UniversitätAktuelles & PresseOnline aktuell
Treffen der EULiST-Koordinatorinnen und -Koordinatoren in Madrid

Treffen der EULiST-Koordinatorinnen und -Koordinatoren in Madrid

© Foto: URJC
Das erste Präsenz-Treffen der EULiST-Allianz hat in Madrid stattgefunden.

Vertreterinnen und Vertreter von neun europäischen Universitäten haben Kooperationen in der Hochschulbildung angestoßen

Ende Juni hat an der Universidad Rey Juan Carlos (Madrid) das erste persönliche Treffen des EULiST-Koordinationsbüros stattgefunden. EULiST (European Universities Linking Society & Technology) ist eine Allianz von neun europäischen Universitäten - darunter die Leibniz Universität Hannover (LUH) - an der Schnittstelle von Technologie und geistes- und sozialwissenschaftlichen Themen, die die Koordinierung und Zusammenarbeit zwischen Hochschuleinrichtungen in Studium, Mobilität und Forschung verbessern soll.

Die Universidad Rey Juan Carlos (URJC) war Gastgeberin des Treffens, bei dem es darum ging, Kooperationen in der Hochschulbildung zu besprechen und weitere Aktivitäten zur Ausgestaltung der EULiST-Allianz anzustoßen. Teilgenommen haben Vertreterinnen und Vertreter der neun EULiST-Universitäten aus ganz Europa. Neben der LUH und der URJC sind dies: die Nationale Technische Universität Athen, die Technische Universität Brno, die Slowakische Technische Universität Bratislava, die Universität L'Aquila, die Technische Universität Wien, die Universität Jönköping und die Technische Universität Lappeenranta-Lahti.

Da das Projekt während der Pandemie entstanden ist, wurde es vollständig aus der Ferne entwickelt, und diese Sitzung war die erste, die von Angesicht zu Angesicht stattfand. María Luisa Humanes Humanes, Vizerektorin für internationale Beziehungen an der URJC, betonte, dass es für die Universität eine Ehre sei, Gastgeberin der Veranstaltung zu sein: "Dies ist Ausdruck unseres Engagements für das EULiST-Projekt, das auch mit der Feier des 25-jährigen Bestehens der URJC zusammenfällt."

Während des Treffens wurden künftige Maßnahmen zur Stärkung der Bildungsverbindung zwischen den Universitäten analysiert, wie die Schaffung von Joint Degrees, Kursen und Mikrozertifikaten, an denen Studierende von EULiST-Universitäten teilnehmen können und die auf europäischer Ebene anerkannt werden. Auch die Grundlagen der Koordinierung und des Austauschs von Forschenden, Verwaltungs- und wissenschaftsunterstützendem Personal wurden erörtert, um die Erfahrungen und Kenntnisse aller Mitglieder der Universitätsgemeinschaft zu verbessern. Ein Austausch von Good Practice zur Unterstützung von ukrainischen Studierenden und Forschenden schloss das Koordinationstreffen ab.

Pablo Salvadores, Direktor für Projekte und internationale Beziehungen und lokaler Koordinator der URJC im Rahmen der EULiST-Allianz, hebt die positive Entwicklung der Initiative hervor. Er unterstreicht die Bedeutung der Europäischen Hochschulinitiative: "Sie ist die Zukunft und die Gegenwart der Bildung. Es ist das größte Engagement der Europäischen Union für die Hochschulbildung in den letzten Jahren, sowohl in finanzieller als auch in organisatorischer Hinsicht."

Es sind bereits weitere Treffen dieser Art in Vorbereitung: das EULiST Presidents' Board, das im Oktober wiederum an der URJC stattfinden wird, und ein weiteres Treffen der EULiST-Koordinatorinnen und -Koordinatoren im September in Barcelona am Rande der Tagung der European Association for International Education.