UniversitätProfilGeschichteAufarbeitung der NS-Zeit
Untersuchung biographischer Kontinuitäten (1945-1978)

Biographische Kontinuitäten nach 1945

© HAZ-Hauschild-Archiv, Historisches Museum Hannover

Eine Untersuchung über die NS-Belastung der nach 1945 an der Technischen Hochschule Hannover tätigen Professoren unter besonderer Berücksichtigung der Rektoren und Senatsmitglieder

Es geht nicht darum, Vergangenheit zu bewältigen. Das kann man gar nicht. Sie lässt sich ja nicht nachträglich ändern oder ungeschehen machen. Wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. Wer sich der Unmenschlichkeit nicht erinnern will, der wird wieder anfällig für neue Ansteckungsgefahren.
Bundespräsident Richard von Weizsäcker am 8. Mai 1985

PUBLIKATION

Schon zum Zeitpunkt der Beschäftigung der Arbeitsgruppe „Verleihung und Entzug von Titeln während der NS-Zeit" mit dem Zeitrahmen von 1933 bis 1945 stellte sich die Frage nach den Folgejahren, die Frage nach personeller Kontinuität, die Frage nach den Amtsträgern nach 1945 und der Einordnung ihrer Biographien in Hinblick auf das NS-Regime.

Die vorliegende Studie untersucht die akademische Biographie von 326 Professoren, die spätestens 1927 geboren sind und alle an der Universität Hannover und ihren Vorgängerinstitutionen nach 1945 beschäftigt waren (letzte Berufung 1978). Die Arbeit gibt erstmals einen nahezu vollständigen Überblick über die Mitgliedschaften insbesondere der Professoren der Technischen Hochschule, der Technischen Universität und der Universität Hannover in NS-Organisationen, ihr etwaiges Engagement darin sowie über andere, das NS-Regime unterstützende Tätigkeiten. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den Mitgliedern des Senats, der sich bis 1968 aus Rektor, Prorektoren, Dekanen der Fakultäten und von den Professoren gewählten Senatoren zusammensetzte.

Mit der Untersuchung öffnet sich auch der Blick auf die Fortwirkung nationalsozialistischer Ideologie in der Bundesrepublik Deutschland nach 1945. In diesem Sinn hat die Leibniz Universität Hannover einen weiteren, wichtigen Schritt in der Aufarbeitung ihrer NS-Geschichte getan.

Buchcover, Details siehe unten Buchcover, Details siehe unten Buchcover, Details siehe unten

Michael Jung
Eine neue Zeit. Ein neuer Geist?
Eine Untersuchung über die NS-Belastung der nach 1945 an der Technischen Hochschule Hannover tätigen Professoren unter besonderer Berücksichtigung der Rektoren und Senatsmitglieder
Hg. v. Präsidium der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Michael Imhof Verlag, Petersberg 2020
ISBN 978-3-7319-1082-4

Blick ins Buch auf der Verlagsseite

Die Publikation ist über das Repositorium bei der Technischen Informationsbibliothek auch online einsehbar:

ONLINE-BUCHVORSTELLUNG UND INTERVIEW ZUM BUCH

Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Link "Video abspielen" klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung



Video abspielen

Online-Buchvorstellung von Dr. Michael Jung

Aufzeichnung des Livestreams am 18. November 2020, 19.00 Uhr

Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Link "Video abspielen" klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung



Video abspielen

Dr. Michael Jung: Eine neue Zeit, ein neuer Geist?

Interview zur Buchpublikation 2020