StudiumStudienangebot
Landschaftswissenschaften

Landschaftswissenschaften
(Master of Science)

© Institut für Physische Geographie und Landschaftsökologie Hannover
© Institut für Physische Geographie und Landschaftsökologie Hannover
Steckbrief
Art des Studiums
weiterführend (Master)
Regelstudienzeit
4 Semester
Studienbeginn
Wintersemester
Hauptunterrichtssprache
Deutsch, Englisch
Zulassung
Zulassungsbeschränkt
International

Auslandsaufenthalt möglich, aber nicht verpflichtend.

Kurzbeschreibung

Der Studiengang Landschaftswissenschaften befasst sich auf einer inhaltlich und systemar breiten Basis mit der Analyse und Prognose von Prozessen in Landschaften und der Anwendung fundierter naturwissenschaftlicher Methoden und Modelle in Forschung, Umweltschutz sowie Ressourcen- und Landnutzungsmanagement. Im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen Interaktionen zwischen Atmosphäre-Vegetation-Boden-Mensch, die darin ablaufenden Prozesse und die Steuerungsmöglichkeiten durch den Menschen. Auf einer methodisch und inhaltlich fundierten Grundlage lernen Sie, Prozesse in der Landschaft zu erfassen, zu analysieren und zu modellieren, um daraus Lösungen für aktuelle Nutzungs- und Umweltprobleme sowie Konzepte für zukünftige nachhaltige Managementstrategien zu entwickeln. Der Studiengang ist nicht nur fächer- sondern auch fakultätsübergreifend aufgestellt, was eine breite Ausbildung der Studierenden ebenso wie eine spezifische Schwerpunktsetzung und Profilbildung sicherstellt.

Weiterführende Informationen für Studierende auf der Website der Naturwissenschaftlichen Fakultät

Schwerpunkte

  • Bodenkunde
  • Geobotanik
  • Geoinformatik
  • Meteorologie
  • Physische Geographie und Landschaftsökologie
  • Umweltplanung
  • Umweltwissenschaften
  • Wasserwirtschaft
Studienverlauf

Basis des Studienganges bildet das am Beginn zu absolvierende Pflichtmodul Systemtheorie und Systemanalyse; hier werden die Funktionsweise und die intra- bzw. intersystemaren Vernetzungen landschaftlicher Ökosysteme auf systemtheoretischer Grundlage vermittelt und mit Hilfe praktischer Übungen erarbeitet und modelliert bzw. anschaulich dargestellt. Vor dem Hintergrund eines so angelegten, breiten Theoriewissens gestalten sich die folgenden Wahlpflichtmodule als fachspezifische Explikationen eines gemeinsamen, übergeordneten Systemverständnisses. Im Rahmen von der fachlichen Exkursionen und Studienprojekten wird die Brücke zwischen theoretischen, modellhaften Darstellungen und Befunden der landschaftlichen Realität geschlagen, die im Zuge einer Projektstudie durch selbständige Arbeiten konsolidiert und tragfähig wird. Die an ein forschungsorientiertes Projekt und bestenfalls an ein Berufspraktikum angebundene Masterarbeit komplettiert das Studium.

 

SemesterPlichtmodule

Wahlpflichtmodul:
Ökosystemare Prozesse und Umwelt
Wahlpflichtmodul:
Landschaftsprozessanalyse und -modellierung
1
Systemtheorie, -analyse und -modellierung
  • Studienprojekt
  • 15 Tage Exkursion
  • 9 Wochen Berufspraktikum



3 Module mit Themen aus

  • Geobotanik
  • Umweltplanung
  • Wasserwirtschaft
  • Meteorologie
  • Geographie
  • Bodenkunde



2
3
Forschungsorientiertes Projekt
4
Masterarbeit

 

 

Empfohlene Fähigkeiten

Bei den Bewerber/innen muss im bisherigen Studienverlauf inhaltlich und methodisch ein landschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt erkennbar sein. Für ein erfolgreiches Studium sollten Sie neben den naturwissenschaftlichen Grundlagen folgende Interessen und Fähigkeiten mitbringen:

  • Bereitschaft, sich in verschiedenste Sachgebiete einzuarbeiten
  • Freude an vernetztem Denken
  • gutes Beobachtungsvermögen
  • Freude an Gelände- und Laborarbeit
  • kommunikative Fähigkeiten
  • EDV-, sowie Englisch-Kenntnisse
Tätigkeitsfelder und Berufsmöglichkeiten
  • Umwelt- und Naturschutz
  • Forschung
  • Ressourcen- und Landnutzungsmanagement
  • Risikoabschätzung
  • Umweltberatung und -planung
  • Landschaftsplanung
  • GIS-Consulting
  • Katastrophenvorsorge

    Potentielle Arbeitgeber:
  • Bundes- und Landesbehörden
  • Kommunen
  • Ingenieur- und Planungsbüros
  • Wissenschaft und Forschung
  • Entwicklungszusammenarbeit
  • Industrie
  • Versicherungen und Rückversicherer
Zugangsvoraussetzungen und Bewerbung

Zugangsvoraussetzungen

Abschluss eines fachlich geeigneten grundständigen Studiums, zum Beispiel:

Die genauen Zugangsvoraussetzungen können Sie der Zugangs- und Zulassungsordnung entnehmen:

Zugangs- und Zulassungsordnung Landschaftswissenschaften

Es gibt keine Mindestnote/Zugangsnote für die Masterbewerbung. Abweichend von manchen derzeit gültigen Zugangsordnungen für Masterstudiengänge wird die Zugangsnote von 3,0 nicht mehr angewandt. Die Zugangsordnungen werden diesbezüglich überarbeitet.

Termine

Studienanfängerinnen und Studienanfänger

  • 01.06.-15.07. des Jahres zum Wintersemester

Studienfortsetzerinnen und Studienfortsetzer (Bewerbung in ein höheres Fachsemester)

  • 01.06.-15.07. des Jahres zum Wintersemester
  • 01.12.-15.01. des Jahres zum Sommersemester

 

Sie möchten sich für diesen Studiengang bewerben?

  • Double Degree Programm in Kooperation mit der Yamagata Universität in Tsuruoka, Japan

    Die Naturwissenschaftliche Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität bietet ab dem Wintersemester 2019/ 2020 ein Double-Degree-Programm mit der Graduate School of Agricultural Sciences an der Yamagata Universität in Tsuruoka, Japan an.

    In vier Semestern besteht für jährlich maximal fünf Studierende die Möglichkeit, den Abschluss „M.Sc. in Landschaftswissenschaften“ an der Universität Hannover und parallel dazu den Abschluss „M.Ag. in Bioenvironment, Bioresources Engineering oder Bioproduction“ an der Yamagata Universität zu erwerben.

Sie suchen Prüfungsinformationen zu diesem Studiengang?

Fragen rund ums Studium? Wir helfen gern weiter!

Zentrale Studienberatung
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude
Zentrale Studienberatung
Adresse
Welfengarten 1
30167 Hannover
Gebäude