UniversitätAktuelles & PresseVeranstaltungen
„Fragil — Stabil? Demokratie 2020“
10 Okt
10. Oktober 2020
Hannah Arendt Tage 2020/Fragil-Stabil? Demokratie 2020

„Fragil — Stabil? Demokratie 2020“

Die liberale plurale Demokratie macht das Streben nach Anerkennung für alle Menschen legitim und gewährt Gleichheit auch vormals marginalisierten Gruppen. Das Narrativ der Einwanderungsgesellschaft verspricht die Gleichwertigkeit ausdrücklich auch jenen, die nicht schon immer da waren: Migrant*innen und ihren Nachkommen. Kann es gelingen, das zentrale Versprechen der Demokratie, Pluralität und Parität miteinander zu verknüpfen, wirklich umzusetzen? Es geht dabei um die Aushandlung von Anerkennung, Chancengleichheit und Teilhabe, die als umkämpfte Güter auch von Einwandernden beansprucht werden. Soziale und symbolische Verteilungskonflikte sind die Folge. Welche Lösungen für diese Probleme bieten Demokratien an? Und gibt es auch Gefährdungen der liberalen Demokratie, die noch gar nicht als solche erkannt werden?

Begrüßung:
Dr. Thomas Brunotte, VolkswagenStiftung

Grußwort:
Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin der Landeshauptstadt Hannover

Impulsvorträge:

  • „Zum Paradoxon der Demokratie. Pluralität und Parität als Grundsatz oder Widerspruch moderner Einwanderungsgesellschaften?“ Prof. Dr. Naika Foroutan, Humboldt-Universität zu Berlin
  • „Zustand und Zukunft der liberalen Demokratie“ Linda Teuteberg, Generalsekretärin der Freien Demokraten und Mitglied des Deutschen Bundestages

Diskussion

Moderation:
Ute Welty, Deutschlandfunk Kultur

Die Veranstaltung wird am 10. Oktober 2020 ab 10.00 Uhr vom regionalen Fernsehsender h1 live gestreamt. Der Link mit den Zugangsdaten ist unter www.hannah-arendt-hannover.de abrufbar.

Referent/Referentin

Prof. Dr. Naika Foroutan ist Professorin für Integrationsforschung und Gesellschaftspolitik am Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin, Gründungsvorstand des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) e. V. und seit 2018 Direktorin des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM). Nach dem Studium der Politikwissenschaften, Romanistik und Islamwissenschaft an der Universität zu Köln war sie von 2008 bis 2015 Nachwuchsgruppenleiterin des Projekts „Hybride europäischmuslimische Identitätsmodelle“ im Rahmen der Schumpeter-Fellowships der VolkswagenStiftung.

Linda Teuteberg, seit 2019 Generalsekretärin der FDP, studierte Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre an der Universität Potsdam. Von 2009 bis 2014 war sie Mitglied des Landtages Brandenburg, seit 2017 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Teuteberg ist Mitglied des Ausschusses für Inneres und Heimat und migrationspolitische Sprecherin ihrer Fraktion. Sie engagiert sich u. a. als Stv. Vorsitzende von „Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V.“ und der „Deutschen Gesellschaft e. V.“.

Veranstalter

Landeshauptstadt Hannover in Kooperation mit der LUH

Termin

10. Oktober 2020
10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Kontakt

hat@hannover-stadt.de
Landeshauptstadt Hannover
hat@hannover-stadt.de

Ort

Schloss Herrenhausen
Raum: Xplanatorium
Herrenhäuser Straße 5
30419 Hannover

Weblink