Startseite Universität Aktuelles & Presse Veranstaltungen
Deutsche Teilungsgeschichte: Zwischen historischer Aufarbeitung und erinnerungskultureller Debatte
15 Mai
15. Mai 2024
Vortragsreihe "Freiheit im Wandel"

Deutsche Teilungsgeschichte: Zwischen historischer Aufarbeitung und erinnerungskultureller Debatte

Am 17. Juni 1953 demonstrierten ca. eine Million DDR-Bürgerinnen und -Bürger gegen das SED-Regime. Der Protest für Freiheit und bessere Lebensbedingungen wurde von der SED mit Unterstützung der Sowjetunion niedergeschlagen. Als im Herbst 1989 erneut Hunderttausende im Zuge der „Friedlichen Revolution“ ihre freiheitlichen Grundrechte einforderten, brachte dies die SED zum Fall und mündete in die Deutsche Einheit. Für die (geschichtswissenschaftliche) Demokratie- und Diktaturforschung ist die Auseinandersetzung mit dem Begriff der Freiheit konstituierend. Dies gilt für die deutsche Teilungsgeschichte in besonderem Maße. Über Jahrzehnte war die hermetisch abgeriegelte innerdeutsche Grenze physische Manifestation eines repressiven Systems, das individuelle Freiheitsrechte massiv einschränkte. Der Vortrag setzt sich aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive mit diesen Themen auseinander und diskutiert anhand aktueller Forschungen und Projekte darin enthaltene Freiheitskonzepte.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Referent/Referentin

apl. Prof. Dr. Detlef Schmiechen-Ackermann, Dr. Christian Hellwig und Karolin Quambusch M.A. forschen am Institut für Didaktik der Demokratie unter anderem zur Geschichte des Nationalsozialismus sowie zur Geschichte der deutschen Teilung und der innerdeutschen Grenze.

Veranstalter

Referat für Kommunikation und Marketing der Leibniz Universität Hannover in Kooperation mit der Volkshochschule Hannover

Termin

15. Mai 2024
18:30 Uhr - 21:00 Uhr

Anmeldefrist

03. Mai 2024

Ort

Welfenschloss
Geb.: 1101
Sockelgeschoss
Welfengarten 1
Hannover 30167
Standort anzeigen

Weblink