Schwerbehindertenvertretung

Logo Logo Logo
Bunt und unterschiedlich – nur gemeinsam sind wir stark!

Wir kümmern uns um die Belange schwerbehinderter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; stehen aber selbstverständlich auch denjenigen mit Rat und Hilfe (z. B. Antragstellung) zur Verfügung, die gesundheitliche Probleme haben oder noch nicht als "schwerbehindert" gelten.

Die Schwerbehindertenvertretung hat die Eingliederung schwer behinderter Menschen zu fördern, ihre Interessen im Betrieb zu vertreten und ihnen beratend und helfend zur Seite zu stehen. Dies bezieht sich auf alle Angelegenheiten, welche den einzelnen Schwerbehinderten wie auch die Schwerbehinderten als Gruppe betreffen.

SBV IM BLICK

  • Exklusion - Separation - Integration - Inklusion

    Darstellung der Begriffe: Exklusion - Separation - Integration - Inklusion

    siehe Beschreibung im Text siehe Beschreibung im Text siehe Beschreibung im Text

    Barrierefreie Alternative:

    Das Bild ist im Querformat aufgebaut. Von links nach rechts in vier Spalten eingeteilt. Die linke Spalte hat die Überschrift Exklusion. Darunter ist ein Kreis zu sehen. In dessen Innerem sind blaue Hütchenfiguren abgebildet. Außerhalb des Kreises befinden sich in unterschiedlichen Farben weitere Hütchenfiguren rund um den Kreis verteilt.

    Die zweite Spalte von links trägt die Überschrift Separation. Es ist wieder ein Kreis abgebildet in dessen Innerem blaue Hütchenfiguren verteilt sind. Außerhalb des Kreises sind wiederum zwei kleine Kreise platziert. Einer davon rechts oberhalb und einer links unterhalb. In jedem kleinen Kreis befinden sich viele bunte Hütchenfiguren.

    Die dritte Spalte trägt die Überschrift Integration. Es ist wieder ein Kreis abgebildet in dessen Innerem blaue Hütchenfiguren verteilt angeordnet sind. Der Kreis bricht auf der rechten oberen Kreishälfte auf bzw. erweitert sich um den kleinen Kreis, der in Spalte zwei noch rechts oberhalb des großen Kreises lag. Die bunten Kreishütchen gehören jetzt mit zum großen Kreis. In der Mitte des großen Kreises ist ein weitere kleiner Kreis mit bunten Hütchenfiguren angeordnet.

    Die letzte, vierte Spalte trägt die Überschrift Inklusion. Der Kreis ist nur noch schwach umrandet dargestellt um ihn herum ist eine kreisförmige Linie in Wellenlinien angeordnet. Alle Hütchen, die Blauen und die Bunten sind jetzt miteinander vermischt angeordnet.

  • Bewerbungsgespräche – Hoffentlich kein Schwerbehinderter!

    Bewerbungsgespräche – Hoffentlich kein Schwerbehinderter!

    Vielleicht kennen Sie auch nachfolgenden Satz aus den Stellenausschreibungen der Leibniz Universität Hannover "Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt." Oder Schwerbehinderte Bewerber und Bewerberinnen müssen im öffentlichen Dienst zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden, sofern sie nicht offensichtlich ungeeignet sind"[1]. Dies gilt auch dann, wenn die fachliche Eignung zweifelhaft, aber nicht offensichtlich ungeeignet ist. Da stolpert man über Begrifflichkeiten wie "bevorzugt" und "müssen". Und was heißt eigentlich bei gleicher Qualifikation? Zwei Deutschlehrer/Deutschlehrerinnen haben vielleicht die gleiche Qualifikation, aber oft nicht die gleiche Eignung. Genau hier liegen aber die Knackpunkte bei Vorstellungsgesprächen unter der Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung, wenn sich Schwerbehinderte Bewerber und Bewerberinnen oder ihnen Gleichgestellte um eine Stelle bewerben.

    Schon im Vorfeld wird der Schwerbehindertenvertretung häufig die Frage gestellt, "müssen wir den/die Schwerbehinderte/Schwerbehinderten Bewerber/-in berücksichtigen und zu den Vorstellungsgesprächen einladen?" Ja, das Gesetz sieht in § 164 Abs. 1 SGB IX vor, schwerbehinderte Bewerber/-innen und ihnen Gleichgestellte einzuladen. Der "springende Punkt" liegt in der Formulierung "offensichtlich ungeeignet". Nur dann ist eine Nichteinladung im öffentlichen Dienst erlaubt. Bereits bei einer zweifelhaften Eignung ist einzuladen, weil die "offensichtliche Nichteignung" nicht ausgeschlossen werden kann. Außerdem soll dem/der Schwerbehinderten Bewerber/Bewerberin die Chance eingeräumt werden, den Arbeitgeber von "seiner/ihrer Eignung" zu überzeugen. Der Gesetzgeber schreibt nach § 178 Abs. 2 SGB IX die Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung bei Einstellungsverfahren ausdrücklich vor.

    Eigentlich schade, dass es so viel Reglementierung bedarf. Schöner wäre doch ein gemeinsames "wir wollen!" Ja, wir wollen auch Schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern eine faire Chance geben, Mitglied im Team zu werden. Wir wollen uns mit ihnen identifizieren und teilhaben an ihren Stärken und uns nicht an den vielleicht vorhandenen Defiziten reiben. Inklusion heißt, auch Chancen zu nutzen.

    Aber in der Realität sieht es doch leider oft anders aus. Je nach Grad und Art der Behinderung verfallen wir oft in stereotype Verhaltens- und Denkmuster. Die Wahrnehmung wird zusehends eingeschränkt und fokussiert sich auf vermeintlich vorhandene Defizite. Nicht unbedingt notwendige Qualifikationen der anderen, nicht schwerbehinderten Mitbewerbenden, werden dann hervorgehoben.

    Der Gesetzgeber geht im öffentlichen Dienst davon aus, dass Schwerbehinderte Bewerber und Bewerberinnen für die Stelle grundsätzlich geeignet sind. Hier geht es dann nicht mehr nur darum, ob jemand "besser qualifiziert ist" (durch was auch immer), sondern es geht lediglich darum, ob jemand den Job bewältigen kann oder nicht. Und genau hierin liegt die Chance auf eine Berücksichtigung Schwerbehinderter Menschen und auf ihre "Inklusion" ins Arbeitsleben. Nur wird sie nicht ausreichend genutzt. Denn viele Einrichtungen scheuen diesen Schritt, sich auf Inklusion einzulassen. Das ist teils verständlich, wenn man die Bewältigung dieser Aufgabe ihnen alleine überlässt. Und hier kommt wieder die frühzeitige Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung ins Gespräch.

    Zusammen mit der einstellenden Einrichtung können geeignete Maßnahmen der Qualifizierung und Hilfestellung erörtert werden. Im besten Falle partnerschaftliches Agieren im Sinne Schwerbehinderter Bewerber und Bewerberinnen einerseits und der Einrichtung andererseits. Inklusion ist nicht alleinige Aufgabe der Einrichtung, hier ist die Leibniz Universität Hannover als Arbeitgeber insgesamt in die Pflicht zu nehmen. Das gemeinsame Ziel von Inklusion kann nur mit zentraler Unterstützung erfolgreich erreicht werden. Wir sind bereit und bieten unsere Begleitung an. Denn eins ist sicher: Wir sind alle bunt und unterschiedlich, aber nur gemeinsam sind wir stark! Ziehen wir also zusammen am Strang der "Inklusion".


    [1] Vgl. hierzu Schwerbehindertenrichtlinie Niedersachsen Ziffer 3.1 und § 164 Abs. 1 SGB IX

    Bewerbungsgespräche - Hoffentlich kein Schwerbehinderter
    PDF, 78 KB
  • Sag ich’s? Chronisch krank im Job

    Sag ich’s? Chronisch krank im Job

    Da viele chronische Erkrankungen oft nicht von außen sichtbar sind, stehen Betroffene häufig vor einem Entscheidungskonflikt, die Erkrankung am Arbeitsplatz offenzulegen oder dies nicht zu tun. Frau Professorin Dr. Mathilde Niehaus und ihr Team vom Lehrstuhl "Arbeit und berufliche Rehabilitation" der Universität Köln hoben das Projekt "sag ich's? Chronisch krank im Job aus der Taufe. Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Pharmaunternehmen AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG. Zu den Projektpartnern zählten die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. (BAG Selbsthilfe) und der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V. (VDBW). Weitere Unterstützung erhielt das Projekt durch den Projektbeirat und einem Expert*innengremium.

    Ziel des Projekts ist es, die Betroffenen bei ihrem Entscheidungsprozess zu unterstützen, indem sie in die Lage versetzt werden, ihre Entscheidung informiert, selbstbestimmt und individuell zu treffen, sodass sie für sich persönlich zu einem guten Ergebnis unter Hinzuziehung inner- und außerbetrieblicher Ressourcen gelangen.

    Erreicht wurde dies durch die Entwicklung einer Webseite mit interaktivem Selbst-Test. Der Selbst-Test ist anonym. Er berücksichtigt viele Erkrankungen und erfasst damit eine breite Zielgruppe. Gleichzeitig bietet er zuverlässige Informationen zu allen relevanten Gesichts-punkten einer Offenlegung und einer Nicht-Offenlegung unter wissenschaftlich fundierten und qualitätsgesicherten Aspekten. Die Barrierefreiheit ist gewährleistet und der Datenschutz wird selbstverständlich gewahrt. Die Auswertung des Selbst-Tests erfolgt interaktiv und ist auf die individuelle Situation abgestimmt.

    Hier geht's zur Webseite: www.sag-ichs.de (gleichzeitig Quelle des Textes sowie die Launch-Veranstaltung am 26.03.3021 per Videokonferenz)

    Sag ich’s? Chronisch krank im Job
    PDF, 48 KB
  • Zuzahlungsbefreiung bei einer stationären Rehabilitation möglich

    Zuzahlungsbefreiung bei einer stationären Rehabilitation möglich

    Zuzahlungen für eine stationäre Rehabilitation fallen für Personen an, die mindestens 18 Jahre alt und nicht von der gesetzlichen Zuzahlung befreit sind. Die Zuzahlung ist auf 28 Tage pro Kalenderjahr limitiert. Der/die Versicherte müssen sich üblicherweise an den Kosten beteiligen. Diese umfassen in der Regel:

    • Reise
    • Unterkunft
    • Verpflegung
    • Ärztliche Betreuung
    • Therapeutische Leistungen
    • Medizinische Anwendungen

    Zuzahlungsregelungen in der Rentenversicherung

    Wer eine Rehabilitation über die Rentenversicherung beantragt und antritt, hat im Rahmen der Einzelfallprüfung bei einem geringen Einkommen die Möglichkeit, eine Befreiung oder eine Reduzierung von den sonst üblichen Zuzahlungen zu erhalten. Dies muss vom Versicherten allerdings beantragt werden. Für den Antrag gilt das Antragsformular GO 160 "Antrag auf Befreiung von der Zuzahlung", das nach Ausfüllen an die Rentenversicherung geschickt wird.

    Die Zuzahlung bei der Rentenversicherung orientiert sich am Nettoeinkommen. Dabei ist das Nettoeinkommen des Monats vor Antragstellung bzw. vor Antritt der Maßnahme ausschlaggebend. Das Nettoeinkommen wird über das Antragsformular GO 161 "Bescheinigung des Arbeitgebers zum Antrag auf Befreiung von der Zuzahlung" nachgewiesen. Der Arbeitgeber hat dies auszustellen.

    Einkommensgrenzen für die Zuzahlung

    Nettoeinkommen/monatlich

    Zuzahlung pro Tag

    < 1.275,00 €

    0,00 €

    Ab 1.275,00 €

    5,00 €

    Ab 1.401,40 €

    6,00 €

    Ab 1.528,80 €

    7,00 €

    Ab 1.656,20 €

    8,00 €

    Ab 1.911,00 €

    10,00 €

    Was gilt noch in der Rentenversicherung?

    Die Zuzahlungshöchstgrenze pro Tag beträgt 10€ für maximal 42 Tage im Kalenderjahr. Bei einer Anschlussrehabilitation sind es maximal 14 Tage im Kalenderjahr.

    Wer bereits Rehabilitationsleistungen im Kalenderjahr erhalten hat - es gelten auch die der Krankenkasse - dem werden diese berechnet. Generell werden alle Tage der Zuzahlung berücksichtigt und auch wechselseitig angerechnet. Eine Zuzahlung entfällt für Personen, die unter 18 Jahre alt oder die Bezieher von Übergangsgeld während der Rehabilitation vom Rentenversicherungsträger sind. Sie brauchen auch keinen Antrag auf Befreiung oder Minderung der Zuzahlung zu stellen.

    Für Fragen steht Ihnen das gratis Servicetelefon zur Verfügung: 0800 1000 4800.


    Quelle: DieSchwerbehindertenVertretung Nr. 5, Ausgabe Mai 2020, Seite 5

    Zuzahlungsbefreiung bei stationärer Rehabilitation
    PDF, 74 KB
  • Änderung der Behinderten-Pauschbeträge (gültig ab 01.01.2021)

    Änderung der Behinderten-Pauschbeträge (gültig ab 01.01.2021)

    Nach mehr als 40 Jahren ist es so weit, die Pauschbeträge für Menschen mit Behinderung im Einkommensteuergesetz sollen angepasst werden. Gemäß § 33b Abs. 3 EStG verdoppeln sich die Behinderten-Pauschbeträge[1]:

    Pauschbeträge bis 2020

    Pauschbeträge ab 2021

    Grad der Behinderung (GdB)

    Pauschbetrag in EURO

    Grad der Behinderung (GdB)

    Pauschbetrag in EURO

    25 und 30

    310

    20

    384

    35 und 40

    430

    30

    620

    45 und 50

    570

    40

    860

    55 und 60

    720

    50

    1.140

    65 und 70

    890

    60

    1.440

    75 und 80

    1.060

    70

    1.780

    85 und 90

    1.230

    80

    2.120

    95 und 100

    1.420

    90

    2.460

       

    100

    2.840

    Hilflose, Blinde, Taubblinde

    3.700

    Hilflose, Blinde, Taubblinde

    7.400


    Was ändert sich noch:

    • Menschen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 20 können den Pauschbetrag ab 2021 geltend machen
    • Verzicht auf weitere Anspruchsvoraussetzungen bei einem GdB < als 50 wie z.B. einen Nachweis einer dauerhaften Einbuße der körperlichen Beweglichkeit
    • Behinderungsbedingter Fahrtkosten-Pauschbetrag in Höhe von 900 € wird eingeführt. Er zählt zu den außergewöhnlichen Belastungen und kann erst geltend gemacht werden, wenn die Eigenbelastung (zumutbare Belastung) überschritten ist. Er gilt für:
      • geh- und stehbehinderte Menschen mit einem GdB von mindestens 80 oder ein GdB mindestens 70 und dem Merkzeichen "G"
    • Pauschbetrag 4.500 € für Menschen mit:
      • Merkzeichen "aG"
      • Merkzeichen "aG" (außergewöhnlich gehbehindert)
      • Merkzeichen "BL" (blinde Menschen)
      • Merkzeichen "TBL"
      • Merkzeichen "TBL" (taubblinde Menschen)
      • Merzeichen "H" (Hilflos)


    Gut zu wissen:

    Eine Beantragung der Pauschbeträge ist beim Finanzamt als Freibeträge möglich. Der Bescheid über den Grad der Behinderung oder der Schwerbehindertenausweis gelten hierbei als Nachweis. Wer bereits im Vorjahr (2020) einen Freibetrag erhalten hat, dem werden die neuen Werte automatisch angepasst. Wird der Behinderten-Pauschbetrag in der Einkommenssteuererklärung für das Jahr 2021 als außergewöhnliche Belastungen angegeben, reduziert sich die zu zahlende Steuer. Das für Sie zuständige Finanzamt beantwortet Ihre Fragen.


    [1] Beitrag bezieht sich auf folgende Quellen:
    - Bundesfinanzministerium
    - Eberhard Krohne - Gesamt-Schwerbehindertenvertretung bei Edeka: https://www.edeka-sbv.de/kontakt/
    - https://steffen-partner.de/behinderten-pauschbetraege-erhoehung-ab-2021/

    Änderung der Behinderten-Pauschbeträge (gültig ab 01.01.2021)
    PDF, 78 KB