Simulationsbasierte Kompensation von 5-Achs-Fräsprozessen

KURZBESCHREIBUNG

Freiformflächen sind elementarer Bestandteil vieler spanend gefertigter Bauteile und beispielsweise bei Implantaten, Formwerkzeugen und Turbinenschaufeln zu finden. Für die Bearbeitung von Freiformflächen werden 5-Achs-Fräsprozesse mit Kugelkopffräsern eingesetzt. Da die Maßhaltigkeit der Freiformflächen häufig direkt die Funktionalität beeinflusst, werden insbesondere an die Schlichtbearbeitung hohe Anforderungen im Hinblick auf den zulässigen Formfehler gestellt. Eine besondere Herausforderung bei der Schlichtbearbeitung ist das ungleichmäßige Aufmaß, das aus dem vorherigen Prozessschritt resultiert. Hierdurch kommt es zu wechselnden Eingriffsverhältnissen im Prozess. Letztendlich führt dies zu einer variierenden Werkzeugabdrängung, welche die Funktionalität des gefertigten Bauteils bestimmt.

Das Vorhaben hat zum Ziel, eine Methode zur Abdrängungskompensation bei der 5-Achs-Bearbeitung mit Kugelkopffräsern zu erforschen. Eine Herausforderung stellt die Beschreibung der lokalen Eingriffsverhältnisse des fünfachsigen Fräsprozesses dar. Im beantragten Vorhaben wird daher eine neuartige Beschreibungsmethode entwickelt, die im weiteren Verlauf des Projekts eine lokale Zuordnung von Eingriffsverhältnissen und Formabweichung erlaubt. Mittels Methoden des maschinellen Lernens werden die gemessenen Formfehler mit den Eingriffsbedingungen korreliert und ein System zur Abdrängungsprognose und -kompensation realisiert.

Laufzeit: 24 Monate


PROJEKTKOORDINATOR

Dr.-Ing. Marc-André Dittrich
Wiss. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter
Adresse
An der Universität 2
30827 Garbsen
Gebäude
Raum
210
Adresse
An der Universität 2
30827 Garbsen
Gebäude
Raum
210