UniversityNewsOnline Spotlights
Theatrale Reise in die deutsche Seele: Von A wie Abendbrot bis Z wie Zerrissenheit

Theatrale Reise in die deutsche Seele: Von A wie Abendbrot bis Z wie Zerrissenheit

Press release from

Studiengang Darstellendes Spiel präsentiert Theaterprojekt „Superschönes Germany“

Ist Deutschland superschön? Wer bin ich in diesem Land? Wer sind 'wir'? 30 Studierende des Studienganges Darstellendes Spiel an der Leibniz Universität Hannover haben erforscht, befragt und erprobt, was es bedeutet, 'deutsch' zu sein. Dabei ging es um die Suche nach Widersprüchen und Ambivalenzen, um einen innig-ironischen Umgang mit Objekten, Texten und Vorstellungsbildern. Das Projekt wird geleitet von Carmen Grünwald-Waack (Fräulein Wunder AG) und Joachim von Burchard (Theater M 21).

Das Ergebnis präsentieren die angehenden Theaterlehrerinnen und -lehrer in vier gemeinsamen Aufführungen im Theaterraum 'milchbar' in der ehemaligen Mensa am Schneiderberg, Callinstr. 23, in Hannover-Nordstadt. Die Vorstellungen am Freitag, 29. Juni 2018 (Premiere), und am Sonnabend, 30. Juni, sowie am Mittwoch, 4. Juli, und am Donnerstag, 5. Juli, beginnen jeweils um 20.00 Uhr.

Karten zu 7 € (ermäßigt 4 €) können per E-Mail unter schoenesgermany18@gmx.de vorbestellt werden.

Im Zwei-Jahres-Rhythmus gibt es im Studienfach Darstellendes Spiel ein größeres Theaterprojekt. Lehrende und Studierende sind hier in besonderem Maße herausgefordert, sich mit einem Stoff künstlerisch-wissenschaftlich auseinanderzusetzen. Neben ihrer Funktion als Darstellerinnen und Darsteller sind die Mitwirkenden jeweils an einem weiteren wichtigen Bereich der Theaterproduktion beteiligt. Angefangen bei Bühnenbild, Ton und Beleuchtung über Kostümentwürfe und die Öffentlichkeitsarbeit - bis hin zur Planung der Premierenparty haben die Studierenden alles selbst organisiert.

Hinweis an die Redaktion:

Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Ole Hruschka, Deutsches Seminar der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 4210 oder per E-Mail unter ole.hruschka@germanistik.uni-hannover.de gern zur Verfügung.