UniversitätAktuelles & PresseOnline aktuell
29.000 Studierende im Wintersemester an der Leibniz Universität Hannover

29.000 Studierende im Wintersemester an der Leibniz Universität Hannover

Presseinformation vom
© LUH / Lena M. Wöhler
Herzlich willkommen an der LUH: Am 11. Oktober fand die Erstsemesterbegrüßung unter dem Motto „Do it like Leibniz“ statt. Die beiden Studierenden Celine und Lennart führten ihre neuen Kommilitoninnen und Kommilitonen per Livestream durch die Universität.

Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger auf dem Vorjahresniveau

Zum Wintersemester 2021/22 erwartet die Leibniz Universität Hannover (LUH) eine Gesamtzahl von etwa 29.000 Studierenden. Vor einem Jahr waren es rund 29.400 (jeweils ohne Beurlaubte). Endgültige Zahlen zum Semesterbeginn liegen erst Mitte November vor.

Zu Beginn des Wintersemesters werden mit vorläufigem Stand 4.131 Erstsemester einen Bachelorstudiengang bzw. ein Jurastudium an der LUH beginnen. Dies entspricht dem Niveau des Vorjahres. Die meisten Studienanfängerinnen und -anfänger finden sich im Fächerübergreifenden Bachelor (524), in den Studiengängen Wirtschaftswissenschaft (485), Rechtswissenschaft (391), Informatik (313), Bau- und Umweltingenieurwesen (231), Sonderpädagogik (228), Maschinenbau (149), Wirtschaftsingenieur (134), Sozialwissenschaften (130), Architektur (122) und Chemie (118). Für den neuen Studiengang Nachhaltige Ingenieurwissenschaft haben sich 110 Studienanfängerinnen und -anfänger entschieden.

Die Nachfrage nach einem weiterführenden Masterstudium liegt etwas unter der des Vorjahres. Mit vorläufigem Stand nehmen 2.108 Studierende ein Studium auf. Die vier größten Masterstudiengänge sind der Master of Education für das Lehramt an Gymnasien (299), Wirtschaftswissenschaften (226), Sonderpädagogik (185) und Maschinenbau (115).

Trotz der COVID-19-Pandemie, die die Mobilität von Studierenden erheblich erschwert, ist die Gesamtzahl der Studierenden aus dem Ausland an der LUH - nach heutigem Stand 4.237 - annähernd so groß wie im Vorjahr. Die meisten der so genannten Bildungsausländerinnen und -ausländer kommen aus China (962), Indien (369), Syrien (344), dem Iran (344) und Tunesien (325).

Hinweis an die Redaktion

Für weitere Informationen steht Ihnen Mechtild Freiin v. Münchhausen, Pressesprecherin der Leibniz Universität Hannover und Leiterin des Referats für Kommunikation und Marketing, unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter vonMuenchhausen@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.