Informationen zum Coronavirus

Der Krisenstab der Leibniz Universität Hannover beurteilt täglich die aktuelle Lage zur Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und entscheidet, wie die LUH bestmöglich auf die Situation reagieren kann. Die Universitätsleitung informiert die Studierenden und Beschäftigten regelmäßig per E-Mail über die Maßnahmen und bittet sie, sich zusätzlich auf dem Laufenden zu halten: auf dieser Webseite über die Situation an der LUH und in den Medien über Regelungen, die für Deutschland, Niedersachsen und Hannover gelten.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

1. Allgemeines

  • 1.1 Wie setzt sich der Krisenstab der LUH zusammen?

    Dem Krisenstab in der aktuellen Corona-Krise gehören an:

    • der Präsident
    • der Hauptberufliche Vizepräsident
    • die persönliche Referentin des Präsidenten
    • die Leiterin der Arbeitsmedizin
    • der Leiter der Stabsstelle Arbeitssicherheit
    • der Leiter des Dezernats Gebäudemanagement
    • die Leiterin des Referates Kommunikation und Marketing
    • die Vorsitzende des Personalrates

    Im Bedarfsfall werden weitere beratende Personen hinzugezogen, beispielsweise Vertreterinnen und Vertreter der Studierenden und des Studentenwerkes.

  • 1.2 Was passiert, wenn ich positiv auf das Coronavirus getestet wurde?

    Die durch das Coronavirus hervorgerufene Erkrankung COVID-19 zählt nach dem Infektionsschutzgesetz zu den meldepflichtigen Krankheiten. Der behandelnde Arzt bzw. die behandelnde Ärztin müssen Erkrankte dem zuständigen Gesundheitsamt melden, das ein Tätigkeitsverbot bzw. eine Quarantäne anordnen kann.

    Das Präsidium bittet um eine zusätzliche Benachrichtigung an Dr. Jeanette Schröter, Persönliche Referentin des Präsidenten (jeanette.schroeter@zuv.uni-hannover.de), und an Betriebsärztin Dr. Ellen Aumüller (betriebsarzt@zuv.uni-hannover.de). 

  • 1.2.1 Ist es möglich, sich bei der Betriebsärztin der LUH auf Corona testen zu lassen?

    Nein. Die Aufgaben von Arbeitsmedizinerinnen und Arbeitsmedizinern sind rein präventivmedizinisch ausgerichtet und fokussieren auf die Beratung. Diagnose und Behandlung von Erkrankungen zählen nicht zu den Aufgaben. Daher führen Betriebsärzte keine Tests auf das Coronavirus durch - diese erfolgen bei Hausärzten bzw. in Testzentren.

  • 1.3 Ich bin innerhalb der vergangenen 14 Tage aus einem Risikogebiet (zurück) nach Hannover gereist. Was muss ich zwingend beachten?

    Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr die Gebäude und Einrichtungen der Leibniz Universität Hannover nicht betreten. Zuwiderhandlungen können gemäß Infektionsschutzgesetz mit hohen Bußgeldern belegt werden.

  • 1.4 Wie kann ich mich (als Studierender) engagieren?

    Corona Support Hannover - Solidarität statt Hamsterkäufe
    In Hannover hat sich unter Beteiligung von Studierenden und Teilen des AStA der LUH ein Netzwerk für Nachbarn gegründet. Die Initiative "Corona Support Hannover - Solidarität statt Hamsterkäufe" möchte einerseits zwischen hilfsbedürftigen und -bereiten Personen vermitteln, andererseits auch soziale Angebote unterstützen. Weitere Informationen

    StayConnected - Buddy Programm
    Lokale Studierende der LUH unterstützen ihre internationalen Kommilitoninnen und Kommilitonen: Unter dem Motto "Stay at home - but stay connected" hat das Hochschulbüro für Internationales eine Online-Version seines bestehenden Patenprogramms aufgelegt. Im Mittelpunkt steht dabei das Ziel, Fragen und Unsicherheiten in Zeiten der Corona-Krise gemeinsam zu klären. Die Buddies bleiben dazu via selbst gewählter Medien - beispielsweise Skype oder WhatsApp-Call - in Kontakt. Natürlich ist es auch möglich, sich gemeinsam (virtuell) die freie Zeit zu vertreiben, Sprachen zu lernen, Freizeittipps auszutauschen etc. Das Engagement ist ehrenamtlich.

    • Internationale Studierende, egal welchen Semesters, können sich hier registrieren.
    • Lokale Studierende, die einen internationalen Studierenden unterstützen möchten, können sich hier anmelden.


    Weiteres ehrenamtliches Engagement

    Auch weitere Einrichtungen, wie beispielsweise die Tafeln, sind auf ehrenamtliches Engagement von Menschen angewiesen, die nicht zu den Corona-Risikogruppen zählen. Anregungen finden Sie in diesem Artikel.

    Erntehelfer
    Landwirte aus ganz Deutschland suchen dringend Unterstützung - Grund dafür ist der Ausfall der Erntehelfer aus dem Ausland. Weitere Informationen  

    Hinweis zum BAföG
    Wer sich im Kampf gegen die Corona-Pandemie im Gesundheitswesen, in sozialen Einrichtungen oder in der Landwirtschaft engagiert, bekommt den Hinzuverdienst nur für die Zeit seiner Tätigkeit angerechnet. Eine entsprechende Gesetzesänderung hat der Deutsche Bundestag beschlossen. Weitere Informationen

  • 1.5 Ich kann meine Miete nicht rechtzeitig bezahlen – welche Rechte und Möglichkeiten habe ich?

    Mieterinnen und Mieter, die glaubhaft nachweisen können, dass sie durch Corona in wirtschaftliche Schwierigkeiten gekommen sind und dadurch ihre Miete nicht wie gewohnt zahlen können, werden durch einen aktuellen Beschluss der Bundesregierung bei Mietrückständen aus dem Zeitraum April bis Juni 2020 vor Kündigungen wegen Zahlungsverzuges geschützt.

    Bei sozialen Härtefällen bietet das Studentenwerk Hannover seinen Mieterinnen und Mietern zudem kulante Ratenzahlungen bei rückständigen Mieten an. Studierende sollen dafür mit der Mietbuchhaltung des Studentenwerks Kontakt aufnehmen.

2. Schließungen und Erreichbarkeiten

  • 2.1 Können die Gebäude der LUH und weitere Einrichtungen auf den LUH-Campus betreten werden?

    Derzeit sind die Gebäude der LUH nur eingeschränkt zugänglich.

    Beschäftigte:
    Ein Großteil der Gebäude ist verschlossen und darf nur von Personen mit Schließberechtigung bzw. mit Hausausweis betreten werden. Das Hauptgebäude kann ohne Schließberechtigung von Nebeneingängen nur noch über den Pförtner gegen Vorlage des Hausausweises betreten werden.

    Das Präsidium bittet darum, dass möglichst nur Beschäftigte die Gebäude betreten, die dies zwingend zur Aufgabenerfüllung und zur Sicherstellung der Gebäude- und Anlagentechnik tun müssen.

    Ein grundsätzliches Verbot, Gebäude und Einrichtungen der LUH zu betreten, gibt es aktuell darüber hinaus für Rückreisende und Einreisende aus Risikogebieten für eine Frist von 14 Tagen.

    Studierende:
    Für Studierende sind die Gebäude nicht mehr zugänglich, studentische Arbeitsplätze stehen damit nicht mehr zur Verfügung.Das Hauptgebäude und das Hörsaalgebäude am Conti-Campus dürfen von Studierenden nach Vorlage des Studierendenausweises ausschließlich zum Validieren der LeibnizCard an den Validierungsstationen (im Hauptgebäude im Sockelgeschoss, Frontseite; am Conti-Campus Gebäude 1507, Foyer; im LUIS Gebäude 1210) betreten werden. Sie müssen danach das Gebäude unverzüglich wieder verlassen. Hier ist das gemeinsame Eintreten immer nur maximal zwei Personen erlaubt. Wenn diese das Gebäude verlassen haben, dürfen maximal zwei weitere eintreten.

    Gäste bzw. Besucherinnen und Besucher:
    Gäste und Besucherinnen und Besucher können die Gebäude nicht mehr betreten.

  • 2.1.1 Bibliotheken - 2.1.1.1 Technische Informationsbibliothek

    Die TIB bleibt an allen Standorten bis voraussichtlich 19. April 2020 geschlossen. Auch Ausleihen sind nicht mehr möglich und die Fernleihe wurde eingestellt.

    Weitere Informationen: www.tib.eu

  • 2.1.1 Bibliotheken - 2.1.1.2 Können Kopien einzelner Beiträge aus wissenschaftlichen Zeitschriften per Fernleihe elektronisch an die Nutzerinnen und Nutzer der Bibliotheken ausgeliefert werden?

    Bisher nicht, an einer Lösung wird jedoch gearbeitet. Aktuell müssten die Nutzerinnen und Nutzer – aufgrund fehlender vertraglicher Vereinbarung mit der zuständigen Verwertungsgesellschaft – ausgedruckte Kopien persönlich in der Bibliothek abholen. Da dies zurzeit bundesweit nicht möglich ist, unterstützt der Zusammenschluss TU9, zu dem auch die LUH gehört, die Bestrebungen der Arbeitsgemeinschaft der Verbundsysteme (AGV): Ziel ist eine unbürokratische und rasche – beispielsweise zunächst auf acht Wochen zeitlich befristete – Vereinbarung mit der zuständigen Verwertungsgesellschaft, um die Auslieferung digitaler Kopien kurzfristig zu ermöglichen.

    Alternativ können Direktlieferdienste wie subito genutzt werden, die direkt an die Adresse der Endnutzenden ausliefern. Die Kosten liegen etwa bei 5,50 Euro pro Aufsatz für Studierende und 7,50 Euro für Professorinnen und Professoren sowie wissenschaftliche Mitarbeitende.

  • 2.1.2 Zentrum für Hochschulsport

    Das Zentrum für Hochschulsport ist bis voraussichtlich 20. April 2020 geschlossen, Sportkurse entfallen.

    Weitere Informationen: https://www.hochschulsport-hannover.de/

  • 2.1.3 Kindernotfallbetreuung

    Die Kindertagesstätten, Großtagespflegen und Back-up-Angebote der LUH sind bis vorerst 18. April 2020 geschlossen.

    Eine Ausnahme bildet die Notbetreuung in kleinen Gruppen. Diese Notbetreuung ist Kindern vorbehalten, bei denen mindestens ein Erziehungsberechtigter in einer systemrelevanten Berufsgruppen beschäftigt ist. Dies sind nach Kenntnisstand des Familienservices insbesondere:

    • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen und pflegerischen Bereich,
    • Beschäftigte bei Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
    • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche,
    • Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen,
    • Beschäftigte in der Daseinsvorsorge (insbesondere der Wasser-, Strom- und Gasversorgung),
    • Beschäftigte in der Lebensmittelversorgung (Lebensmittelproduktion und -verarbeitung sowie Lebensmittelhandel,
    • Beschäftigte in der Informationstechnik und Telekommunikation,
    • Beschäftigte im Finanzwesen (Bargeldversorgung, kartengestützter Zahlungsverkehr, konventioneller Zahlungsverkehr)

    Zusätzlich können Härtefälle zur Notbetreuung zugelassen werden (etwa drohende Kündigung, erheblicher Verdienstausfall).

    Betroffene Eltern sollten sich zuallererst direkt an ihre regulären Kinderbetreuungseinrichtungen wenden. Sollte die reguläre Kinderbetreuungseinrichtung nicht die erforderlichen Kapazitäten oder Möglichkeiten für eine Notbetreuung haben oder geschlossen sein, können Angehörige der LUH sich auch an die Kindernotfallbetreuung des pme Familienservice wenden. Wichtig zur Feststellung des Anspruchs ist, dass für jeden Elternteil Nachweise der Arbeitgeber vorgelegt werden können.

    Kontakt pme-Kindernotfallbetreuung:
    Telefon: +49 511-700 200 0

    Außerhalb der Sprechzeiten steht Ihnen eine Service Hotline kostenfrei zur Verfügung:
    Telefon: 0800 801 007 080

  • 2.1.4 Mensen

    Alle hochschulgastronomischen Betriebe des Studentenwerks Hannover sind geschlossen. Diese Schließung gilt, bis seitens der Gesundheitsbehörden eine andere Risikobewertung vorgenommen wird.

    Weitere Informationen: www.studentenwerk-hannover.de/news/corona-faq

  • 2.1.5 Psychologisch-Therapeutische Beratung für Studierende (ptb)

    Die Psychologisch-Therapeutische Beratung für Studierende (ptb) führt aktuell keine persönlichen Gespräche durch. Sie berät Studierende und Beschäftigte der LUH aber weiterhin und unterstützt sie in psychischen Notlagen: über ihre Onlineberatung, erreichbar über die Webseite der ptb.

  • 2.2 Wie sind die Beschäftigten der LUH zu erreichen?

    Da fast alle Beschäftigten im Homeoffice und nicht in den Räumlichkeiten der LUH arbeiten, ist eine Erreichbarkeit nur per E-Mail und ggf. telefonisch gewährleistet. Informieren Sie sich bei Bedarf auch auf den einzelnen Webseiten der für Sie relevanten Einrichtungen und Angebote.

  • 2.2.1 ServiceCenter, Prüfungsamt, Immatrikulationsamt, Studienberatung, Hochschulbüro für Internationales

    Im ServiceCenter, im Akademischen Prüfungsamt, im Immatrikulationsamt, in der Zentralen Studienberatung und im Hochschulbüro für Internationales findet kein Publikumsverkehr statt. Auch ggf. vereinbarte Termine und Beratungszeiten mit der Zentralen Studienberatung finden telefonisch statt.

    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen für Fragen rund um studentische und akademische Angelegenheiten telefonisch unter +49 511 762 2020 und per E-Mail unter studium@uni-hannover.de oder studienberatung@uni-hannover.de zur Verfügung.

    Aktuelle Informationen zu den Sprechzeiten des Studentenwerkes (BAföG und Wohnhausverwaltung): www.studentenwerk-hannover.de/news/corona-faq

  • 2.2.1.1 LUH-ID Passwortrücksetzung: Ich habe mein Passwort vergessen, was mache ich jetzt?

    Normalerweise müssen Studierende persönlich im ServiceCenter vorbeikommen, um das Passwort zurücksetzen zu lassen, und dabei ihren Ausweis vorlegen. Aktuell gilt: Aus Datenschutzgründen wird ein Scan/Foto des Personalausweises und des Semestertickets (LeibnizCard) benötigt. Bitte unterschreiben Sie die Kopie und schicken Sie die Dateien per E-Mail an studienberatung@zuv.uni-hannover.de. Dann wird Ihr Passwort zurückgesetzt auf das Initialpasswort (dies erhalten Sie als PDF per E-Mail) und können anschließend ein neues Passwort wählen. So gelangen Sie wieder in Ihren QIS-Account.

  • 2.2.1.2 LeibnizCard: Wie kann ich meine Karte validieren oder eine Ersatzkarte erhalten?

    Studierende dürfen die LeibnizCard ausschließlich an den Validierungsstationen im Hauptgebäude (Sockelgeschoss, Frontseite) und im Hörsaalgebäude am Conti-Campus (Geb. 1507, Foyer) sowie im LUIS (Geb. 1210, hier ausschließlich in der Zeit von 9 bis 18 Uhr) validieren. Sie müssen das Gebäude danach unverzüglich verlassen; gemeinsam eintreten dürfen nach Vorlage des Studierendenausweises maximal zwei Personen.

    Um einer Schlangenbildung vor den Gebäuden vorzubeugen, können Sie sich auch zunächst eine Immatrikulationsbescheinigung im QIS-Portal herunterladen und Ihre Karte zu einem späteren Zeitpunkt validieren. Die Verkehrsbetriebe akzeptieren die Immatrikulationsbescheinigung in Verbindung mit einem Personalausweis oder der abgelaufenen LeibnizCard als Übergangslösung.

    Für die Ausstellung von Ersatzkarten setzen Sie sich bitte per E-Mail mit dem Studierendeninfoservice in Verbindung: studium@uni-hannover.de

  • 2.2.2 Dezernat Personal und Recht

    Das Dezernat für Personal und Recht ist nur telefonisch und per E-Mail zu erreichen. Persönliche Termine und Besuche in den Räumlichkeiten des Dezernats sind nicht möglich.

  • 2.2.3 Dezernat für Finanzen

    Das Dezernat für Finanzen ist nur telefonisch und per E-Mail zu erreichen. Unterlagen können in den Postfächern an der Auskunft (Fach 1 bis 3) eingeworfen werden.

  • 2.2.4 Postverteilung

    Für den Austausch der Eingangs- und Ausgangspost (inklusive Hauspost) werden in den jeweiligen Zustellbereichen (Sachgebiete, Abschnitte, etc.) zwei Postschwingen mit Deckel zur Verfügung gestellt. Diese sind so aufzustellen, dass die Kolleginnen und Kollegen der Post- und Botendienste die Post ohne Kontakt zu Personen austauschen können. Die Postzustellung im Hauptgebäude erfolgt bis auf Weiteres einmal täglich.

    Leiterinnen und Leiter von Bereichen, in denen derzeit keine Postzustellung möglich ist, melden dies an heiko.guempel@zuv.uni-hannover.de und erhalten ihre Post zur Abholung in der Poststelle (Raum A114). Aufgrund der engen Platzverhältnisse darf die Poststelle nur einzeln betreten werden.

    Eilige Absendungen können über das Postfach "Verwaltung" vor der Poststelle eingereicht werden.

  • 2.2.5 Materialausgabe

    Die Materialausgabe ist nicht mehr persönlich erreichbar, Bestellungen können nur telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

3. Arbeiten an der LUH

  • 3.1 Müssen alle Beschäftigten im Homeoffice arbeiten?

    Die Arbeitsleistung von Beschäftigten der LUH soll aus Fürsorgegesichtspunkten nur noch im für die Aufgabenerledigung notwendigen Umfang in Räumlichkeiten der Universität abgeleistet werden. Vorgesetzte entscheiden in ihren jeweiligen Bereichen darüber, welche Arbeiten in der LUH unbedingt vor Ort ausgeführt werden müssen und welche auch aus dem Homeoffice heraus möglich sind.

    Alle Beschäftigten, deren Anwesenheit nicht erforderlich ist, sind von den Vorgesetzten in das Homeoffice zu entsenden. Die Vorgesetzten haben dabei darauf zu achten, dass der Dienstbetrieb im erforderlichen Umfang gewährleistet ist. Insbesondere müssen die Beschäftigten per E-Mail und Telefon erreichbar sein.

  • 3.1.1 Was gilt für Beschäftigte, die zu den Corona-Risikogruppen zählen?

    Beschäftigte mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf (gemäß Risikogruppen des Robert Koch-Instituts),nehmen Rücksprache mit ihren Vorgesetzten und werden je nach Risikograd von den Vorgesetzten in das Homeoffice entsendet.

  • 3.1.2 Gilt die Dienstvereinbarung zu mobilem Arbeiten?

    Im Einvernehmen mit dem Personalrat sind die Einschränkungen der Dienstvereinbarung zu mobilem Arbeiten (Antragstellung, begrenzte Anzahl an Tagen) für den Zeitraum des Krisenfalls ausgesetzt. Der Zeitraum der mobilen Arbeit sowie die zu erledigenden Aufgaben sind mit den Vorgesetzten abzustimmen.

  • 3.1.3 Was gilt für studentische Hilfskräfte, falls sie ihre Arbeitsstunden nicht leisten können?

    Studentische Hilfskräfte erhalten ihre Vergütung auch dann, wenn sie aufgrund der derzeitigen Situation ihre Arbeitsstunden nicht oder nicht im vollen Umfang leisten können.

  • 3.2 Können Arbeitstreffen durchgeführt werden?

    Nein, alle Termine mit externen Gästen in den Räumen der LUH sind bis zum 20. April 2020 abzusagen, darunter fallen auch Besprechungstermine.

    Interne Arbeitstreffen sind ebenfalls zu unterlassen und auf andere Formate des Austauschs (E-Mail, Telefon etc.) umzustellen. Interne Treffen mit mehr als zwei Personen sind nicht gestattet. Hierbei ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Büros sind jeweils nur mit einer Person zu besetzen.

  • 3.3 Ich bin von den Schließungen der Kindertagesstätten und Schulen betroffen – welche Möglichkeiten habe ich?

    Wenn aufgrund der Schließung der Kindertagesstätten und Schulen die Betreuung eines Kindes bis 14 Jahre sichergestellt werden muss und eine anderweitige Betreuung nicht gewährleistet ist, sollte in erster Linie versucht werden, in Absprache mit dem Vorgesetzten von zuhause aus zu arbeiten. Dabei sind auch Arbeitszeitflexibilisierungsmöglichkeiten zu berücksichtigen.

    Sofern Homeoffice nicht durchführbar oder zweckmäßig ist, kann Sonderurlaub unter Fortzahlung der Bezüge (Beamtinnen und Beamte) oder Arbeitsbefreiung unter Fortzahlung des Entgelts (Tarifbeschäftigte) beantragt werden. Dies muss per E-Mail an die jeweils persönlich zuständigen Sachbearbeitenden im Dezernat Personal und Recht erfolgen.

    Beachten Sie auch die Hinweise unter FAQ „2.1.3 Kindernotfallbetreuung“.

  • 3.4 Was muss ich tun, wenn ich vom Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt werde?

    Hier sind zwei Sachverhalte zu unterscheiden:

    • Sie sind erkrankt und in Quarantäne: Sie erhalten eine Krankschreibung. Es gelten die üblichen Regelungen zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.
    • Sie sind nicht erkrankt und Quarantäne wird vorsorglich angeordnet: Die Absprache über Möglichkeiten des mobilen Arbeitens erfolgt mit Ihrem Vorgesetzten bzw. Ihrer Vorgesetzten. Ihr Entgelt wird Ihnen nach § 56 Absatz 5 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten von ihrem Arbeitgeber weiterhin für maximal sechs Wochen gezahlt.

    In beiden Fällen müssen Sie Ihren Arbeitgeber über die vom Gesundheitsamt angeordnete Quarantäne informieren.

  • 3.5 Darf ich meine geplante Dienstreise antreten?

    Dienstreisen sind grundsätzlich bis auf weiteres untersagt. Alle Genehmigungen von Dienstreisen bis zum 15. April 2020 sind widerrufen.

    Sollte es aus dienstlichen Gründen unabdingbar sein, zu reisen, ist dies schriftlich gegenüber der Hochschulleitung zu begründen. Eine Genehmigung erfolgt ausschließlich über die Hochschulleitung.

4. Lehre

5. Prüfungen

  • 5.1 Finden aktuell Prüfungen statt?

    Die aktuelle Prüfungsphase ist seit dem 14. März 2020 bis auf weiteres ausgesetzt. Es finden derzeit keine Klausuren und mündlichen Prüfungen statt.

    Schriftliche Prüfungs- und Studienleistungen (Hausarbeiten, Essays, Protokolle usw.) können unter Umständen weiterhin erbracht werden.

  • 5.1.1 Können nicht aufschiebbare mündliche Prüfungen durchgeführt werden?

    Sollte es individuelle Fälle von nicht aufschiebbaren mündlichen Prüfungen geben (z.B. letzte Prüfung im Studium, ausländische Studierende, die ggf. in ihre Heimatländer zurückkehren, Notwendigkeit des Abschlusses aufgrund von Arbeitsplatzantritten), können diese per Skype abgehalten werden. Für den Einzelfall entscheidet die Lehrperson bzw. der Prüfungsausschuss. Für die Durchführung gelten die allgemeinen Durchführungsbestimmungen (Beisitzende, Protokoll, Notenmeldung).

  • 5.1.2 Können schriftliche Studien- und Prüfungsleistungen erbracht werden?

    Schriftliche Prüfungsleistungen können weiterhin erbracht werden, sofern diese hinsichtlich des nur noch online möglichen Literaturzugriffs abgeschlossen werden können. Lehrende halten bitte gegebenenfalls Rücksprache mit den Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern im Prüfungsamt.

    Sollten schriftliche Prüfungsleistungen bereits begonnen sein, kann die Frist zur Abgabe aufgrund der Schließung der Bibliotheken und des ausschließlichen Online-Zugriffs verlängert werden.

    Sollten Studien- und Prüfungsleistungen aufgrund der Einschränkungen im Lehrbetrieb (z.B. Arbeit in Laboren) nicht abgeschlossen werden können, gilt dies nicht als Fehlversuch. Betroffene Studierende wenden sich an ihr jeweiliges Institut bzw. die Lehrenden, um genaue zeitliche und organisatorische Absprachen zu treffen.

    Sollten Studierende eine angefangene Prüfungsleistung trotz Fristverlängerung abbrechen wollen, entscheidet der jeweilige Prüfungsausschuss über den Einzelfall.

    Für noch nicht begonnene schriftliche Prüfungsleistungen gilt: Die Prüfenden entscheiden im Einzelfall, ob schriftliche Prüfungsleistungen mit den online verfügbaren Quellen erbracht werden können und welche Verlängerung der Bearbeitungsfrist dafür notwendig ist.

    Die Themenausgabe durch die Prüfenden kann unter Nennung des Themas, Datum der Ausgabe und Datum der Abgabe - ebenso wie die Bestätigung der Ausgabe durch den/die Studierende - per E-Mail erfolgen.

  • 5.1.2.1 Wie können schriftliche Prüfungsleistungen abgegeben werden?

    Die Abgabe der schriftlichen Prüfungsleistung kann elektronisch erfolgen. Studierende setzen sich hierzu mit ihren Prüfenden in Verbindung. Weitere Hinweise gibt es ggf. auf den Webseiten der jeweiligen Fakultäten, Institute und Studiengänge.

  • 5.1.3 Dürfen Prüfende die Prüfungsformen verändern?

    Wenn es möglich und sinnvoll ist, können Prüfende die ursprünglich vorgesehene Prüfungsform (z.B. Präsenz erfordernde Präsentationen, Klausuren für kleine Gruppen) abwandeln, sofern dies im Rahmen der in der Prüfungsordnung vorgesehenen Prüfungsformen möglich ist. Der Bearbeitungszeitraum ist dabei genau festzulegen.

  • 5.1.4 In meinem Bachelor-/Mastermodul ist als Prüfungsleistung eine Präsentation vorgesehen. Gibt es eine alternative Prüfungsform?

    Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Prüfer / Ihrer Prüferin in Verbindung, um ggf. Alternativprüfungen durchzuführen.

  • 5.1.5 Ändern sich die Korrekturfristen?

    Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen für Prüfungen und die Vorbereitungen für Online-Lehre verlängern sich die Korrekturfristen für Prüfungs- und Studienleistungen.

    Prüfende verständigen sich darüber in den Instituten, auch vor dem Hintergrund, dass Studierende bei außeruniversitär gesetzten Fristen für Leistungsnachweise (BAföG, Stipendien, Jobangebote) auf Benotungen angewiesen sind.

    Studierende, die auf die Korrektur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt angewiesen sein, teilen dies der Lehrperson mit und machen ihre Situation transparent.

  • 5.1.6 Sollte ich mich zu Prüfungen anmelden, wenn zurzeit Meldezeiträume laufen?

    Da derzeit nicht eingeschätzt werden kann, wann der reguläre Lehr- und Prüfungsbetrieb wieder aufgenommen werden kann, sollten Sie sich vorsichthalber weiterhin zu Prüfungen anmelden.

  • 5.2 Wann werden Prüfungen nachgeholt?

    Derzeit wird über geeignete Zeiträume (z.B. die Pfingstwoche) zur Wiederholung von Klausuren diskutiert. Die Wiederholung von Klausuren ist maßgeblich von den weiteren Entwicklungen der Pandemie abhängig. Über neue Prüfungstermine werden die Studierenden mit hinreichend zeitlichem Vorlauf informiert.

  • 5.2.1 Haben die verschobenen Prüfungen meines Bachelorstudienganges Auswirkungen auf meine Bewerbungsmöglichkeiten für einen Masterstudiengang zum Wintersemester 2020/2021?

    Zum jetzigen Zeitpunkt ist davon auszugehen, dass Klausuren und mündliche Prüfungen in der ersten Hälfte des Sommersemesters nachgeholt werden können, sodass die Prüfungsergebnisse bis zum Bewerbungszeitpunkt zum Wintersemester vorliegen. Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit, einen Notenspiegel mit den erforderlichen 150 Leistungspunkten nach dem Bewerbungstermin nachzureichen.

  • 5.3 Welche Auswirkungen ergeben sich für Abschlussarbeiten?

    Für Abschlussarbeiten, deren Bearbeitungszeitraum bereits läuft, können durch den Prüfungsausschuss Abgabefristverlängerungen festgelegt werden.

    Die Abgabe der Abschlussarbeit erfolgt weiterhin elektronisch per E-Mail an die Prüfenden sowie in einer Papierversion auf dem Postweg oder über Briefkästen in den Instituten, soweit zugänglich. Die Abgabebestätigung wird durch die Prüfenden dem Prüfungsamt übermittelt (per Hauspost oder ggf. als elektronisches Formular). Die Gutachten zu den Abschlussarbeiten können die Prüfenden dem Prüfungsamt ebenfalls per Post und in einer elektronischen Form mit elektronischer Unterschrift zusenden.

    Studierende, die bei der Abschlussarbeit auf Experimente, Labormessungen und weitere Datenerhebungen angewiesen sind und diese aktuell nicht in der geplanten Form durchführen können, halten individuell Rücksprache mit ihren Prüfenden, um beispielsweise über eine thematische Anpassung der Arbeit zu beraten.

    Dies gilt gleichermaßen für Abschlussarbeiten, die geplant sind und noch begonnen werden sollen.

    Sollte eine Abschlussarbeit aufgrund der aktuellen Situation nicht abgeschlossen werden können, gilt dies nicht als Fehlversuch. 

  • 5.3.1 Ich möchte meine Abschlussarbeit anmelden. Was ist zu beachten?

    Bitte klären Sie mit Ihrer Betreuerin / Ihrem Betreuer, inwiefern es sinnvoll ist, zum derzeitigen Zeitpunkt mit der Bearbeitung zu beginnen.

    Die Anmeldung zur Abschlussarbeit kann grundsätzlich per E-Mail erfolgen. Achten Sie bitte darauf, dass der Beginn Ihrer Bearbeitungszeit erfasst ist. Senden Sie den von der Prüferin / vom Prüfer bestätigten Antrag mit dem ausgegebenen Thema an den zuständigen Sachbearbeitenden des Akademischen Prüfungsamtes per E-Mail als pdf-Anhang und postalisch.

  • 5.4 Finden Disputationen im Rahmen von Promotionen statt?

    Die Forschungsdekanate und Promotionskommissionen sind angehalten, für die an der jeweiligen Fakultät laufenden Promotionsverfahren Regelungen zu treffen. Auch hier gilt: Disputationen sind zu verschieben, sofern nicht zwingende Gründe für das Abhalten per Online-Kommunikation (Skype o.ä.) vorliegen.  

  • 5.5 Wie erhalte ich einen Leistungsnachweis zur Vorlage bei einem Amt oder einer Stiftung?

    Viele Studierende benötigen je nach Studienverlauf und Vorgaben außeruniversitärer Ämter und Einrichtungen Leistungsnachweise. Da die Prüfungsphase ausgesetzt ist, können zurzeit keine Leistungen erbracht werden. Die LUH-Verwaltung hat die Fristen zur Vorlage von Leistungsnachweisen bei Ämtern (z.B. BAföG) oder Stiftungen im Blick und steht mit diesen Einrichtungen im Austausch, um Möglichkeiten beispielsweise für Fristverlängerungen zu erwirken. Auch dort müssen jedoch die Prozesse und Regelungen zunächst an die aktuelle Situation angepasst werden.

    Studierende wenden sich mit ihren Anliegen an die zuständigen Beauftragten in den Instituten - sobald verlässliche Auskünfte zum weiteren Verfahren vorliegen, werden die Fälle bearbeitet.

    Informationen zum Thema BAföG gibt es zudem beim Studentenwerk Hannover: www.studentenwerk-hannover.de/news/corona-faq

6. Einschreibung und Rückmeldung

7. Internationales

8. Forschung

9. Veranstaltungen

Weiterführende Informationen zum Coronavirus

ANSPRECHPERSONEN AN DER LUH

Persönliche Referentin des Präsidenten

Dr. Jeanette Schröter
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum

Betriebsärztin

Dr. Ellen Aumüller
Adresse
Wilhelm-Busch-Straße 22
30167 Hannover
Gebäude
Raum
103
Adresse
Wilhelm-Busch-Straße 22
30167 Hannover
Gebäude
Raum
103

Bei Medienanfragen: Leitung Kommunikation und Marketing / Pressesprecherin der LUH

Mechtild Freiin von Münchhausen
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum

Bei arbeitsrechtlichen Fragen: Leitung des Dezernats Personal und Recht

Dr. Nicole Neuvians
Adresse
Welfengarten 1 A
30167 Hannover
Gebäude
Raum
206
Adresse
Welfengarten 1 A
30167 Hannover
Gebäude
Raum
206