Neujahr 2021

Leibniz-Silhouette vor dunkelblauem Hintergrund mit Funken einer Wunderkerze, Aufschrift: Ein frohes neues Jahr 2021 Leibniz-Silhouette vor dunkelblauem Hintergrund mit Funken einer Wunderkerze, Aufschrift: Ein frohes neues Jahr 2021 Leibniz-Silhouette vor dunkelblauem Hintergrund mit Funken einer Wunderkerze, Aufschrift: Ein frohes neues Jahr 2021

Ein außergewöhnliches Jahr liegt hinter uns: 2020 war ein Jahr großer Herausforderungen, aber auch neuer Möglichkeiten. Besonders war es das Jahr der digitalen Formate: Von Arbeitsbesprechungen über Vorlesungen, von Schulunterricht bis zu privaten Treffen im Familien- und Freundeskreis - vieles war nur virtuell möglich.

Auch die Leibniz Universität Hannover begrüßt das neue Jahr in einem besonderen Format: Wir möchten Ihnen hier einen Einblick in die Entwicklungen an der LUH geben und bieten einen Ausblick auf 2021.

NEUJAHRSREDE DES PRÄSIDENTEN

PERSONELLE WECHSEL IM PRÄSIDIUM

Ab Januar 2021 sind Prof. Dr. Julia Gillen als Vizepräsidentin für Lehre und Studium sowie Prof. Dr.-Ing. Holger Blume als Vizepräsident für Forschung und Transfer Mitglieder des Präsidiums der LUH. Sie folgen auf Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha bzw. Prof. Dr.-Ing. Peter Wriggers, die beide ruhestandsbedingt aus der Hochschulleitung ausscheiden. Die bisherigen und künftigen Amtsinhaberinnen und Amtsinhaber verraten im Folgenden, wo die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit liegen, wie der Weg sie ins Präsidium geführt hat bzw. was für sie nach der Arbeit in der Hochschulleitung auf der Agenda nach oben rückt.

Weiterhin Mitglieder des Präsidiums sind neben dem Präsidenten Prof. Dr. Volker Epping auch der Hauptberufliche Vizepräsident Christoph Strutz sowie die Vizepräsidentin für Internationales und Nachhaltigkeit Prof. Dr. Christina von Haaren und der Vizepräsident für Berufungsangelegenheiten, Personalentwicklung und Weiterbildung Prof. Dr. Joachim Escher.

Bei Fragen zu Lehre und Studium haben Studierende, Lehrende, Verwaltung und zentrale Einrichtungen, Fakultäten und Gremien, aber auch das Ministerium und das Präsidium berechtigte Interessen und Vorgaben, die alle überein zu bringen sind.
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha
Foto: Prof. Elfriede Billmann-Mahecha Foto: Prof. Elfriede Billmann-Mahecha Foto: Prof. Elfriede Billmann-Mahecha © Christian Bierwagen/LUH
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Vizepräsidentin für Lehre und Studium bis 31.12.2020
  • Statement von Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha zur Amtsübergabe

    Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha

    Vizepräsidentin für Lehre und Studium von 01. Januar 2013 bis 31. Dezember 2020
    Philosophische Fakultät, Institut für Psychologie

    Ein Höhepunkt meiner Amtszeit war... Es gab eine Reihe von Höhepunkten, u.a. die Neuaufstellung der Zentralen Einrichtung für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre ZQS und des E-Learning-Services elsa, die Gründung der Leibniz School of Education, die Verabschiedung der Musterprüfungsordnung, die Systemakkreditierung und nicht zuletzt der schnelle und erfolgreiche Übergang zur Online-Lehre unter den erschwerten Bedingungen der Corona-Pandemie.

    Als Fazit meiner Zeit als Vizepräsidentin für Lehre und Studium kann ich sagen, dass das Amt viel mehr umfasst, als mir vorher bewusst war. Bei allen grundsätzlichen Fragen, die direkt oder indirekt Lehre und Studium betreffen, haben Studierende, Lehrende, Verwaltung und zentrale Einrichtungen, Fakultäten und Gremien, aber auch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur und das Präsidium berechtigte Interessen und Vorgaben, die alle überein zu bringen sind. Allen Beteiligten danke ich an dieser Stelle ganz herzlich für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung, ohne die meine Arbeit nicht möglich gewesen wäre.

    Meiner Nachfolgerin wünsche ich viel Erfolg bei den großen jetzt anstehenden Aufgaben dies- und jenseits der Pandemie, z.B. im Zeichen der Internationalisierung und der Digitalisierung, und auf dem Weg dorthin die notwendige Gelassenheit, wenn es an der einen oder anderen Stelle mal hakt. Für das umfassende Tagesgeschäft wünsche ich ihr viel Kraft und Durchhaltevermögen. Ich bin mir aber sicher, dass sie das Amt überzeugend ausfüllen wird.

    Wenn ich nicht mehr Vizepräsidentin bin, kann ich endlich frei über meine Zeit verfügen, mich wieder mehr meinen Enkelkindern widmen und mich im selbst gesteckten Rahmen auch wieder wissenschaftlich einbringen.

Portrait Prof.in Gillen Portrait Prof.in Gillen Portrait Prof.in Gillen © Marie-Luise Kolb/LUH
Prof. Dr. Julia Gillen, Vizepräsidentin für Lehre und Studium ab 01.01.2021
Die Kunst wird sein, auf der Ebene von Lehr-Lernprozessen das Beste aus den beiden Welten des Online- und Präsenzlernens zusammenzubringen und Rahmenbedingungen für gute Lehre zu schaffen.
Prof. Dr. Julia Gillen
  • Statement von Prof. Dr. Julia Gillen zur Amtsübergabe

    Prof. Dr. Julia Gillen

    Vizepräsidentin für Lehre und Studium ab 01. Januar 2021
    Leibniz School of Education

    Die Station meiner beruflichen Laufbahn, die als die vielleicht ungewöhnlichste erscheint, ist zweifelsohne meine Ausbildung zur Tischlerin, die mich nicht nur das Handwerk, sondern auch Pragmatik und Produktorientierung gelehrt hat. Wichtig war aber zweifelsohne auch das Studium an der Universität Hamburg, besonders prägend meine Promotionszeit an der Universität der Bundeswehr in Hamburg und ausgesprochen turbulent die Zeit des Referendariats, in der meine Kinder geboren wurden und ich in der Elternzeit an der TU Dresden eine Professur vertreten habe. Seit April 2011 bin ich nun an der LUH, leitete seit 2013 die heutige LSE - und rückblickend hab' ich das Gefühl, dass das alles gleichermaßen wichtige und - in Vorbereitung auf das neue Amt - sinnvolle Stationen waren.

    Ein großes Thema meiner Amtszeit wird zunächst sein, die Herausforderungen und vor allem die Potenziale, die für uns aus der Corona-Pandemie entstehen, in Weiterentwicklung von Lehre und Studium umzusetzen. Die Kunst dabei wird sein, auf der Ebene von Lehr-Lernprozessen das Beste aus den beiden Welten des Online- und Präsenzlernens zusammenzubringen und entsprechende Rahmenbedingungen für gute Lehre zu schaffen.

    Als Vizepräsidentin für Lehre und Studium möchte ich erreichen, dass wir unsere Studienprogramme und -bedingungen so weiterentwickeln, dass wir (weiterhin) engagierte Studierende gewinnen und sie als kritische, handlungsfähige und gestaltungsfreudige Absolventinnen und Absolventen verabschieden können. Möglicherweise sollte ein Studienprogramm im Jahr 2031 - unserem gemeinsamen Visionsjahr - deutlich dynamischer aufgestellt sein, vor allem aber weiterhin klar Anteile aufweisen, die von Studienanfängerinnen und -anfängern als "sinngebend" wahrgenommen werden. Das Besondere ist dabei für mich, dass konstruktive Weiterentwicklungen von Studium und Lehre auf inhaltlicher, aber auch auf organisatorischer Ebene viele Studierende und damit einen großen Wirkungskreis erreichen können.

    An meiner Vorgängerin schätze ich sehr, dass Frau Billmann-Mahecha die Gabe der großen Ruhe und des Bei-sich-Bleibens hat, was in den teils turbulenten Prozessen, in denen wir gelegentlich stecken, einen sehr klaren Pol darstellt. Zudem schätze ich ihre große Integrität in den großen, aber auch in den kleinen Dingen. Mit den drei Eigenschaften hat sie mich sehr klar und eben ruhig auf dem Weg in dieses Amt begleitet - dafür bin ich ihr sehr dankbar.

Die Leibniz Universität konnte sich aufgrund des starken Engagements vieler Mitglieder hervorragend in der deutschen Forschungslandschaft positionieren und ist ein gleichberechtigter Partner unter den deutschen Top-Universitäten geworden.
Prof. Dr.-Ing. Peter Wriggers
Foto: Prof. Dr.-Ing. Peter Wriggers Foto: Prof. Dr.-Ing. Peter Wriggers Foto: Prof. Dr.-Ing. Peter Wriggers © Christian Bierwagen/LUH
Prof. Dr.-Ing. Peter Wriggers, Vizepräsident für Forschung bis 14.01.2021
  • Statement von Prof. Dr.-Ing. Peter Wriggers zur Amtsübergabe

    Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. mult. Dr.-Ing. E. h. Peter Wriggers

    Vizepräsident für Forschung von 15. Januar 2015 bis 14. Januar 2021
    Fakultät für Maschinenbau, Institut für Kontinuumsmechanik

    Ein Höhepunkt meiner Amtszeit war die Möglichkeit, unsere Universität bei den Clusteranträgen im Rahmen der Exzellenzinitiative als Vizepräsident für Forschung zu begleiten und am Antrag für die Exzellenzuniversität mitwirken zu können.

    Als Fazit meiner Zeit als Vizepräsident für Forschung kann ich sagen, dass sich die Leibniz Universität aufgrund des starken Engagements vieler Mitglieder in den letzten sechs Jahren hervorragend in der deutschen Forschungslandschaft positionieren konnte und damit aus meiner Sicht ein gleichberechtigter Partner unter den deutschen Top-Universitäten geworden ist.

    Meinem Nachfolger wünsche ich, dass er die Leibniz Universität in der nächsten Exzellenzinitiative noch besser aufstellen kann und dass er, trotz der jetzt vom Land Niedersachsen initiierten finanziellen Streichungen, die Forschung an der Universität noch weiter nach vorn bringen kann.

    Nicht mehr Vizepräsident zu sein, ermöglicht mir, wieder mehr Freiräume für die Forschung zu genießen, da terminliche und inhaltliche Zwangsbedingungen entfallen, die mit dem Amt verknüpft sind. Nach dem hoffentlich in absehbarer Zeit eintretenden Ende der Corona-Pandemie werde ich Forschungsaufenthalte an ausländischen Universitäten - z.B. in Australien, den USA, Spanien und Frankreich - antreten und dort mit Kolleginnen und Kollegen gemeinsam arbeiten.

Portrait Prof. Blume Portrait Prof. Blume Portrait Prof. Blume © Marie-Luise Kolb/LUH
Prof. Dr.-Ing. Holger Blume, Vizepräsident für Forschung und Transfer ab 15.01.2021
Ich möchte als Ansprechpartner für die Fakultäten dienen, um die Entwicklung großer Verbundprojekte zu moderieren und zu befördern. Ich glaube, dass die LUH noch weit mehr aus ihren Möglichkeiten machen kann, indem sie ihre Kräfte bündelt.
Prof. Dr.-Ing. Holger Blume
  • Statement von Prof. Dr.-Ing. Holger Blume zur Amtsübergabe

    Prof. Dr.-Ing. Holger Blume

    Vizepräsident für Forschung und Transfer ab 15. Januar 2021
    Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, Institut für Mikroelektronische Systeme

    Die wichtigsten Stationen meiner beruflichen Laufbahn waren bisher...

    • meine Promotionszeit an der TU Dortmund, in der ich in einer kleinen aber aktiven Arbeitsgruppe meine Begeisterung für die Wissenschaft entdeckt habe. Als Ingenieur hat mich damals schon der langfristige Transfer grundlegender Arbeiten aus der Wissenschaft in die industrielle Verwertung fasziniert.
    • eine Tätigkeit in einem kleinen Spin-off der TU Dortmund, bei der ich sehr produkt-nahe Entwicklungsarbeit kennenlernen durfte.
    • meine langjährige freiberufliche Tätigkeit als Consultant für die Industrie und in der industriellen Weiterbildung, bei der ich gelernt habe, theoretische Aspekte so aufzubereiten, dass ein Entwickler-Team in der Industrie sie nutzbringend einsetzen kann.
    • In meiner mehrjährigen Tätigkeit als Habilitand an der RWTH Aachen hat es mich dann fasziniert, an einer großen Universität mit all ihren Möglichkeiten zu arbeiten.


    Ein großes Thema meiner Amtszeit wird
    die Förderung interdisziplinärer und transdisziplinärer Projekte an der LUH sein. Gerne möchte ich als Ansprechpartner für die Fakultäten dienen, um die Entwicklung großer Verbundprojekte zu moderieren und zu befördern. Ich glaube, dass die LUH noch weit mehr aus ihren Möglichkeiten machen kann, indem sie ihre Kräfte bündelt.

    Als Vizepräsident für Forschung möchte ich erreichen, dass sich die LUH in der Spitzengruppe der deutschen Universitäten weiter etabliert und dass wir - trotz schwieriger Randbedingungen - sehr gut aufgestellt in die nächste Runde der Exzellenzinitiative gehen. Im Bereich des Transfers möchte ich erreichen, dass Hannover noch weit mehr als guter Platz für innovative und kreative Ausgründungen und als Wissenschafts-Standort wahrgenommen wird, der sich mit sachlichen und wissenschaftlich basierten Beiträgen an den Debatten zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen beteiligt.

    An meinem Vorgänger schätze ich seinen wissenschaftlichen Tiefgang und seine große Analyse-Fähigkeit. Ich habe ihn in den letzten Monaten unserer intensiveren Zusammenarbeit als stets ruhigen, sachlichen und intensiv analysierenden Kollegen kennengelernt. Dabei hat es mich beeindruckt, wie herzlich er mit allen Menschen in seinem Umfeld umgegangen ist. Für seine Zukunft wünsche ich ihm alles Gute, einerseits viel Zeit für seine wissenschaftlichen Interessen und andererseits auch für sein Hobby, das Segeln, also: "Allzeit gute Fahrt und stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel."

NEUBERUFENE PROFESSORINNEN UND PROFESSOREN

Ein Hinweis zur Galerie der neuberufenen Professorinnen und Professoren:

Per Klick auf das Bild gelangen Sie zur Einzelansicht eines Porträts und können ein kurzes Statement des oder der Neuberufenen lesen; mit den Pfeiltasten oder per Klick auf die Pfeile am rechten oder linken Bildschirmrand gelangen Sie dann zum nächsten oder vorherigen Porträt. Möchten Sie das Statement ausblenden, um ein Foto vollständig zu sehen, klicken Sie auf den kleinen Pfeil in der rechten unteren Ecke (zum wieder Einblenden des Statements klicken Sie auf das "i").
Per Klick auf Namen und Professurinformation unterhalb eines Bildes in der Galerie-Ansicht gelangen Sie dagegen zur Website des oder der Neuberufenen.


Fotografin: Marie-Luise Kolb/LUH

PREISE FÜR EXZELLENTE LEHRE

Das Präsidium der LUH vergibt jährlich zwei mit je 5.000 Euro dotierte Preise für exzellente Lehre – einen für einen Angehörigen aus der Gruppe der Professorinnen und Professoren sowie einen an eine Wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. einen Wissenschaftlichen Mitarbeiter. Im Jahr 2020 wird zusätzlich ein Sonderpreis vergeben für den Einsatz digitaler Medien in Lehre und Studium. Die Preisträger sind:

Prof. Dr. Maik Dierkes, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Porträtfoto von Prof. Dr. Maik Dierkes Porträtfoto von Prof. Dr. Maik Dierkes Porträtfoto von Prof. Dr. Maik Dierkes © Finn Winkler

Prof. Dierkes ermöglicht unter anderem durch Anschaulichkeit, gutes Lernklima und Fachkenntnis Begeisterung und Motivation. Ausgezeichnet werden mit dem Preis vor allem seine gute Erreichbarkeit und die klare Strukturierung der Lehrveranstaltungen. Seine Online-Lehre umfasst anschauliche, didaktisch sehr gut aufbereitete Videos und ein instruktives StudIP-Forum. Außerdem fördere er besonders das selbständige wissenschaftliche Arbeiten und unterstütze studentische Initiativen, so die Jury in ihrer Begründung zur Preisvergabe.

 

Dr.-Ing. Paul Christoph Gembarski, Fakultät für Maschinenbau

Porträtfoto von Dr. Paul Christoph Gembarski Porträtfoto von Dr. Paul Christoph Gembarski Porträtfoto von Dr. Paul Christoph Gembarski © Franz Bischof

Dr.-Ing. Gembarski setzt Veranstaltungen für 900 Studierende aus vier Fakultäten im Bereich der Konstruktionslehre um und erleichtert hier den Einstieg in das selbstständige Lösen ingenieurwissenschaftlicher Fragestellungen. Er leistet Erstsemesterberatung, nutzte schon vor der Corona-Pandemie die Methoden des Flipped Classroom, Screencasts und Video-Tutorials. Außerdem ist er Mitinitiator eines "Allgemeinen Internet-basierten Praxis-Projekts" und legt ein besonderes Interesse auf Nachhaltigkeit in der Ingenieurausbildung. Die Auszeichnung erhält er zudem für seinen motivierenden Lehrstil und hervorragende didaktische Innovationen.

 

Zentrale Einrichtung für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre/E-Learning Service

Logo der ZQS/elsa Logo der ZQS/elsa Logo der ZQS/elsa

Der einmalig verliehene Sonderpreis wird vergeben in Anerkennung im Zeichen der Corona-Pandemie geleisteter hervorragender Arbeit. Geehrt wird der engagierte und kompetente Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZQS/E-Learning Service (elsa), der auf den technisch wie didaktisch anspruchsvollen und den aktuellen Notwendigkeiten angepassten Einsatz technischer Medien zielt.

DAS JAHR 2020 AN DER LEIBNIZ UNIVERSITÄT - EINE AUSWAHL

  • Visualisierung: Gebäude der Leibniz School of Education © kister scheithauer gross architekten und stadtplaner, Köln/Leipzig
    1. Juni 2020

    Baustart der Leibniz School of Education

  • Visualisierung (Entwurf): Gebäude des Forums für Wissenschaftsreflexion © Michel+Wolf Architekten, Stuttgart
    29. Juni 2020

    Bewilligung des Neubaus "Forum für Wissenschaftsreflexion"

  • Die Leibniz-Büste im Lichthof des Welfenschlosses wird mit dem Handy fotografiert
    1. Juli 2020

    Leibniz-Geburtstag mit neuer Filmserie und Kolumne "Gottfried in a Nutshell"

  • Die Preisträger Prof. Michael Kues, Prof. Matthias Müller und Prof. Stefan Schreieder
    3. September 2020

    Bewilligung von drei ERC Starting Grants

  • Logo Quantum Valley Lower Saxony (QVLS)
    1. Oktober 2020

    Gründung des "Quantum Valley Lower Saxony"

  • Momentaufnahme der Erstsemesterbegrüßung: Die Moderatorin steht vor der Kamera
    12. Oktober 2020

    Online-Begrüßung der Erstsemester-Studierenden

  • Mit Sensoren ausgerüstetes Fahrzeug (Außenansicht)
    9. November 2020

    Bewilligung der Graduiertenkollegs "i.c.sens" und "IRTG 2657"

  • Hohes Wohngebäude mit zwei Fenstern auf jeder Etage und einer Antenne auf dem Dach © Jeffrey Czum/pexels.com
    11. November 2020

    Online-Leibniz Campus Lecture mit Eva Illouz "When the Home Becomes the Battlefront of a Pandemic"

  • Foto des Buchs 'Eine neue Zeit. Ein neuer Geist?' von Michael Jung
    18. November 2020

    Buchvorstellung "Eine neue Zeit. Ein neuer Geist?" im Rahmen der Aufarbeitung der NS-Zeit

  • Logos der Sonderforschungsbereiche 'Offshore-Megastrukturen' und 'TerraQ'
    27. November 2020

    Bewilligung der Sonderforschungsbereiche "Offshore-Megastrukturen" und "TerraQ"

KONTAKT

Mechtild Freiin von Münchhausen
Leitung des Referats für Kommunikation und Marketing
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Mechtild Freiin von Münchhausen
Leitung des Referats für Kommunikation und Marketing
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Katharina Thehos
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Raum