UniversitätAktuelles & PresseOnline aktuell
Mythos oder nicht: Ist Hannover das Zentrum des Hochdeutschen?

Mythos oder nicht: Ist Hannover das Zentrum des Hochdeutschen?

Presseinformation vom
© Foto: LUH

DFG-Projekt an der Leibniz Universität untersucht die „Stadtsprache Hannovers“

Fiktion oder sprachwissenschaftlich fundierte Realität? Seit etwa 200 Jahren hält sich der weitverbreitete sprachliche Mythos, in und um Hannover werde das "beste" Hochdeutsch gesprochen. Doch was ist wirklich dran an dieser Behauptung? Das DFG-geförderte Projekt "Die Stadtsprache Hannovers" untersucht das Thema erstmalig sehr ausführlich anhand von aktuellen Sprachdaten sowie Meinungen, Bewertungen und Wissensbeständen von hannoverschen Sprecherinnen und Sprechern. Ziel ist eine erschöpfende Antwort auf die Frage, ob es sich bei dem bekannten Mythos tatsächlich um sprachwissenschaftliche Realität handelt.

Das DFG-Projekt am Deutschen Seminar der LUH unter der Leitung von Dr. François Conrad in Mitverantwortung von Prof. Dr. Peter Schlobinski wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über drei Jahre bis Ende 2022 gefördert. "Wir wollen ein möglichst vollständiges Bild der stadtsprachlichen Sprachlagen erlangen, um herauszufinden, wie 'hochdeutsch' die Sprache in Hannover tatsächlich ist", erläutert Dr. François Conrad.

Eines der ersten Teilvorhaben innerhalb des Projekt war eine repräsentative Forsa-Umfrage in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V. (GfdS) im Oktober 2020, bei der bundesweit 2004 Menschen unter anderem zum Ort des "besten" Hochdeutsch befragt wurden. Dabei konnte der Mythos um das "beste" Hochdeutsch in Hannover erstmals deutschlandweit bestätigt werden. 24 Prozent der Befragten nennen den Raum oder die Stadt Hannover als Ort, an dem das beste Hochdeutsch gesprochen wird, gefolgt von Niedersachsen allgemein (14 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (6 Prozent). Die Umfrage ist die erste Erhebung zu diesem sprachlichen Mythos. Alle Ergebnisse der Forsa-Umfrage inklusive Fragen zum Hannover-Mythos sind in der heute erschienenen Broschüre "Hannover - Zentrum des Hochdeutschen, Einschätzung zum "besten" Hochdeutsch in Deutschland" nachzulesen. Sie ist online abrufbar unter https://www.stadtsprache-hannover.de/publikationen und auch als Print-Exemplar zu bestellen.

Als nächster Schritt im Projekt sind nun Sprachaufnahmen von Hannoveranerinnen und Hannoveranern sowie sprachbiografische Interviews geplant. Diese Aufnahmen werden mit aktuellen linguistischen Methoden analysiert und ausgewertet. Auch einige Bachelor- und Masterarbeiten an der Fakultät beschäftigen sich bereits mit Teilbereichen innerhalb des Projekts.

In einem Projektbereich (nicht DFG-gefördert) wird eine Vergleichsstudie mit Braunschweig, der nächsten Großstadt, durchgeführt. Diese Untersuchung soll zeigen, ob die sprachliche Situation in Hannover einmalig oder durchaus vergleichbar mit derjenigen anderer Städte ist. Die studentischen Arbeiten befassen sich mit diesen Vergleichen, unter anderem mit Herford, Burgdorf, Gütersloh oder Minden.

Weitere Informationen zum Projekt finden sich unter www.stadtsprache-hannover.de

 

Hinweis an die Redaktion

Für weitere Informationen steht Ihnen Projektleiter Dr. François Conrad, Deutsches Seminar, unter Telefon +49 511 762 19139 oder per E-Mail unter francois.conrad@germanistik.uni-hannover.de gern zur Verfügung.