UniversitätAktuelles & PresseOnline aktuell
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Hannover zieht Zwischenbilanz

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Hannover zieht Zwischenbilanz

Presseinformation vom

Großes Angebot für kleine und mittlere Unternehmen zum Thema Digitalisierung

Mehr als zwei Jahre ist das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum "Mit uns digital!" erfolgreich unterwegs, um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) fit zu machen für die digitale Zukunft. Das Zentrum wird geleitet von der Leibniz Universität Hannover.

Die Angebote des Kompetenzzentrums umfassen Informationsveranstaltungen und Schulungen rund um das Thema Digitalisierung, Firmengespräche und die Begleitung von Projekten in Unternehmen zur Umsetzung von Digitalisierungsstrategien. Dank der Förderung durch das Bundeswirtschaftsministerium sind alle Zentrumsangebote kostenfrei. Rund 16.000 Personen hat das Zentrum in den vergangenen zwei Jahren über die Möglichkeiten der Digitalisierung informiert und damit Impulse gesetzt für Ideen zur Digitalisierung bzw. für die Umsetzung von Digitalisierungsstrategien in Unternehmen.

Viele Unternehmen nutzen nach dem Erstkontakt mehrfach die Angebote des Zentrums wie beispielsweise die Werner Achilles GmbH in Celle. Achilles-Geschäftsführer Stephan Vierhaus: "Das Know-how und die Unabhängigkeit der Experten hat uns überzeugt. Wir haben Digitalisierungspotenziale eruiert und Folgegespräche mit dem Zentrum vereinbart. Und unsere Mitarbeiter werden auf jeden Fall weitere Schulungen besuchen."

Praxisgerechte Schulungen

Die zielgruppengerechten praxisorientierten Schulungen sind ein zentrales Instrument des Kompetenzzentrums Hannover. Rund 1.500 Teilnehmende haben sich zu den insgesamt 22 unterschiedlichen Themenbereichen der Digitalisierung in den Jahren 2016 und 2017 angemeldet. Die Themenpalette reicht von den Potenzialen der Digitalisierung über IT-Sicherheit und Arbeit 4.0 bis hin zu Big Data sowie Recht und Ökonomie.

"Das umfangreiche Schulungsangebot ist insbesondere auch durch die im Zentrum fest installierte deutschlandweit einmalige pädagogisch-didaktische Begleitung bedarfsgerecht und zielgruppenspezifisch ausgerichtet", erläutert der Vorstandsvorsitzende des Zentrums Professor Dr.-Ing. Berend Denkena. Die Teilnehmerzufriedenheit zu den Schulungen liege bei fast 94 Prozent, erklärt Denkena. Rund 91 Prozent der Teilnehmer loben die ausgewogenen Anteile von Theorie und Praxis. 97 Prozent der Teilnehmer haben konkrete Ideen entwickelt für die Umsetzung des Gelernten im eigenen Unternehmen beziehungsweise eine erste Vorstellung bekommen, wie sie das Gelernte im eigenen Unternehmen umsetzen können.

Expertenfabriken in ganz Niedersachsen und Bremen unterstützen bei der Umsetzung

Von der Digitalisierung einzelner Produktions- und Logistikprozesse über Energietransparenz in der Produktion bis hin zu Recht und Ökonomie sowie IT-Security - neun dezentrale Expertenfabriken zu ganz speziellen Themen unterstützen die Unternehmen mit gebündeltem Know-how. In 300 Firmengesprächen haben die Experten des Zentrums über konkrete Digitalisierungsmöglichkeiten informiert und zwölf Projekte in Unternehmen zur Umsetzung begleitet. So setzt das Zentrum beispielsweise beim Dichtungshersteller Rehm in Peine bezahlbare Digitalisierungslösungen um. Rehm-Geschäftsführer Sören Adam: "Die prognostizierte kurze Amortisationszeit im Projekt mit dem Kompetenzzentrum sind für KMU, wie wir es sind, von großer Bedeutung. Die vorgesehenen Maßnahmen unterstützen uns, Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen." Die Nachfrage nach Umsetzungsprojekten ist groß: "Statt ursprünglich 15 werden wir bis Ende des Jahres 20 Projekte mit Unternehmen umgesetzt haben", sagt Zentrumsgeschäftsführer Rehe.

Digitalisierung hautnah erleben

Mit der Generalfabrik auf dem Messegelände der Deutschen Messe AG hat das Zentrum einen renommierten Standort, um das Thema Digitalisierung öffentlichkeitswirksam zu adressieren. In der Generalfabrik können die Besucher auf über 100 Quadratmetern Digitalisierungslösungen praxisnah erleben. In der Fabrik präsentiert das Zentrum intelligente Digitalisierungslösungen von der Kommissionierung über die Fertigung bis zur Auslieferung. Rund 10.000 Interessierte haben zu den großen Leitmessen in Hannover die Generalfabrik bis Ende 2017 besucht. Und auch zur diesjährigen Hannover Messe hat die Fabrik ihre Pforten wieder für interessierte Besucher geöffnet.

Um auch Unternehmen in den ländlichen Regionen zu erreichen, ist das Zentrum mit einer mobilen Fabrik - dem Roadshow-Bus - in ganz Niedersachsen unterwegs. Analog zur Generalfabrik zeigt auch die mobile Fabrik Digitalisierung hautnah anhand einer Fertigungskette. Rehe: "Damit geben wir gerade Unternehmen, die den langen Weg nach Hannover nicht auf sich nehmen können die Möglichkeit, sich direkt vor ihrer Haustür zu informieren."

Hintergrundinformationen zum Zentrum

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Hannover ist Teil der Förderinitiative "Mittelstand 4.0 - Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse des Bundeswirtschaftsministeriums und wird über drei Jahre (bis Ende November 2018) mit 5,4 Millionen Euro gefördert.

Aufgabe des Zentrums ist es, praxisrelevantes Wissen zur Anwendung und zum wirtschaftlichen Nutzen von digitalen Technologien im Mittelstand aufzubereiten und zu bündeln. Alle Angebote des Zentrums sind durch die Förderung des Bundeswirtschaftsministeriums für die Unternehmen kostenlos.

Hinweis an die Redaktion

Weitere Informationen zum Zentrum unter: www.mitunsdigital.de. Für Rückfragen steht Ihnen Gerold Kuiper, Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Leibniz Universität Hannover unter 0511 762 18325 oder per Mail unter kuiper@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.