UniversitätAktuelles & PresseVeranstaltungen
Erkämpfte Hochschulzugänge in der Migrationsgesellschaft – Studentinnenbiografien rassismuskritisch lesen
20 Nov
20. November 2019
»MITTWOCHS UM VIER«: VORTRAGSREIHE ZU SPRACHE, MIGRATION UND VIELFALT

Erkämpfte Hochschulzugänge in der Migrationsgesellschaft – Studentinnenbiografien rassismuskritisch lesen

Basierend auf einer biografieanalytischen Studie, in der weibliche Bildungsaufstiegsbiografien in der Migrationsgesellschaft rassismuskritisch gelesen wurden, möchte der Vortrag zum Nachdenken über die Frage einladen, wie Ausgrenzungserfahrungen, die sich im Rahmen der Ordnung migrationsgesellschaftlicher Ungleichheitsverhältnisse vollziehen, sowohl im bildungsbezogenen Selbstbild ihre Spuren hinterlassen als auch das Handeln in bildungsbezogenen Räumen nachhaltig formen.

Alle sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Referent/Referentin

Anna Alexandra Wojciechowicz (Universität Potsdam)

Anna Alexandra Wojciechowicz hat die Projektleitung des Refugee Teachers Program am Zentrum der Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZeLB) der Universität Potsdam inne. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählen u. a. Bildung, Institution, Zugänge zur Hochschule, Lehrer_innen-Bildung in der Migrationsgesellschaft, Biografieforschung und Rassismuskritik.

Veranstalter

Projekt LeibnizWerkstatt (Deutsches Seminar & Leibniz School of Education)

Termin

20. November 2019
16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Kontakt

Frau Radhika Natarajan
Leibniz School of Education
Lange Laube 32
30157 Hannover
radhika.natarajan@lehrerbildung.uni-hannover.de

Ort

Conti Hochhaus
Geb.: 1502
Raum: 103
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
Standort anzeigen

Weblink