UniversitätAktuelles & PressePresseinformationen
Leibniz Universität Hannover ist im Professorinnenprogramm besonders erfolgreich

Leibniz Universität Hannover ist im Professorinnenprogramm besonders erfolgreich

Presseinformation vom

Gleichstellungskonzept wird erneut positiv bewertet

Die Leibniz Universität Hannover ist mit insgesamt fünf geförderten Professuren weiterhin sehr  erfolgreich im Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder. Ein Gremium aus Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Forschung und Hochschulmanagement hat das aktuelle Gleichstellungskonzept „Offensive Gender & Diversity 2020“ der Hochschule positiv bewertet. „Der erneute Erfolg unseres Konzepts hat uns sehr gefreut. Er bestätigt den von uns eingeschlagenen Weg und ist Ansporn für weitere Entwicklungen im Bereich Gleichstellung“, sagt Helga Gotzmann, Gleichstellungsbeauftragte der Leibniz Universität Hannover.

Seit 25 Jahren hat Chancengleichheit für Frauen und Männer eine sehr hohe hochschulpolitische Priorität. Durch das Professorinnenprogramm I und II werden an der Leibniz Universität Hannover die Berufungen von fünf Professorinnen gefördert – damit stehen bis Ende 2020 Fördergelder von 2,7 Millionen Euro für Gleichstellungsmaßnahmen zur Verfügung. Die berufenen Professorinnen Monika E. Fuchs und Sandra Günter (beide Philosophische Fakultät) konnten darüber hinaus im Programm „Professorinnen für Niedersachsen“ überzeugen und erhielten über das gemeinsame „Niedersachsen Vorab“ von VolkswagenStiftung und dem Land Niedersachsen für jeweils drei Jahre Mittel in Höhe von insgesamt 385.000 Euro für Forschung und Lehre. „Die Leibniz Universität hat Großartiges geleistet, ist über die Landesgrenzen für die Erfolge bekannt und konnte mit den Mitteln die Nachwuchsförderung für Frauen deutlich verbessern, eine Gastprofessur für Gender und Diversity einrichten und den Service für Familien ausbauen", so Universitätspräsident Prof. Volker Epping.

Das Professorinnenprogramm gewährleistet die Anschubfinanzierung von erstberufenen Wissenschaftlerinnen auf unbefristete W2- und W3- Professuren bis zu fünf Jahre. Je Berufung und Jahr liegt die Förderung bei bis zu 150.000 Euro. Die Summe wird jeweils zur Hälfte vom BMBF und Land getragen. Die Antragsfrist im Professorinnenprogramm endete im Dezember 2015. Die Hochschulen in Niedersachsen stellten insgesamt 71 Anträge.

Hinweis an die Redaktionen

-Für weitere Informationen steht Ihnen Helga Gotzmann, Gleichstellungsbeauftragte der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon 0511 762 4059 oder per E-Mail unter gotzmann@gsb.uni-hannover.de gern zur Verfügung.