Stichworte zur Geschichte der Universität  

Links: Einladung zum feierlichen Einzug in das Welfenschloss (1879), rechts: Das Welfenschloss um 1859 Links: Einladung zum feierlichen Einzug in das Welfenschloss (1879), rechts: Das Welfenschloss um 1859 Links: Einladung zum feierlichen Einzug in das Welfenschloss (1879), rechts: Das Welfenschloss um 1859
Links: Einladung zum feierlichen Einzug in das Welfenschloss (1879), rechts: Das Welfenschloss um 1859
1831                    gründete der Gelehrte Karl Karmarsch die "Höhere Gewerbeschule zu Hannover".
64 Schüler beginnen ihre Ausbildung
1879 erhielt die Schule den Rang einer "Königlichen Technischen Hochschule" und zog in das eigens umgebaute Welfenschloss
1899 wurde die Technische Hochschule den Universitäten gleichgestellt: Kaiser Wilhelm II. verlieh das Promotionsrecht
1921 wurde die Hochschule mit Unterstützung der Hannoverschen Hochschulgemeinschaft wiederaufgebaut. Es gab drei Fakultäten: für Mathematik und Naturwissenschaften, für Bauwesen und für Maschinenwesen
1951 erweiterte die Hochschule mit einer Abteilung für Schiffbau ihr Angebot
1952 kam als vierte Fakultät die bisherige Hochschule für Gartenbau und Landeskultur hinzu
1968 erfolgte die Einrichtung der Geistes- und Staatswissenschaftlichen Fakultät. Die "Technische Hochschule" wurde zur "Technischen Universität"
1973 wurde eine Fakultät für Rechtswissenschaften eingerichtet
1974 folgte die Einrichtung einer Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
1978 wurde die Pädagogische Hochschule integriert. Die "Technische Universität" erhielt den Namen "Universität Hannover"
1980 erfolgte eine Neugliederung in 17 Fachbereiche und zwei Fakultäten
1991 erstmals mehr als 30.000 Studierende
1995 wurde ein weiterer Standort am Königsworther Platz mit einer Nutzfläche von 20.000 qm bezogen
1997 erfolgte erneut eine Neugliederung in 16 Fachbereiche und eine Fakultät
2002 Informatik wurde als 17. eigenständiger Fachbereich eingerichtet
2005 wurden aus den Fachbereichen 9 Fakultäten gebildet
2006 feierte die Universität Hannover am 5. Mai ihr 175-jähriges Bestehen
Am 1. Juli 2006 erfolgte die Umbenennung in "Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover"
2009 wurde die Niedersächsische Technische Hochschule (NTH) gegründet - eine Allianz der Leibniz Universität Hannover, der Technischen Universität Braunschweig und der Technischen Universität Clausthal
2010 wurde die Leibniz-Stiftungsprofessur als Ausdruck der besonderen Verbundenheit von Hochschule und Stadt Hannover mit dem Universalgelehrten eingerichtet
2011 begann eine Arbeitsgruppe des Senates zu „Verleihung und Entzug akademischer Titel während der NS-Zeit an der damaligen Technischen Hochschule Hannover“ damit, die Rolle der Vorgängerinstitution der Universität während der NS-Zeit umfassend aufzuarbeiten
2013 Mit einer Gedenkfeier am 20. November 2013 erinnerte die Leibniz Universität an die Menschen, die während der NS-Zeit unter Beeinträchtigungen und Herabwürdigungen an der damaligen Technischen Hochschule zu leiden hatten. Die Veranstaltung basierte auf den Ergebnissen der Senats-Arbeitsgruppe, die ihren Bericht „Verleihung und Entzug von Titeln während der NS-Zeit an der damaligen Technischen Hochschule Hannover“ dort erstmals auch den Angehörigen von Betroffenen, den Mitgliedern der Universität und der Öffentlichkeit vorstellten
2014 Die NTH ruhte seit Jahresende 2014 und wurde zum 31.12.2015 endgültig abgeschafft. Als Grund nannte das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, dass eine von oben aufgesetzte Struktur wie die Niedersächsische Technische Hochschule die erwarteten Vorteile nicht effektiv nutzen könne. An ihre Stelle sollen künftig Forschungsverbünde treten, die aus der Wissenschaft heraus entwickelt werden und die Autonomie der einzelnen Hochschulen berücksichtigen
2015

Im Dezember 2015 wurden die Meilensteine für eine neue Verbundstruktur, genannt „Masterplan Braunschweig-Hannover“, verabschiedet

Seit November 2015 erinnert eine Gedenkwand im Lichthof des Hauptgebäudes an die Hochschulmitglieder und -angehörigen, die ab 1933 Opfer NS-bedingter Unrechtsmaßnahmen der Technischen Hochschule waren

2016 Im Bereich Lehrerbildung Einrichtung der „Leibniz School of Education“ als Querstruktur zu den Fakultäten. Ziel ist es, die lehramtsbezogenen Studiengänge weiterzuentwickeln, die Bildungsforschung zu stärken und dem Thema durch Bündelung mehr Sichtbarkeit zu verleihen