Logo Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche

Mobile Sitemap

Zielgruppen mobil

 

Inhalt und Aufbau des Studiums

Studienprofil

Die klassischen Fächer Anorganische, Organische, Physikalische und Technische Chemie werden an der Leibniz Universität durch eigene Institute repräsentiert. In zunehmendem Maße wichtig ist aber auch die Vernetzung der einzelnen Fächer untereinander und mit anderen Wissenschaftsbereichen. Die Forschung im Fach Chemie konzentriert sich in Hannover auf die Schwerpunkte Materialchemie und Naturstoffchemie/-technologie.

Studiendauer

  • Regelstudienzeit: 6 Semester

Studieninhalt

Der Bachelorstudiengang Chemie führt zu einem berufsqualifizierenden Abschluss, der den Eintritt in das Arbeitsleben ermöglicht. Alternativ ist möglich, ein Masterstudium anzuschließen. In den ersten Semestern des Bachelorstudiums werden die theoretischen und praktischen Grundlagen in Analytischer, Anorganischer, Organischer, Physikalischer und Technischer Chemie vermittelt. Insbesondere in den ersten beiden Semestern nimmt die Ausbildung in den Nebenfächern Mathematik, Physik, EDV, Toxikologie und Recht für Chemiker einen breiten Raum ein. Darüber hinaus können eigene Schwerpunkte in einem Wahlpflichtbereich (Biochemie, Lebensmittelchemie, Theoretische Chemie oder Proteinchemie) gelegt werden.

Die Struktur der Masterstudiengänge in der Fachrichtung Chemie an der Leibniz Universität Hannover unterscheidet sich von denjenigen anderer Universitäten in erheblichem Maße, wodurch ein gewisses Alleinstellungsmerkmal erreicht wird: Schon zu Beginn des Studiums entscheiden sich die Studierenden für einen Schwerpunkt – Material- und Nanochemie, Natur- und Wirkstoffchemie oder Analytik –, der in den ersten Semestern in Breite und Tiefe vermittelt wird. Durch die geeignete Zusammenstellung von Wahlpflichtfächern kann entweder die Profilbildung weiter geschärft oder aber eine breitere Ausbildung gewählt werden (Näheres siehe Beschreibungen Analytik, Material- und Nanochemie, Wirk- und Naturstoffchemie)

Prüfungsordnungen

Dem Studium liegen bestimmte Ordnungen und Richtlinien zu Grunde.
Dabei geht es im Wesentlichen darum, den inhaltlichen Aufbau des Studiums und die für den Studienabschluss zu erbringenden Leistungen festzulegen, z. B. werden dort die Pflicht-/ Wahl-Fächer geregelt und Informationen über Prüfungsmodalitäten bereitgestellt.

Für das Fach Chemie als Teilbereich eines anderen Studiengangs finden Sie die Prüfungsordnungen in den Online-Informationen zu dem entsprechenden Studiengang.

Praktikum

Ein entscheidendes Merkmal der Chemie-Studiengänge ist die intensive praktische Ausbildung. Freie und kurzähnlich gestaltete Praktika machen etwa die Hälfte des Studiums aus. Ein Betriebspraktikum außerhalb der Universität ist nicht erforderlich.

Auslandsaufenthalt

Nicht verpflichtend. Ein Aufenthalt an einer ausländischen Hochschule kann zum Beispiel im Rahmen des Erasmusprogramms der EU absolviert werden.