäude in der Regel zunächst bis zum Start des Vorlesungsbetriebs des Wintersemesters 2020/2021 (einschließlich 11.10.2020) nicht betreten. Für notwendige Arbeitstreffen mit externen Gästen dürfen diese die Gebäude der LUH unter den Maßgaben des Hygiene- und Abstandsgebots betreten.

  • 3.1.1 Studentische Arbeitsplätze und Computerpools

    Die meisten studentischen Arbeitsplätze und Computerpools stehen derzeit nicht zur Verfügung. Den Fakultäten steht es jedoch offen, je nach Bedarf und Möglichkeiten studentische Arbeits-/ Lernräume in den Fakultäten zu öffnen. Voraussetzung ist ein Hygienekonzept (orientiert an den allgemeinen Hygieneregeln), dessen Umsetzung kontrolliert wird, z.B. durch stud. Hilfskräfte. Zudem muss für den Fall einer Infektion dokumentiert werden, wer sich wann in den wieder geöffneten Räumen aufgehalten hat (über ein Anmeldesystem beispielsweise).

    Auf dem Conti-Campus sind der CIP-Pool im 2. OG und die Arbeitsplätze im 14. OG für Studierende aller Fakultäten geöffnet. Die Plätze können nach bestätigter Anmeldung in begrenzten Zeiträumen unter Beachtung aller Hygieneregeln genutzt werden.

    Für den CIP-Pool gilt:
    Der Computerpool im 2. OG der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät auf dem Conti-Campus (Geb. 1501) ist dienstags von 12.30 bis 16.30 Uhr, mittwochs von 8.30 bis 12.30 Uhr und donnerstags von 8.30 bis 12.30 Uhr geöffnet. Es stehen zehn Arbeitsplätze zur Verfügung. Immatrikulierte Studierende der LUH können ihre Buchungsanfrage stellen unter https://www.its-wiwi.uni-hannover.de/platzanfrage.html. Jedem Studierenden können maximal zwei Zeitslots von je einer Stunde pro Woche zugeteilt werden. Das Pool-Team versendet eine Bestätigungsmail mit den zugeteilten Zeitslots sowie Informationen zur Wegeführung und den Hygienevorschriften. Die Bestätigungsmail muss beim Betreten des Gebäudes ausgedruckt oder digital beim Pförtner im EG von Gebäude 1502 auf dem Conti-Campus vorgezeigt werden.

    Für die Arbeitsplätze im 14. OG gilt:
    Im 14. OG des Conti-Hochhauses (Geb. 1502) stehen 46 Arbeitsplätze für immatrikulierte Studierende der LUH zur Verfügung. Diese Plätze können zu folgenden Zeiten für jeweils 4 Stunden am Stück gebucht werden: montags bis donnerstags, jeweils vormittags von 9 bis 13 Uhr und nachmittags von 14.15 bis 18.15 Uhr. Die Bestätigungsmail muss beim Betreten des Gebäudes ausgedruckt oder digital beim Pförtner im EG von Gebäude 1502 auf dem Conti-Campus vorgezeigt werden. Weitere Informationen zur Buchung und den Vorschriften bei der Nutzung der Arbeitsplätze erhalten Sie hier: https://www.zqs.uni-hannover.de/de/qs/lernraum/buchung/

    Weitere Arbeitsplätze für Studierende aller Fakultäten stehen im August und September 2020 im Lichthof des Hauptgebäudes zur Verfügung. Für die Buchung dieser studentischen Arbeitsflächen gibt es über das Lernraumbuchungssystem in Stud.IP 3-Stunden-Zeitslots: https://www.zqs.uni-hannover.de/de/qs/lernraum/buchung. Bitte beachten Sie die im Buchungssystem aufgeführten Regeln und die Hinweise der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für die ordnungsgemäße Abwicklung im Lichthof zuständig sind.

    Auf dem Campus Maschinenbau sind zudem die Saalgemeinschaften des IK-Hauses wieder geöffnet. Ansprechpartner für Studierende aus dem Maschinenbau sind hier die Saalsprecher (saalsprecher.ok-haus@maschbau-hannover.org). Auch hier sind momentan Anmeldungen nötig. Als Ausweichfläche für das aktuell unter Baumaßnahmen stehende OK-Haus (Im Moore 11b) hat die Fakultät für Maschinenbau eine ehemalige Sparkassenfiliale auf dem Engelbostler Damm 71 angemietet. Auch dies ist ein offener, studentischer Arbeitsort, für den aber unter den aktuellen Umständen ebenso Anmeldungen als auch unbedingte Kontaktaufnahme mit den studentischen Verwaltern der Fläche von Nöten sind. Ansprechpartner sind hier Herr Schröder sowie Herr von Maltzahn (c.schroeder@maschbau-hannover.org, vfvmaltzahn@gmail.com).

    Auch die Fakultät für Elektrotechnik und Informatik hat eine Öffnung von studentischen Arbeitsflächen angekündigt. Bitte informieren Sie sich ggf. auf den Webseiten der jeweiligen Fakultät.

  • 3.1.1.1 Notebookverleih

    Der Notebookverleih für Studierende des LUIS ist unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln geöffnet. Die Ausleihe muss beantragt werden, eine Bestätigung einer Dozentin bzw. eines Dozenten ist aktuell nicht erforderlich.

    Weitere Informationen

  • 3.1.2 Technische Informationsbibliothek

    Die Standorte TechNat (Welfengarten), Conti-Campus und TIB Sozialwissenschaften sind für die Ausleihe geöffnet.

    An den TIB-Standorten Conti-Campus,TechNat und Sozialwissenschaften ist eine eingeschränkte Lesesaalnutzung für die Angehörigen der LUH möglich. Der TIB-Standort Geschichte/Religionswissenschaften bleibt weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen.

    Wie Sie die Angebote der TIB nutzen sowie online Literatur recherchieren und darauf zugreifen können, erfahren Sie in den FAQ der TIB und in verschiedenen Beiträgen im TIB-Blog:

  • 3.1.3 Zentrum für Hochschulsport

    Das Sportprogramm im Wintersemester findet sowohl indoor als auch outdoor statt. Das Kursprogramm mit ca. 60 Sportarten ist ab dem 5. Oktober online einsehbar. Eine Anmeldung ist ab dem 13. Oktober über www.hochschulsport-hannover.de  möglich. 

    Auf dem Außengelände des Zentrums für Hochschulsport (ZfH) sind die Laufbahn, die Finnenbahn, das Outdoor-Rack und die Tennisplätze zum individuellen Sporttreiben geöffnet. Um das Außengelände zu nutzen, kann sich jeden Morgen um 7 Uhr für den gewünschten Timeslot eingebucht werden.

    Das Sportprogramm sowie die Nutzung des SportCAMPUS ist derzeit ausschließlich für Studierende und Beschäftigte der hannoverschen und niedersächsischen Kooperationshochschulen zugänglich. Anmeldungen sind nur online möglich. Ohne Anmeldung wird kein Zutritt zum SportCAMPUS gewährt.

    Darüber hinaus bietet das ZfH ein Online-Sportprogramm über Youtube an.

  • 3.1.4 Kindernotfallbetreuung

    Die Kindertagesstätten und Großtagespflegen der LUH sind im „eingeschränkten Regelbetrieb“ verfügbar. Es haben wieder alle Kinder einen Zugang zur Betreuung. Die Eltern müssen keine Arbeitsbescheinigungen mehr vorlegen. Ziel des eingeschränkten Regelbetriebes ist es, unter Berücksichtigung des Gesundheitsschutzes von Kindern, Eltern und Personal wieder auf das Angebotsniveau von vor der Corona-Pandemie zurückzukommen. Da dies im Alltag der Kindertagesbetreuung sehr anspruchsvoll ist, wird es in den kommenden Wochen weiterhin zu Einschränkungen kommen.

    Zu den Einschränkungen zählen unter anderem:

    • Feste Zeiten für Bring- und Abholphasen, um diese zeitlich zu entzerren und Ab-stände besser einhalten zu können.
    • Vorrübergehende Aussetzung von Früh- und Spätdiensten, damit das Personal mehr Zeit für Reinigung, Desinfektion und Organisation hat.
    • Verkürzte Verweildauer für Eltern in den Kitas.
    • Kinder dürfen nur betreut werden, wenn sie gesund / nicht infiziert sind und keine Krankheitssymptome zeigen und nicht unter Quarantäne gestellt wurden und in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu infizierten Personen hatten und die Eltern keinen ungeschützten und direkten Kontakt mit Corona-Infizierten Menschen hatten.
    • Ein Mund-Nase-Schutz für Eltern in der Bring- und Abhol-Situation wird dringend empfohlen.

    Eltern sollten sich direkt an ihre jeweilige Betreuungseinrichtung wenden, um die aktuellen Bedingungen zu erfahren.

    Beachten Sie auch die Betreuungsangebote in den Sommer- und Herbstferien 2020.

  • 3.1.5 Back-up-Betreuung bei den Leibniz Kids

    Die Kindernotfallbetreuung, die Back-Up-Betreuung bei den Leibniz-Kids, kann wieder von allen Kindern der Studierenden und Beschäftigten der Leibniz Universität Hannover in Anspruch genommen werden. Es sind keine Bescheinigung oder nachgewiesene Tätigkeit in systemrelevanter Stellung mehr nötig. Die Kapazitäten sind aufgrund der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln noch eingeschränkt. Bei Fragen sollten sich Eltern direkt an die Kindernotfallbetreuung wenden.

    Kontakt pme-Kindernotfallbetreuung:
    Telefon: +49 511-700 200 0

    Außerhalb der Sprechzeiten steht Ihnen eine Service Hotline kostenfrei zur Verfügung:
    Telefon: 0800 801 007 080

  • 3.1.6 Mensen

    Folgende Mensen des Studentenwerks sind aktuell geöffnet:

    • Mensa Garbsen
    • Contine
    • Mensa TiHo-Tower
    • Sprengelstube
    • Mensa Caballus

    Alle Einrichtungen haben montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 14:00 Uhr (die Contine bis 20:00 Uhr) geöffnet.

    Im Angebot gibt es belegte Brötchen, Flagueline, gefülltes Fladenbrot, Muffins, Süßwaren, Kaffee und Co. zum Mitnehmen.

    Studierende bekommen 30 % Rabatt auf alles!

    In der Mensa Garbsen und in der Contine gibt es außerdem Mittagessen vor Ort:
    Mensa Garbsen: Montag bis Freitag 11:15 Uhr bis 13:30 Uhr.
    Contine: Montag bis Freitag 11:00 Uhr bis 19:30 Uhr.

    Alle Öffnungszeiten in der Übersicht:https://www.studentenwerk-hannover.de/essen/m-oeff/

  • 3.1.7 Psychologisch-Therapeutische Beratung für Studierende (ptb)

    Die Psychologisch-Therapeutische Beratung für Studierende (ptb) unterstützt Studierende und Beschäftigte der LUH in psychischen Notlagen nach Terminvereinbarung und unter Berücksichtigung von Hygienebestimmungen in persönlichen Gesprächen, Telefonaten und über ihre Onlineberatung, erreichbar über die Website der ptb.

  • 3.2 Wie sind die Beschäftigten der LUH zu erreichen?

    Sofern Beschäftigte im Homeoffice und nicht in den Räumlichkeiten der LUH arbeiten, sind sie per E-Mail und telefonisch zu erreichen. Informieren Sie sich bei Bedarf auch auf den einzelnen Webseiten der für Sie relevanten Einrichtungen und Angebote.

  • 3.2.1 ServiceCenter, Prüfungsamt, Immatrikulationsamt, Studienberatung, Hochschulbüro für Internationales

    Im ServiceCenter, im Akademischen Prüfungsamt, im Immatrikulationsamt, in der Zentralen Studienberatung und im Hochschulbüro für Internationales findet kein Publikumsverkehr statt. Auch ggf. vereinbarte Termine und Beratungszeiten mit der Zentralen Studienberatung finden telefonisch statt.

    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen für Fragen rund um studentische und akademische Angelegenheiten telefonisch unter +49 511 762 2020 und per E-Mail unter studium@uni-hannover.de oder studienberatung@uni-hannover.de zur Verfügung.

    Aktuelle Informationen zu den Sprechzeiten des Studentenwerkes (BAföG und Wohnhausverwaltung): www.studentenwerk-hannover.de/news/corona-faq

  • 3.2.1.1 LUH-ID Passwortrücksetzung: Ich habe mein Passwort vergessen, was mache ich jetzt?

    Normalerweise müssen Studierende persönlich im ServiceCenter vorbeikommen, um das Passwort zurücksetzen zu lassen, und dabei ihren Ausweis vorlegen. Aktuell gilt: Aus Datenschutzgründen wird ein Scan/Foto des Personalausweises und des Semestertickets (LeibnizCard) benötigt. Bitte unterschreiben Sie die Kopie und schicken Sie die Dateien per E-Mail an studienberatung@zuv.uni-hannover.de. Dann wird Ihr Passwort zurückgesetzt auf das Initialpasswort (dies erhalten Sie als PDF per E-Mail) und können anschließend ein neues Passwort wählen. So gelangen Sie wieder in Ihren QIS-Account.

  • 3.2.1.2 LeibnizCard: Wie kann ich meine Karte validieren oder eine Ersatzkarte erhalten?

    Studierende dürfen die LeibnizCard ausschließlich an den Validierungsstationen im Hauptgebäude (Sockelgeschoss, Frontseite) und im Hörsaalgebäude am Conti-Campus (Geb. 1507, Foyer) sowie im LUIS (Geb. 1210, hier ausschließlich in der Zeit von 9 bis 18 Uhr) validieren. Sie müssen das Gebäude danach unverzüglich verlassen; gemeinsam eintreten dürfen nach Vorlage des Studierendenausweises maximal zwei Personen.

    Sie haben außerdem die Möglichkeit, sich im QIS-Portal ein vorläufiges Semesterticket herunterzuladen, sofern Sie im Wintersemester nicht beurlaubt sind. Das vorläufige Ticket ist gültig für die Zeit vom 1. Oktober bis zum 15. November 2020.

    Für die Ausstellung von Ersatzkarten setzen Sie sich bitte per E-Mail mit dem Studierendeninfoservice in Verbindung: studium@uni-hannover.de.  Dort erfolgt eine Terminvereinbarung für das Aushändigen Ihrer Ersatzkarte. Bitte beachten Sie, dass die Karten am Vortag erstellt werden und daher frühestens ein Termin für den nächsten Werktag vereinbart werden kann.

  • 3.2.2 Dezernat Personal und Recht

    Das Dezernat für Personal und Recht ist nur telefonisch und per E-Mail zu erreichen. Persönliche Termine und Besuche in den Räumlichkeiten des Dezernats sind nicht möglich.

  • 3.2.3 Dezernat für Finanzen

    Das Dezernat für Finanzen ist nur telefonisch und per E-Mail zu erreichen. Unterlagen können in den Postfächern an der Auskunft (Fach 1 bis 3) eingeworfen werden.

  • 3.2.4 Postverteilung

    Für den Austausch der Eingangs- und Ausgangspost (inklusive Hauspost) stehen in den jeweiligen Zustellbereichen (Sachgebiete, Abschnitte, etc.) zwei Postschwingen mit Deckel zur Verfügung. Diese sind so aufzustellen, dass die Kolleginnen und Kollegen der Post- und Botendienste die Post ohne Kontakt zu Personen austauschen können. Die Postzustellung im Hauptgebäude erfolgt bis auf Weiteres einmal täglich.

    Leiterinnen und Leiter von Bereichen, in denen derzeit keine Postzustellung möglich ist, melden dies an heiko.guempel@zuv.uni-hannover.de und erhalten ihre Post zur Abholung in der Poststelle (Raum A114). Aufgrund der engen Platzverhältnisse darf die Poststelle nur einzeln betreten werden.

    Eilige Absendungen können über das Postfach "Verwaltung" vor der Poststelle eingereicht werden.

  • 3.2.5 Materialausgabe

    Die Materialausgabe ist nicht persönlich erreichbar, Bestellungen können nur telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

4. Arbeiten an der LUH

  • 4.1 Müssen alle Beschäftigten im Homeoffice arbeiten?

    Vorgesetzte entscheiden in ihren jeweiligen Bereichen darüber, welche Arbeiten in der LUH vor Ort ausgeführt werden müssen und welche auch aus dem Homeoffice heraus möglich sind. Die Vorgesetzten haben darauf zu achten, dass der Dienstbetrieb in vollem Umfang gewährleistet ist. Insbesondere müssen die Beschäftigten per E-Mail und Telefon erreichbar sein.

    Grundsätzlich ist das Arbeiten im Homeoffice, besonders in Hinblick auf zu schützende Risikogruppen beispielsweise im eigenen Haushalt, zu begrüßen.

    Büros sind nur unter Beachtung der Abstandsregeln und der geltenden Hygienevorgaben zu besetzen.

    Lehrende, die zur Sicherstellung ihrer digitalen Lehre auf technische Gegebenheiten in der Universität zugreifen müssen (Beispiel stabiles Internet), suchen dazu bitte ihre Dienstzimmer auf.

  • 4.1.1 Was gilt für Beschäftigte, die zu den Corona-Risikogruppen zählen?

    Beschäftigte mit einem höheren Risiko für einen schweren Verlauf von COVID-19 (gemäß Risikogruppen des Robert-Koch-Instituts), die die Zugehörigkeit zur Risikogruppe durch ein ärztliches Attest nachweisen können, nehmen Rücksprache mit ihren Vorgesetzten und werden je nach Risikograd von den Vorgesetzten in das Homeoffice entsendet oder unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen in der Universität eingesetzt.

    Eine Präsenz am Arbeitsplatz ist dann möglich, wenn laut Gefährdungsbeurteilung kein erhöhtes (niedriges) Infektionsrisiko besteht und die Hygiene- und Abstandsregelungen eingehalten werden. Ist das nicht der Fall, sind individuelle Schutzmaßnahmen erforderlich.

    Personen mit ärztlichem Attest können sich auch an Betriebsärztin Dr. Aumüller wenden, die im Rahmen der Wunschvorsorge eine arbeitsmedizinische Empfehlung für den weiteren Einsatz erstellen kann.

  • 4.1.2 Gilt die Dienstvereinbarung zu mobilem Arbeiten?

    Im Einvernehmen mit dem Personalrat sind die Einschränkungen der Dienstvereinbarung zu mobilem Arbeiten (Antragstellung, begrenzte Anzahl an Tagen) für den Zeitraum des Krisenfalls ausgesetzt. Der Zeitraum der mobilen Arbeit sowie die zu erledigenden Aufgaben sind mit den Vorgesetzten abzustimmen.

  • 4.1.3 Was muss ich bezüglich Informationssicherheit und Datenschutz im Homeoffice beachten?

    Der Informationssicherheitsstab der LUH hat Regeln und Hinweise erarbeitet, wie die Kernanforderungen der Informationssicherheit und des Datenschutzes im Homeoffice so gut wie möglich erfüllt werden können. Weitere Informationen im Vademecum

  • 4.2 Können Arbeitstreffen durchgeführt werden?

    Bei notwendigen Arbeitstreffen, auch mit externen Gästen, gelten die Maßgaben der Hygiene- und Abstandsregeln.

  • 4.2.1 Welche Videokonferenzsysteme darf ich nutzen?

    Die LUH stellt mit Jitsi, BigBlueButton, WebEx und DFNconf Kommunikationsdienste bereit, um auch weiterhin gruppen- und gremienorientiert arbeiten zu können. Jitsi und BigBlueButton werden LUH-intern betrieben. WebEx und DFNconf werden außerhalb der LUH betrieben und wurden bei der Stabsstelle Datenschutz der LUH als zentrale IT-Services angezeigt. Andere Tools dürfen genutzt werden, wenn hierbei Aspekte der Informationssicherheit und des Datenschutzes beachtet werden. Bei vertraulichen Angelegenheiten (zum Beispiel Personalangelegenheiten) muss zwingend Jitsi verwendet werden. Vgl. auch FAQ 4.2.2.

  • 4.2.2 Dürfen Bewerbungsgespräche per Videokonferenz durchgeführt werden?

    Vorstellungsgespräche im Rahmen von Stellenbesetzungsverfahren, die nicht vor Ort stattfinden können, können per Videokonferenz durchgeführt werden. Als Videokonferenzplattform darf nur Jitsi verwendet werden.

    Leitfaden "Digitale Vorstellungsgespräche im Rahmen von Stellenbesetzungsverfahren" (im Vademecum)

  • 4.3 Ich bin von den Schließungen der Kindertagesstätten und Schulen betroffen – welche Möglichkeiten habe ich?

    Wenn aufgrund der Schließung der Kindertagesstätten und Schulen die Betreuung eines Kindes bis 14 Jahre sichergestellt werden muss und eine anderweitige Betreuung nicht gewährleistet ist, sollte in erster Linie versucht werden, in Absprache mit dem Vorgesetzten von zuhause aus zu arbeiten. Dabei sind auch Arbeitszeitflexibilisierungsmöglichkeiten zu berücksichtigen.

    Sofern Homeoffice nicht durchführbar oder zweckmäßig ist, kann Sonderurlaub unter Fortzahlung der Bezüge (Beamtinnen und Beamte) oder Arbeitsbefreiung unter Fortzahlung des Entgelts bis zu drei Arbeitstage (Tarifbeschäftigte) beantragt werden. Darüber hinaus kann Sonderurlaub ohne Bezüge mit dem Einverständnis der jeweiligen Einrichtung in Anspruch genommen werden, soweit zwingende dienstliche Belange nicht entgegenstehen. Dies muss per E-Mail an die jeweils persönlich zuständigen Sachbearbeitenden im Dezernat Personal und Recht erfolgen.

    Beachten Sie auch die Hinweise unter FAQ "3.1.4 Kindernotfallbetreuung" und "3.1.5 Back-up-Betreuung bei den Leibniz Kids" sowie zu den Betreuungsangeboten in den Sommer- und Herbstferien 2020.

    Die Leibniz Universität hannover hält den Lehr- und Forschungsbetrieb aufrecht und damit sind insbesondere die Beschäftigten in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig. Der Familienservice der LUH bescheinigt dies den Eltern, die das Back-up bei den Leibniz Kids nutzen möchten oder die eine Notfallbetreuung in ihrer Betreuungseinrichtung beantragen. Dazu wenden Sie sich an den Familienservice der LUH: familienservice@uni-hannover.de, Telefon 0511 762 5198.

  • 4.4 Wie verhalte ich mich, wenn eine in meinem Haushalt lebende Person unter Quarantäne gestellt wurde, aber noch kein Testergebnis dieser Person vorliegt?

    Soweit keine Symptome vorliegen und keine Maßnahmen vom Gesundheitsamt angeordnet worden sind, kann die Tätigkeit an der LUH fortgesetzt werden. Auf eine strenge Einhaltung der Hygienemaßnahmen ist zu achten. Die Zahl der Kontakte zu weiteren Personen sollte auf ein absolut notwendiges Minimum reduziert werden und 15 Minuten nicht überschreiten. Wenn möglich, ist das Verbleiben im Homeoffice die sicherste Lösung, bis ein Testergebnis vorliegt.

  • 4.5 Was muss ich tun, wenn ich vom Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt werde?

    Hier sind zwei Sachverhalte zu unterscheiden:

    • Sie sind erkrankt und in Quarantäne: Sie erhalten eine Krankschreibung. Es gelten die üblichen Regelungen zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.
    • Sie sind nicht erkrankt und Quarantäne wird vorsorglich angeordnet: Die Absprache über Möglichkeiten des mobilen Arbeitens erfolgt mit Ihrem Vorgesetzten bzw. Ihrer Vorgesetzten. Ihr Entgelt wird Ihnen nach § 56 Absatz 5 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten von ihrem Arbeitgeber weiterhin für maximal sechs Wochen gezahlt.

    In beiden Fällen müssen Sie Ihren Arbeitgeber über die vom Gesundheitsamt angeordnete Quarantäne informieren.

  • 4.5.1 Was gilt, wenn ich aufgrund einer Urlaubsreise unter Quarantäne stehe?

    Wenn Beschäftigte der LUH aufgrund einer Urlaubsreise unter Quarantäne stehen, sind zwei Sachverhalte zu unterscheiden:

    Im Fall einer vor Urlaubsantritt nicht absehbaren Quarantäne im Auslandsurlaub oder nach Rückkehr aus diesem gilt, dass im Falle einer Unmöglichkeit des Arbeitens von zu Hause während der Quarantäne ein Anspruch auf Fortzahlung der Bezüge bzw. des Entgelts besteht. Die Unmöglichkeit des Arbeitens von zu Hause kann dabei nur durch die wahrzunehmende Tätigkeit oder durch besondere Umstände (wie z.B. eine Quarantäne im Ausland) begründet werden.

    Im Fall einer absehbaren Quarantäne muss vor Reiseantritt mit der Referats- und Abteilungsleitung geklärt werden, ob während der Quarantäne Arbeiten von zu Hause möglich ist. Alternativ muss sonst der Zeitraum der Quarantäne durch Erholungsurlaub oder anderweitige Freistellung, z.B. in Form von Mehrzeitausgleich oder durch unbezahlten Sonderurlaub, abgedeckt werden.

    Weitere Informationen für tarifbeschäftigtes Personal und für Beamtinnen und Beamte.

  • 4.6 Darf ich meine geplante Dienstreise antreten?

    Dienstreisen im Inland können durchgeführt werden. Dabei wird um besondere Beachtung und Einhaltung der jeweils geltenden Verordnungen der Landesregierungen, Verpflichtungen vor Ort sowie der regional (zusätzlich) geltenden Vorschriften zum Coronavirus gebeten. Abstands- und Hygieneregeln sind generell einzuhalten.

    Auslandsdienstreisen bedürfen einer gesonderten Genehmigung durch die Hochschulleitung.

  • 4.7 Wie kann ich mich im Homeoffice fortbilden?

    Momentan wird von allen Beschäftigten eine enorme Umstellung gefordert – für viele vom Arbeitsalltag vor Ort auf eine digitale Arbeitswelt im Homeoffice. Das Team der Personalentwicklung der LUH unterstützt dies mit Informationen und Angeboten.

    Fortlaufend aktualisierte Tipps und Online-Angebote zur Weiterbildung

    Aktuelle Informationen zum Lehrbetrieb einiger externer Weiterbildungsanbieter sowie Informationen zum Online-Angebot finden Sie unter folgenden Links:


    Kontakt: personalentwicklung@zuv.uni-hannover.de 

     

     

  • 4.8 Wie bleibe ich an meinen Arbeitsplatz zu Hause gesund?

    Auf der Seite Gesund @ home finden Sie Informationen und Hinweise rund um das Thema Gesundheit. Praktische Handlungshilfen und Tipps zu Ergonomie, Vermeidung von Stress und Belastungen, Bewegung und Entspannung sowie weiteren Themen sollen Sie bei der Arbeit von zu Hause aus unterstützen. Des Weiteren gibt die Seite Auskunft über interne und externe Beratungsstellen und ausgewählte Notrufnummern.

    Kontakt: gesundheit@zuv.uni-hannover.de

5. Lehre

  • 5.1 Wann beginnt der Lehrbetrieb im Wintersemester 2020/2021?

    Alle Studiengänge der LUH beginnen im Wintersemester 2020/2021 am 12. Oktober mit dem Vorlesungsbetrieb. Weitere Informationen

  • 5.1.1 Wie wird die Lehre im Wintersemester 2020/2021 verlaufen?

    Angesichts der - nach heutigem Stand - mittelfristig weiterhin geltenden Hygiene- und Abstandsregeln, haben sich die Studiendekanate auf folgende Eckpunkte bei der Planung der Lehre für das kommende Wintersemester verständigt:

    • Erstsemester: Veranstaltungen für Anfangssemester werden zumindest teilweise in Präsenz stattfinden, z.B. abwechselnd in festen Kleingruppen, ergänzt durch Online-Angebote.
    • Lehrveranstaltungen, die online nicht angeboten werden könnten, werden soweit wie möglich in Präsenz stattfinden. Das betrifft insbesondere Laborpraktika und andere praktische Übungen sowie Exkursionen.
    • Größere Veranstaltungen, insbesondere große Vorlesungen, werden grundsätzlich online angeboten.
    • Sehr kleine Seminare können, wenn die Rahmenbedingungen das gestatten, in Präsenz stattfinden.
  • 5.1.2 Welche Möglichkeiten haben Lehrende, um Online-Angebote aufzubauen und wo erhalten sie Unterstützung?

    Gemeinsam erstellt mit dem E-Learning-Service der Zentralen Einrichtung für Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium (ZQS) sowie mit der Hochschuldidaktik (SG 11) finden Lehrende unter folgendem Link eine Zusammenstellung der Möglichkeiten und Tools eines Off-Campus-Betriebs sowie Hinweise dazu, welche Supportmöglichkeiten ihnen zur Verfügung stehen. Diese Übersicht wird ständig erweitert.

    Lehre online 2020

  • 5.1.3 Welche Online-Angebote können Studierende nutzen und wo erhalten sie Unterstützung?

    Auf folgender Website finden Studierende eine Zusammenstellung der Angebote und Tools eines Off-Campus-Betriebs sowie Hinweise dazu, welche Supportmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Diese Übersicht des E-Learning-Service der ZQS (ZQS/elsa) wird ständig erweitert.

    Studium online 2020

    Lesen Sie auch die Hinweise zur Nutzung studentischer Arbeitsplätze und Computerpools (FAQ 3.1.1), zum Notebookverleih für Studierende (FAQ 3.1.1.1) und zur Öffnung von Lesesälen (FAQ 3.1.2).

  • 5.2 Finden Sprechstunden mit Lehrenden statt?

    Sprechstunden mit Lehrenden können prinzipiell per Telefon, E-Mail oder Videokonferenzsysteme erfolgen, wodurch keine Präsenz in den Räumen der LUH nötig ist.

  • 5.3 Finden Exkursionen und Fach-/Schulpraktika statt?

    Fach- bzw. Schulpraktika sind aktuell nicht möglich. Betroffene Studierende wenden sich bzgl. möglicher äquivalenter Veranstaltungen oder Umplanungen im Studienverlauf an das jeweilige Institut bzw. die Lehrperson. Für Fragen rund um Schulpraktika steht die Leibniz School of Education sowohl Studierenden als auch Lehrenden beratend zur Seite.

    Exkursionen im Inland sind wieder möglich – unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln, wie beispielsweise der Nutzung von Mund-Nase-Bedeckungen in Bussen.

  • 5.4 Können Lehrveranstaltungen im Freien durchgeführt werden?

    Lehrveranstaltungen im Freien dürfen unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden.

  • 5.5 Finden Sprachkurse und Beratungen des Fachsprachenzentrums statt?

    Ja, es finden Blockkurse, Tandem- und Schreibberatungen statt.

    Die Online-Einstufungstests für Deutsch, Englisch und Spanisch und die Anmeldezeiten bleiben bestehen, auch die Beratungswoche findet (online) statt (Informationen auf https://www.fsz.uni-hannover.de). Für die "Bevorzugte Kursanmeldung" gibt es ein Online-Verfahren (ausfüllbare pdf-Datei), das auf der Webseite des Fachsprachenzentrums erklärt wird.

    Das FSZ versucht, den Studierenden Möglichkeiten zu bieten, nicht nur ihre Sprachkenntnisse zu erweitern, sondern auch in den Kursangeboten wie bisher ECTS-Punkte zu erwerben. Es ist dabei möglich, dass die Prüfungsleistungen geändert werden; Informationen hierzu gibt es rechtzeitig vor Kursbeginn auf der FSZ-Webseite und in den Modulbeschreibungen.

  • 5.6 Können Leistungspunkte im Bereich Schlüsselkompetenzen erworben werden?

    Ja, die ZQS/Schlüsselkompetenzen bietet Seminare mit Leistungspunkten in Online-Formaten an.  Das Programm für das Wintersemester wird am 22. September 2020 auf der dortigen Website zum Seminarprogramm zur Ansicht freigeschaltet.

    Anmeldungen sind vom 1. bis 14. Oktober 2020 ausschließlich über Stud.IP möglich. Am 15. Oktober 2020 folgt die Auslosung der Teilnahmeplätze. Danach ist eine Anmeldung für freie Plätze nach Vergabe der Teilnahme- und Wartelistenplätze durch das Losverfahren weiterhin möglich.

    In begründeten Ausnahmefällen kann eine Teilnahme trotz ausgebuchter Seminare über einen Härtefallantrag ermöglicht werden.  Weitere Informationen zu den Bedingungen finden Sie in den FAQ zum Seminarprogramm.

    Studierende und Mitarbeitende der Studiengänge können sich bei Fragen zum Seminarprogramm an das Team von ZQS/Schlüsselkompetenzen wenden.

    Darüber hinaus können im kommenden Wintersemester im Rahmen von virtuellen Praxisprogrammen Leistungspunkte im Bereich Schlüsselkompetenzen erworben werden. Eine Übersicht der Programme finden Sie hier.

  • 5.7 Dürfen bei Präsenzveranstaltungen an der LUH Kontaktdaten erhoben werden?

    Auf Grundlage der Niedersächsischen Corona-Verordnung dürfen Kontaktdaten im Rahmen von Präsenzveranstaltungen verpflichtend erhoben und verarbeitet werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in FAQ 10.1.2.

6. Prüfungen

  • 6.1 Finden aktuell Prüfungen statt?

    Ja, Prüfungen finden unter Beachtung des Hygienekonzeptes für Klausuren und mündliche Prüfungenstatt.

    Bitte informieren Sie sich auch auf der Webseite Ihrer jeweiligen Fakultät.

  • 6.1.1 Wie kann ich mich für Prüfungen anmelden?

    Informationen zu den Melde- und Prüfungszeiträumen finden Sie auf den Seiten des Akademischen Prüfungsamtes

  • 6.1.2 Was gilt für schriftliche Studien- und Prüfungsleistungen?

    Sollten Studien- und Prüfungsleistungen aufgrund der Einschränkungen im Lehrbetrieb (z.B. Arbeit in Laboren) nicht abgeschlossen werden können, gilt dies nicht als Fehlversuch. Betroffene Studierende wenden sich an ihr jeweiliges Institut bzw. die Lehrenden, um genaue zeitliche und organisatorische Absprachen zu treffen.

    Sollten Studierende eine angefangene Prüfungsleistung trotz Fristverlängerung abbrechen wollen, entscheidet der jeweilige Prüfungsausschuss über den Einzelfall.

    Die Themenausgabe für noch nicht begonnene schriftliche Prüfungsleistungen kann durch die Prüfenden kann unter Nennung des Themas, Datum der Ausgabe und Datum der Abgabe - ebenso wie die Bestätigung der Ausgabe durch den/die Studierende - per E-Mail erfolgen.

    Auch die Abgabe der schriftlichen Prüfungsleistung kann elektronisch erfolgen. Studierende setzen sich hierzu mit ihren Prüfenden in Verbindung. Weitere Hinweise gibt es ggf. auf den Webseiten der jeweiligen Fakultäten, Institute und Studiengänge.  

  • 6.1.3 Dürfen Prüfende die Prüfungsformen verändern?

    Wenn es möglich und sinnvoll ist, können Prüfende die ursprünglich vorgesehene Prüfungsform (z.B. Präsenz erfordernde Präsentationen, Klausuren für kleine Gruppen) abwandeln, sofern dies im Rahmen der in der Prüfungsordnung vorgesehenen Prüfungsformen möglich ist. Der Bearbeitungszeitraum ist dabei genau festzulegen. Für in den Prüfungsordnungen nicht vorgesehene Prüfungsformen wurde durch eine Rahmenordnung neue Regelungen getroffen.

  • 6.1.4 In meinem Bachelor-/Mastermodul ist als Prüfungsleistung eine Präsentation vorgesehen. Gibt es eine alternative Prüfungsform?

    Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Prüfer / Ihrer Prüferin in Verbindung, um ggf. Alternativprüfungen durchzuführen.

  • 6.1.5 Ändern sich die Korrekturfristen?

    Aufgrund der aktuellen Herausforderungen für Prüfungen und der Online-Lehre können sich die Korrekturfristen für Prüfungs- und Studienleistungen verlängern.

    Prüfende verständigen sich darüber in den Instituten und haben dabei im Blick, dass Studierende bei außeruniversitär gesetzten Fristen für Leistungsnachweise (BAföG, Stipendien, Jobangebote) auf Benotungen angewiesen sind.

    Studierende, die auf die Korrektur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt angewiesen sein, teilen dies der Lehrperson mit und machen ihre Situation transparent.

  • 6.1.6 Können Klausureinsichten durchgeführt werden?

    Klausureinsichten sind möglich, wenn dabei die Hygieneregeln, die für die Klausurdurchführung gelten (siehe FAQ 2.1), entsprechend zur Anwendung kommen.

  • 6.2 Welche Auswirkungen ergeben sich für Abschlussarbeiten?

    Für Abschlussarbeiten, deren Bearbeitungszeitraum bereits läuft, sind durch die Prüfungsausschüsse Abgabefristverlängerungen festgelegt worden. Setzen Sie sich bitte hierzu mit Ihrem zuständigen Prüfungsausschuss in Verbindung.

    Die Abgabe der Abschlussarbeit erfolgt elektronisch, z.B. per E-Mail an die Prüfenden. Klären Sie bitte mit dem Prüfenden, inwieweit eine Papierversion erforderlich und gewünscht ist.

    Studierende, die bei der Abschlussarbeit auf Experimente, Labormessungen und weitere Datenerhebungen angewiesen sind und diese aktuell nicht in der geplanten Form durchführen können, halten individuell Rücksprache mit ihren Prüfenden, um beispielsweise über eine thematische Anpassung der Arbeit zu beraten.

    Dies gilt gleichermaßen für Abschlussarbeiten, die geplant sind und noch begonnen werden sollen.

  • 6.2.1 Ich möchte meine Abschlussarbeit anmelden. Was ist zu beachten?

    Die Anmeldung zur Abschlussarbeit kann grundsätzlich per E-Mail erfolgen. Achten Sie bitte darauf, dass der Beginn Ihrer Bearbeitungszeit erfasst ist. Senden Sie den von der Prüferin / vom Prüfer bestätigten Antrag mit dem ausgegebenen Thema an den zuständigen Sachbearbeitenden des Akademischen Prüfungsamtes per E-Mail als pdf-Anhang und postalisch.

  • 6.3 Finden Disputationen im Rahmen von Promotionen statt?

    Die Forschungsdekanate und Promotionskommissionen sind angehalten, für die an der jeweiligen Fakultät laufenden Promotionsverfahren Regelungen zu treffen. 

7. Einschreibung und Rückmeldung

  • 7.1 Ich bin neu eingeschrieben und habe meine LeibnizCard (Studierendenkarte) noch nicht erhalten, wie gehe ich vor?

    Kontaktieren Sie bitte studium@uni-hannover.de. Bitte haben Sie Verständnis, dass es hier keine allgemein gültige Antwort gibt. Eine genauere Klärung wird mit Ihnen per E-Mail stattfinden.

  • 7.2 Ich studiere bereits an der LUH und kann meine Auflage (Bachelorzeugnis nachreichen) nicht fristgemäß erfüllen. Werde ich jetzt exmatrikuliert?

    Wenn Sie sich zum Wintersemester 2019/20 an der LUH immatrikuliert haben unter der Bedingung, ihr Bachelorzeugnis bis zum 15. April 2020 nachzureichen, wird diese Frist bis zum 15. September 2020 verlängert. Sie müssen Ihr Bachelorzeugnis umgehend und unaufgefordert nachreichen, sobald es Ihnen vorliegt.

  • 7.3 Kann ich meinen Antrag auf Beurlaubung per E-Mail einreichen?

    Ja, Sie können Ihren eigenhändig unterschriebenen Beurlaubungsbogen per E-Mail einreichen. Bitte schicken Sie den vollständig ausgefüllten Antrag im Anhang einer E-Mail an studium@uni-hannover.de mit dem Betreff „Antrag auf Beurlaubung“. Bitte verwenden Sie Ihre an der LUH hinterlegte E-Mail-Adresse und hängen die erforderlichen Nachweise der Mail ebenfalls an. Eine Beurlaubung für das Sommersemester 2020 ist nicht mehr möglich, die Antragsfrist für eine Beurlaubung im Wintersemester 2020/2021 läuft bis zum 31. Oktober 2020.

  • 7.3.1 Kann ich trotz einer Beurlaubung die angebotenen Online-Seminare besuchen und Prüfungen ablegen?

    Nein. Während Ihrer Beurlaubung können Sie leider keine Lehrveranstaltungen besuchen, Leistungsnachweise erbringen oder Prüfungen ablegen.

  • 7.4 Kann ich meinen Antrag auf Exmatrikulation per E-Mail einreichen?

    Ja, Sie können Ihren eigenhändig unterschriebenen Antrag auf Exmatrikulation per E-Mail einreichen. Bitte schicken Sie den vollständig ausgefüllten Antrag im Anhang einer E-Mail an studium@uni-hannover.de mit dem Betreff "Exmatrikulationsantrag". Der Antrag muss von Ihrer an der LUH hinterlegten E-Mail-Adresse gesendet werden.

    Sollten Sie Ihre LeibnizCard noch nicht für das nächste Semester validiert haben, so ist ein Foto oder Scan der Karte ausreichend. Sollten Sie sie bereits für das nächste Semester validiert haben, so kann der Differenzbetrag dennoch erstattet werden, wenn Sie zeitnah nach der Exmatrikulation einen Scan oder ein Foto Ihrer neu validierten Karte einsenden an studium@uni-hannover.de. Auf diesem Scan muss der wiederbeschreibbare Streifen sichtbar sein, so dass die Ungültigkeit Ihres Semestertickets deutlich wird. Sollten Ihnen beide Möglichkeiten nicht zur Verfügung stehen, so müssen Sie die Karte postalisch einsenden.

  • 7.4.1 Warum habe ich trotz Exmatrikulation noch keine Exmatrikulationsbescheinigung erhalten?

    Wenn Sie wegen „bestandener Prüfung“, „endgültig nicht bestandener Prüfung“ oder aufgrund „fehlender Rückmeldung“ exmatrikuliert wurden, wird Ihnen die Exmatrikulationsbescheinigung erst nach ca. zwei Monaten zugestellt. Sollten Sie diese zeitnah benötigen (etwa für eine Immatrikulation an einer anderen Hochschule), ist ein Antrag auf Exmatrikulation Ihrerseits nötig.

  • 7.5 Wann kann ich mich für das Wintersemester 2020/2021 bewerben?

    Studieninteressierte aus Deutschland und aus EU-Staaten können sich für alle grundständigen (Bachelor, Staatsexamen) und weiterführenden Studiengänge (Master) über die Onlineportale bewerben. Weitere Informationen

    • Für Masterstudiengänge ist der Bewerbungszeitraum am 15. Juli 2020 geendet, für zulassungsbeschränkte Bachelorstudiengänge am 20. August 2020.
    • Für zulassungsfreie Bachelorstudiengänge können Sie sich bis zum 30. September 2020 einschreiben.

    Weitere Informationen

    Die Bewerbungsfristen für internationale Studierende aus Nicht-EU-Staaten sind abgelaufen.

  • 7.6 Ich habe die E-Mail zur Semesterrückmeldung für das Wintersemester 2020/21 erhalten. Daraus geht hervor, dass der Semesterbeitrag um ca. 30 Euro angestiegen ist. Wie kommt diese Erhöhung zustande?

    Der Semesterbeitrag zum Wintersemester 2020/21 setzt sich aus folgenden einzelnen Beiträgen zusammen:

    • 115,00 Euro für das Studentenwerk
    • 231,03 Euro für die SemesterCard (Semesterticket GVH+ landesweites Semesterticket)
    • 13,09 Euro für die Studierendenschaft
    • 0,91 Euro für die Fahrradwerkstätten
    • 75,00 Euro als Verwaltungskostenbeitrag
    • 2,50 Euro für das Kulturticket
    • 2,20 Euro für den Semesterticketausfallfonds


    Diese Beiträge werden von den jeweiligen Institutionen durch Beitragsordnungen beschlossen bzw. sind teilweise sogar per Gesetz festgelegt. Das Immatrikulationsamt fordert von Ihnen zunächst den gesamten Betrag in Form des Semesterbeitrages, um diesen nach Erhalt anteilig an die einzelnen Institutionen (z.B. an das Studentenwerk, den AStA und das Land Niedersachsen) weiterzuleiten.

    Bei einem Vergleich mit den einzelnen Beiträgen für das Sommersemester 2020 fällt auf, dass der Beitrag für das Studentenwerk um 20 Euro gestiegen ist. Eine Begründung für diesen Anstieg finden Sie auf der Seite des Studentenwerks Hannover.

    Außerdem ist der Beitrag für das Semesterticket ist um ca. 10 Euro gestiegen. Hierbei handelt es sich um die steigenden Preise bei den Verkehrsunternehmen. Der AStA verhandelt als Vertragspartner diesen Beitrag regelmäßig neu mit den Verkehrsgesellschaften. Sollten Sie weitere Fragen zu den Kosten für das Semesterticket haben, so wenden Sie sich bitte an den AStA.

  • 7.7 Ich zahle bereits Langzeitstudiengebühren. Kann ich mich auf Grund der aktuellen Situation von den Langzeitstudiengebühren befreien lassen?

    Wenn Sie im Sommersemester 2020 aufgrund der Corona-Pandemie an Ihrem Studienfortschritt gehindert waren, haben Sie zum Wintersemester 2020/21 die Möglichkeit, einen Antrag auf Erlass der Langzeitstudiengebühren zu stellen. Bitte beachten Sie, dass die Antragstellung erst bei nachweislicher Hinderung am Studienfortschritt möglich ist. Dies ist in der Regel ab dem 1. Oktober 2020 der Fall.

    Damit Ihr Antrag bearbeitet werden kann, formulieren Sie bitte ein Anschreiben (formlos) und legen Sie ausführlich dar, welche schwerwiegenden Folgen durch die Corona-Pandemie in Bezug auf Ihr Studium eingetreten sind. Gehen Sie dabei gezielt auf die Konsequenzen zum Beispiel für Ihre Gesundheit, Arbeit und Ihr Zeitmanagement bezüglich der Erbringung der Leistungsnachweise ein.

    Senden Sie den Antrag formlos per E-Mail an semesterbeitrag@zuv.uni-hannover.de.

  • 7.7.1 Ich habe die Nachricht erhalten, dass ich ab dem Wintersemester 2020/2021 langzeitstudiengebührenpflichtig bin. Kann ich mich auf Grund der aktuellen Situation von den Langzeitstudiengebühren befreien lassen?

    Wenn Sie im Sommersemester 2020 aufgrund der Corona-Pandemie an Ihrem Studienfortschritt gehindert waren, haben Sie zum Wintersemester 2020/21 die Möglichkeit, einen Antrag auf Erlass der Langzeitstudiengebühren zu stellen. Bitte beachten Sie, dass die Antragstellung erst bei nachweislicher Hinderung am Studienfortschritt möglich ist. Dies ist in der Regel ab dem 1. Oktober 2020 der Fall.

    Damit Ihr Antrag bearbeitet werden kann, formulieren Sie bitte ein Anschreiben (formlos) und legen Sie ausführlich dar, welche schwerwiegenden Folgen durch die Corona-Pandemie in Bezug auf Ihr Studium eingetreten sind. Gehen Sie dabei gezielt auf die Konsequenzen zum Beispiel für Ihre Gesundheit, Arbeit und Ihr Zeitmanagement bezüglich der Erbringung der Leistungsnachweise ein.

    Senden Sie den Antrag formlos per E-Mail an semesterbeitrag@zuv.uni-hannover.de.

  • 7.7.2 Der AStA hat einen Antrag auf Nichtanrechnung der Regelstudienzeit veröffentlicht. Kann ich diesen Antrag beim Immatrikulationsamt einreichen?

    Eine pauschale Nichtanrechnung des Sommersemesters 2020 auf die Regelstudienzeit ist vom Gesetzgeber ausdrücklich nicht vorgesehen. Nach der Gesetzeslogik können Sie einen Antrag auf Erlass wegen unbilliger Härte stellen, wenn Sie ab dem Sommersemester 2020 langzeitgebührenpflichtig sind oder werden. Die Langzeitstudiengebühr kann dann erlassen werden, wenn Sie darlegen, dass Sie aufgrund der coronabedingten Umstände im Sommersemesters 2020 am Studienfortschritt gehindert waren. Weitere Informationen finden Sie unter FAQ 7.7.

8. Internationales

  • 8.1 Findet im Wintersemester 2020/2021 internationale Mobilität statt?

    Ja, Mobilitäten nach Hannover und von Hannover ins Ausland können stattfinden. Es müssen die Empfehlung des Robert Koch-Instituts und des Auswärtigen Amtes eingehalten werden. In Corona-Risikogebiete darf grundsätzlich nicht gefahren werden. Auslandsdienstreisen bedürfen einer gesonderten Genehmigung durch die Hochschulleitung.

    Personen aus Corona-Risikogebieten, die nach Hannover kommen, müssen sich an die vorgeschriebenen Einreiseregeln halt und den Fall einer Quarantäne bei ihrer Planung berücksichtigen (siehe FAQ 8.3.3).

  • 8.2 Auslandsaufenthalte von LUH-Studierenden und -Beschäftigten

    Weitere Informationen und Beratung erhalten Studierende und Beschäftigte, die sich aktuell für Studienaufenthalte oder Praktika im Ausland aufhalten oder Auslandsaufenthalte geplant haben, im Hochschulbüro für Internationales.

    Bitte nehmen Sie zu allen Fragen per Telefon oder E-Mail Kontakt mit der jeweiligen Ansprechperson des Hochschulbüros für Internationales auf. Für allgemeine Anfragen wenden Sie sich an: internationaloffice@uni-hannover.de oder Telefon: +49 511-762 2548.

    Bei Fragen zu Erasmus+ Praktika wenden Sie sich bitte an das Büro für EU-Auslandspraktika.

  • 8.2.1 Ich bin aktuell im Ausland. Was muss ich beachten?

    Das Auswärtige Amt hat spezielle, im Zusammenhang mit COVID-19 stehende Regelungen für die Einreise nach Deutschland sowie für Reisen ins Ausland getroffen. Beachten Sie dabei, dass sich die Situation in einzelnen Ländern sehr dynamisch und unvorhersehbar entwickelt. Flugverbindungen nach Deutschland werden je nach Land nur sehr eingeschränkt oder gar nicht angeboten.

    Tragen Sie sich in jedem Fall in die Krisenvorsorgeliste für deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger des Auswärtigen Amtes ein. Hierüber versendet die deutsche Auslandsvertretung im Bedarfsfall Sicherheitshinweise. Bitte tragen Sie sich aus der Liste wieder aus, wenn Sie nach Deutschland zurückkehren.

    Halten Sie sich zur aktuellen Sicherheitslage auf dem Laufenden: Sie können beispielsweise die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes länderspezifisch als E-Mail-Newsletter abonnieren und/oder die entsprechende App installieren. Lesen Sie unabhängige Nachrichten und erkundigen Sie sich in Ihrem Umfeld.

    Notieren bzw. speichern Sie sich vorsorglich die Telefon- und Notfallrufnummer der nächsten deutschen Auslandsvertretung. Die Telefonnummern finden Sie auf der Webseite der jeweiligen deutschen Auslandsvertretung.

    Für ausländische Geförderte in einem Drittland, die nicht mehr an die deutsche Heimathochschule zurückreisen können (z.B. durch ein Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger), hat die Rückreise in das Heimatland oberste Priorität.

  • 8.2.2 Kann ich mein Erasmus-Auslandssemester vorerst virtuell beginnen, wenn meine Gasthochschule den Lehrbetrieb mithilfe von Online-Kursen aufrechterhält?

    Vorausgesetzt, von der Gasteinrichtung werden Kurse angeboten, die zur Erreichung der Lernziele beitragen, kann virtuelle Mobilität im Erasmus-Programm durchgeführt werden.

    Bereits zu Beginn des virtuellen Zeitraums werden Lizenzen für den Online Linguistic Support (OLS) zur Verfügung stehen, damit Sie Ihre Sprachkenntnisse weiterentwickeln können und sich bestmöglich auf Ihre virtuelle wie auch physische Mobilität vorbereiten können.

    Da während der virtuellen Phase der Mobilität im Heimatland keine auslandsbedingten Mehrkosten anfallen, erfolgt keine finanzielle Förderung für diesen Zeitraum. Sobald die physische Mobilitätsphase beginnt, d.h. mit der Ankunft im Gastland, können Sie den regulären Zuschuss für den Auslandsaufenthalt erhalten.

  • 8.2.3 Ich bin im Rahmen von Erasmus+ im Ausland, aber meine Kurse wurden abgesagt, weil die Gasthochschule geschlossen wurde. Ich habe dennoch beschlossen, im Ausland zu bleiben. Kann ich mein Erasmus-Stipendium behalten?

    Wenn Sie im Zielland bleiben und:

    a) noch immer Ausgaben haben, die direkt und ausschließlich mit Ihrem Aufenthalt in diesem Land verbunden sind, wie Miete und Strom etc.

    und/oder
    b) Sie an virtuellen Lernformaten teilnehmen (wenn die Einrichtung im Zielland diese als Alternative zu den ursprünglich geplanten Aktivitäten zur Verfügung gestellt hat), können Sie Ihren Zuschuss behalten.

    Darüber hinaus können Sie möglicherweise einen (geringeren) zusätzlichen Zuschuss erhalten, um den zusätzlichen Zeitraum abzudecken, den Sie aufgrund des Covid-19-Ausbruchs im Ausland verbringen müssen und der über Ihre ursprüngliche Planung hinausgeht.

    Für nähere Informationen wenden Sie sich an den Erasmus-Hochschulkoordinator Andree Klann, E-Mail andree.klann@zuv.uni-hannover.de .

  • 8.3 Internationale Studierende in Hannover

    Weitere Informationen und Beratung erhalten internationale Studierende, die sich aktuell in Hannover aufhalten oder einen Aufenthalt in Hannover geplant haben, im Hochschulbüro für Internationales. Bitte nehmen Sie zu allen Fragen per Telefon oder E-Mail Kontakt mit der jeweiligen Ansprechperson des Hochschulbüros für Internationales auf. Für allgemeine Anfragen wenden Sie sich an: internationaloffice@uni-hannover.de oder Telefon: +49 511-762 2548.

  • 8.3.1 Wie kann ich meine Aufenthaltsberechtigung verlängern?

    Die Ausländerbehörde und die Einbürgerungsbehörde im HannoverServiceCenter (HSC) am Schützenplatz 1 sind für den Kundenverkehr ohne Termin geschlossen. Termine, die vor April 2020 vereinbart worden sind, entfallen. Für eine Vorsprache ist ein neu vereinbarter Termin erforderlich. Bis dahin werden die Anliegen telefonisch, postalisch oder per E-Mail bearbeitet. Bitte beachten Sie, dass Barzahlung zurzeit nicht möglich ist. Die Terminvereinbarung kann telefonisch unter 0511 168 - 32 33 7 oder per E-Mail an 32.33.7@hannover-stadt.de erfolgen.

    Für Personen, die ihre DSH-Prüfung bereits geschrieben haben, jetzt aber ihre mündliche Prüfung nicht mehr absolvieren können: Unter Vorlage eines entsprechenden Nachweises wird das für die Aufenthaltsberechtigung "nicht negativ ausgelegt".

    Weitere Informationen

  • 8.3.2 Ich möchte aus dem Ausland nach Hannover anreisen – ist das prinzipiell möglich?

    Die Entscheidung, ob Studierende oder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland nach Hannover anreisen, liegt in deren Eigenverantwortung bzw. ist abhängig von den geltenden behördlichen Bestimmungen. Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt zu den Modalitäten bei einer Einreise nach Deutschland auf den Webseiten des Auswärtigen Amts sowie über die aktuellen Einreisebestimmungen für Ihr Land nach Deutschland bei der jeweiligen Deutschen Botschaft/Konsulat in Ihrem Heimatland. In vielen Fällen gilt derzeit eine zweiwöchige häusliche Quarantäne für Personen, die nach einem mehrtägigen Auslandsaufenthalt nach Deutschland ein- oder zurückreisen (siehe FAQ 8.3.3).

    Ausländische Studierende, deren Studium nicht vollständig vom Ausland aus durchgeführt werden kann, dürfen nach Angaben des Auswärtigen Amtes nach Deutschland einreisen. Die Notwendigkeit der Präsenz in Deutschland muss beim Visumantrag und der Grenzkontrolle durch eine Bescheinigung der Universität nachgewiesen werden. Die Erstsemester der LUH finden die Bestätigung über die Präsenzpflicht am Ende ihres Zulassungsbescheides. Sollte im vorliegenden Bescheid kein entsprechender Absatz stehen, laden Sie bitte den Zulassungsbescheid aus dem Bewerberportal erneut herunter. Bereits eingeschriebene Bachelor- und Masterstudierende höherer Fachsemester können ein entsprechendes Schreiben vom Immatrikulationsamt direkt erhalten und schicken hierfür bitte eine Anfrage an studium@uni-hannover.de. Austauschstudierende erhalten die Bescheinigung vom Hochschulbüro für Internationales. Promovierende wenden sich an ihre Betreuerin bzw. ihren Betreuer.

  • 8.3.3 Muss ich nach der Einreise nach Deutschland in Quarantäne oder einen Corona-Test absolvieren?

    Einreisende aus Risikogebieten müssen nach der Ankunft in Deutschland eine zweiwöchige Quarantäne einhalten. Hierbei müssen sie sich bei dem für ihren Wohnort zuständigen Gesundheitsamt melden. Für Personen, die per Flugzeug, Schiff, Bus oder Zug eingereist sind und bereits eine Aussteigekarte ausgefüllt und abgegeben haben, entfällt die Meldepflicht. Die Aussteigekarte wird durch den Beförderer an das Gesundheitsamt weitergeleitet.

    Alternativ müssen Einreisende aus Risikogebieten einen negativen Corona-Test vorlegen: Der Test kann im Heimatland gemacht werden, darf aber bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein. Deutschland erkennt Test aus diesen Ländern an. Die Bescheinigung muss auf Deutsch oder Englisch verfasst sein. Alternativ können sich Betroffene innerhalb von 72 Stunden nach Einreise in Deutschland kostenlos testen lassen. Dies sollte am besten am Flughafen erfolgen – wenn dies nicht möglich ist, können sich Einreisende über die Facharzt-Hotline unter der Telefonnummer 116117 erkundigen, wo in der Nähe ihres Wohnortes ein Test möglich ist. So lange kein negativer Test vorliegt, müssen die Einreisenden in häuslicher Quarantäne bleiben.

    Beachten Sie auch die Hinweise in FAQ 8.3.4.

    Studierenden, die im Wohnheime vom Studentenwerk einziehen, müssen berücksichtigen, dass der Einzug im Wohnheim nur beim Vorzeigen einem negativen Coronatest möglich ist. Je nach Teststation in Deutschland kann es bis zu 24 Stunden dauern, bis der Ergebnis der Coronatest geliefert werden können. Deswegen empfehlen wir entweder ein Negativtest in das Heimatland zu machen oder eventuelle Vorkehrungen für die erste 24 Stunden in Deutschland zu treffen.

  • 8.3.4 Wie kann ich mich auf eine mögliche Quarantäne vorbereiten?

    Einreisende aus Risikogebieten müssen – wenn sie keinen negativen Corona-Test vorweisen können – nach der Ankunft eine zweiwöchige Quarantäne einhalten. Beachten Sie hierzu auch die Hinweise in FAQ 8.4.3.

    Studierenden, die in ein Wohnheim des Studentenwerks einziehen, müssen berücksichtigen, dass der Einzug im Wohnheim nur beim Vorzeigen eines negativen Corona-Tests möglich ist. Je nach Teststation in Deutschland kann es bis zu 24 Stunden dauern, bis das Ergebnis des Corona-Tests vorliegt. Deswegen sollte der Test möglichst im Heimatland absolviert werden. Alternativ müssen die Betroffenen Vorkehrungen für die ersten 24 Stunden in Deutschland treffen.

    Wenn eine Quarantäne eingehalten werden muss, kann das Hochschulbüro für Internationales keine Versorgung gewährleisten.

    Tipps zur Versorgung und zu Aktivitäten während einer Quarantäne

  • 8.3.5 Kann ich in den Semesterferien in mein Heimatland reisen?

    Die Entscheidung, ob internationale Studierende, die bereits in Hannover sind, während der Semesterferien in ihr Heimatland reisen, liegt in deren Eigenverantwortung bzw. ist abhängig von den geltenden behördlichen Bestimmungen sowohl im Heimatland als auch in Deutschland. Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt über die aktuellen Einreiseregelungen für Ihr Land beim Auswärtigen Amt Ihres Heimatlandes und bezüglich der Wiedereinreise nach Deutschland bei der Deutschen Botschaft/Konsulat in Ihrem Heimatland und auf den Webseiten des Auswärtigen Amts in Deutschland.

    Bitte bedenken Sie, dass sich die Lage (und damit auch die Reiserichtlinien) sowohl in Ihrem Heimatland als auch in Deutschland kurzfristig ändern und dadurch eine Rückkehr nach Deutschland erschwert werden kann.

    Darüber hinaus gilt in vielen Fällen derzeit eine zweiwöchige häusliche Quarantäne für Personen, die nach einem mehrtägigen Auslandsaufenthalt nach Deutschland ein- oder zurückreisen (siehe dazu FAQ 8.3.3). Eine Reise in Ihr Heimatland kann zudem Ihr Ansteckungsrisiko mit Covid 19 erhöhen. Bitte bedenken Sie auch dies bei Ihren Plänen und wägen Sie ab, ob eine Reise zu diesem Zeitpunkt notwendig ist.

  • 8.3.6 Meine DSH-Prüfung fällt aus. Kann ich mich trotzdem immatrikulieren?

    Leider ist eine Immatrikulation ohne vollständige Sprachnachweise rechtlich nicht erlaubt. 

    Falls Sie eine Verlängerung Ihrer Zulassung beantragen möchten, wenden Sie sich bitte an das Team Admission. Die Ansprechpersonen für Ihren Studiengang finden Sie unter www.uni-hannover.de/de/universitaet/organisation/dezernate/dezernat-6/i-amt/mitarbeit/

  • 8.3.7 Ich habe aufgrund der aktuellen Situation finanzielle Schwierigkeiten – kann mir das Hochschulbüro für Internationales helfen?

    Das Bundesbildungsministerium stellt Überbrückungshilfen für Studierende in pandemiebedingten Notlagen bereit - dies gilt explizit auch für ausländische Studierende. Weitere Informationen

  • 8.3.8 Wie kann ich – trotz der geforderten sozialen Distanz – Kontakt mit anderen Studierenden knüpfen und wer hilft mir bei Fragen?

    Das Hochschulbüro für Internationales bietet zahlreiche Veranstaltungen und Vernetzungsmöglichkeiten für internationale und lokale Studierende an. Aufgrund der Kontakteinschränkungen finden diese Angebote derzeit nur online statt. Sollten es die Lockerungen erlauben, werden diese Schritt für Schritt wieder in die analoge Welt übertragen.

    Unter dem Motto "Stay at home - but stay connected" hat das Hochschulbüro für Internationales eine Online-Version seines bestehenden Patenprogramms aufgelegt. Lokale Studierende der LUH unterstützen ihre internationalen Kommilitoninnen und Kommilitonen. Im Mittelpunkt steht dabei das Ziel, Fragen und Unsicherheiten in Zeiten der Corona-Krise gemeinsam zu klären. Die Buddies bleiben dazu via selbst gewählter Medien – beispielsweise Skype oder WhatsApp-Call – in Kontakt. Natürlich ist es auch möglich, sich gemeinsam (virtuell) die freie Zeit zu vertreiben, Sprachen zu lernen, Freizeittipps auszutauschen etc.

    Weitere Informationen

9. Forschung

  • 9.1 Wie wirkt sich die aktuelle Situation auf Projekte aus, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert werden?

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat Regelungen getroffen, um ihre Förderung an die aktuelle Situation anzupassen und den Geförderten und Projektbeschäftigten Sicherheit zu geben. Dies betrifft unter anderem die Verlängerung von Bewilligungs- und Abrechnungszeiträumen sowie entstehende Mehrbedarfe. Weitere Informationen

    Außerdem stellt die DFG zusätzliche Finanzhilfe bereit, vor allem für Projekte, deren Förderung vor Ablauf des 30. Juni 2021 regulär enden soll, die aber wegen der Coronakrise nicht abgeschlossen werden können. Weitere Informationen

  • 9.1.1 Was gilt für Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Fellows, die über die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert werden?

    Auch hierfür hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft Regelungen kommuniziert. Für Stipendiatinnen und Stipendiaten, die beispielsweise durch die Reisebeschränkungen ihre Auslandsaufenthalte nicht wie geplant antreten oder abschließen können, kann es eine Verlängerung und Überbrückungen von bis zu drei Monaten geben. Zusätzlich entstehende Kosten für Fellows können als Projektausgabe abgerechnet werden. Weitere Informationen

  • 9.2 Welche Regelungen gibt es bei Projekten, die unter dem EU-Programm Horizon 2020 gefördert werden?

    Sollte es aufgrund der aktuellen Situation zu Problemen bei der Projektdurchführung kommen, gilt es in erster Instanz, das Gespräch mit der für das Projekt zuständigen Ansprechperson bei der Kommission (Project Officer) zu suchen. So können einzelfallabhängig bspw. Fristverlängerungen, Umstrukturierungen der Projektplanung oder nötige Mittelverschiebungen diskutiert werden.

    Die Europäische Kommission hat angekündigt, Projekten eine möglichst große Flexibilität bei der Durchführung ihres Forschungsvorhabens zu ermöglichen. Hierunter fallen:

    • Kostenneutrale Projektverlängerungen um bis zu 6 Monate
    • Verschiebung von Deadlines zur Einreichung von Deliverables und Berichten
    • Anpassung von Projekt-Zeitplänen und Tasks

    In begründeten Fällen kann zudem die im Fördervertrag vorhandene „Force majeure“-Klausel (Höhere Gewalt) Anwendung finden. Diese tritt ein, wenn aufgrund von unvorhersehbaren Ereignissen, die außerhalb des Wirkungsgrades des Mittelempfängers liegen, Projektpflichten nicht erfüllt werden können (bspw. bei Stornokosten einer nicht angetretenen Reise). Auch hier gilt es, die Anwendbarkeit im Einzelfall mit der bzw. dem für das Projekt zuständigen Project Officer zu besprechen.

    Nach aktuellem Stand gilt jedoch grundsätzlich, dass die maximale Projektfördersumme („maximum grant amount“) nicht erhöht werden kann.

    Weitere Informationen finden sich in den regelmäßig aktualisierten FAQ der Europäischen Kommission.

    Ansprechpartnerinnen im EU-Hochschulbüro der LUH:

    Elke Buchholz (elke.buchholz@zuv.uni-hannover.de)
    Gina Di Dio (gina.didio@zuv.uni-hannover.de)

  • 9.3 Was gilt für Projekte, die über das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden? Gibt es Fristverlängerungen für aktuelle Ausschreibungen des Bundes?

    Sollte es aufgrund der aktuellen Situation zu Problemen bei der Projektdurchführung kommen, sollten Sie das Gespräch mit dem für das Projekt zuständigen Projektträger suchen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat einige aktuelle Hinweise über Erleichterungen bei der Projektveröffentlichung veröffentlicht.

    Einige Bundesministerien haben darüber hinaus die Einreichungsfristen für aktuelle Ausschreibungen verändert. Weitere Informationen finden Sie stets unter "Bekanntmachungen" auf den Seiten der Förderberatung des Bundes.

  • 9.4 Welche Regelungen gibt es bei Projekten, die vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert werden?

    Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) hat folgende Regelungen getroffen:

    Die Laufzeit von Projekten, die wegen der aktuellen Beschränkungen derzeit nicht durchgeführt werden können, wird auf Antrag per E-Mail verlängert.

    Projekte, die noch nicht begonnen haben und deren Start sich nun verzögert, sollen dies bei der Einstellung von Personal berücksichtigen, um unnötige Personalmehrkosten zu vermeiden. Der Projektstart kann durch Änderungsbescheide unkompliziert verschoben werden.

    Verwendungsnachweise sowie Zwischennachweise und Sachberichte können elektronisch abgestimmt und versandt werden. Fehlende Unterschriften können durch eine elektronische Bestätigung der Projektsprecher zunächst ersetzt werden. Die Unterschriften sollen nachgeholt und die Verwendungsnachweise dann in Papierform nachgereicht werden.

  • 9.5 Was gilt für das LUH-interne Förderprogramm „Leibniz Young Investigator Grants“?

    Die individuellen Antragsfristen im Förderprogramm „Leibniz Young Investigator Grants“, die bis zum Stichtag 1. November 2020 ablaufen, werden um pauschal drei Monate verlängert. Die Regeln zur Berechnung der Antragsfrist (Datum der Disputation) gelten unverändert.

Forschung zum Coronavirus

10. Veranstaltungen

ANSPRECHPERSONEN AN DER LUH

Leitung Kommunikation und Marketing / Pressesprecherin der LUH

Mechtild Freiin von Münchhausen
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum

Betriebsärztin

Dr. Ellen Aumüller
Adresse
Wilhelm-Busch-Straße 22
30167 Hannover
Gebäude
Raum
103
Adresse
Wilhelm-Busch-Straße 22
30167 Hannover
Gebäude
Raum
103

Bei arbeitsrechtlichen Fragen: Leitung des Dezernats Personal und Recht

Dr. Nicole Neuvians
Adresse
Welfengarten 1A
30167 Hannover
Gebäude
Raum
206
Adresse
Welfengarten 1A
30167 Hannover
Gebäude
Raum
206