StudiumBeratung & Hilfe
Informationen für Geflüchtete

Informationen für geflüchtete Studieninteressierte

Für Geflüchtete, die aus den verschiedensten Gründen ihre Heimat verlassen mussten, stellt die Aufnahme eines Studiums in einem neuen Land häufig eine besondere Herausforderung dar. Die Leibniz Universität möchte Ihnen auf dieser Seite die wichtigsten Hinweise rund ums Thema Studium sowie Unterstützungsangebote der Leibniz Universität Hannover vorstellen.


DIE UNI KENNENLERNEN:

  • Geflüchtete, die ein Studium noch nicht beginnen können/dürfen, haben die Möglichkeit kostenlos an unserem Gasthörendenstudium teilzunehmen, um bereits erste Eindrücke von der Universität und dem Studienalltag zu gewinnen. Nach erfolgter Anmeldung können Sie regelmäßig Veranstaltungen besuchen und bereits erste Prüfungen ablegen, die auf ein späteres Studium angerechnet werden können.
  • Gasthörende können gerne kostenlos am Hochschulsport teilnehmen.
  • Im Rahmen des JuniorSTUDIUMS können Sie kostenlos und unverbindlich Seminare und Vorlesungen unterschiedlichster Studienfächer besuchen, um in den Studienalltag "hineinzuschnuppern". Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
  • Selbstverständlich stehen Ihnen auch alle weiteren Veranstaltungen für Studieninteressierte offen, diese finden Sie auf den Seiten der Zentralen Studienberatung. In der Regel sind die Veranstaltungen zur Studienorientierung kostenlos, sollten im Ausnahmefall für einzelne Veranstaltungen Gebühren anfallen sprechen Sie uns gerne an!

STUDIENBEWERBUNG:

Masterstudium: Hinweise zum Bewerbungsverfahren, zu Bewerbungsfristen und Sprachnachweisen finden Sie hier.

Bachelorstudium: Wenn Sie sich für ein Bachelorstudium interessieren, lesen Sie bitte zunächst die Hinweise für BewerberInnen aus NICHT-EU-Staaten. Dort finden Sie Informationen über das Bewerbungsverfahren, wichtige Fristen sowie Hinweise zu Sprachkenntnissen. Eine Bewerbung für Bachelorstudiengänge erfolgt an der Leibniz Universität Hannover über Uni Assist. Einen Leitfaden dazu gibt es in deutscher Sprache, in arabischer Sprache sowie in englischer Sprache. Unsere studentischen Hilfskräfte in der Infothek im ServiceCenter unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bewerbung. Geflüchtete Studienbewerber können von der Universität nach einer persönlichen Beratung eine Kostenbefreiung erhalten, die von den von Uni Assist erhobenen Gebühren befreit.

Verlust von Zeugnissen: Sollten Sie nicht mehr über ihre (Schul-) Zeugnisse oder über ihre Universitätsdokumente verfügen, so wird im Einzelfall individuell geklärt werden, welche Möglichkeiten des Hochschulzugangs Sie dennoch haben. Bitte sprechen Sie in diesem Falle den Ansprechpartner Ludolf von Dassel, das Team der ZSB oder direkt das Zulassungsteam Admissions im ServiceCenter an.

Erste wichtige Informationen zum Hochschulzugang ohne Dokumente sind veröffentlicht auf den Seiten des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.

Deutschkenntnisse: Für fast alle Studiengänge in Deutschland müssen Deutschkenntnisse nachgewiesen werden. Und auch beim Studium eines englischsprachigen Studiengangs sind Deutschkenntnisse hilfreich, da die Verwaltung der Universität meistens auf Deutsch ist. Hier finden Sie Anbieter von Deutschkursen in Hannover. Darüber hinaus gibt es in  Niedersachsen spezielle kostenlose Deutschkurse für Studieninteressierte mit Fluchthintergrund, sogenannte "IHF-Kurse".

Mathematikkennnisse: Das Institut für Algebra, Zahlentheorie und Diskrete Mathematik bietet ab April Kurse in Mathematik an, um die Kenntnisse aus der Schule oder eines früheren Studiums im Heimatland vor Beginn eines Studiums in Deutschland zu erneuern.


STUDIENFINANZIERUNG UND KOSTEN

Für das Studium an der Leibniz Universität ist pro Semester ein Semesterbeitrag zu entrichten. Das Studentenwerk Hannover vergibt unter anderem an Geflüchtete ein Stipendium für den Semesterbeitrag und berät Internationale Studierende zu Fragen der Studienfinanzierung (z.B. Bafög) sowie zum Thema Wohnen.

Auch die Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule JMD informiert zu Finanzierungsfragen und bietet ggf. finanzielle Unterstützung an, ebenso wie der KED (Kirchlicher Entwicklungsdienst).

"Brot für die Welt" und die Heinrich-Böll-Stiftung  bieten Stipendien für Studierende mit Fluchthintergrund an, auf die man sich bereits VOR Studienbeginn bewerben kann. Weitere Stipendien finden Sie unter www.stipendienlotse.de


ANSPRECHPARTNER:

  • Die Hochschulen in Niedersachsen haben spezielle Ansprechpartner für Geflüchtete ernannt, welche Sie auf der Seite der Koordinierungsstelle für Studieninformation- und beratung in Niedersachsen (kfsn) finden.
  • Für die Leibniz Universität Hannover ist Herr Ludolf von Dassel vom Hochschulbüro für Internationales der offizielle Ansprechpartner (Tel. +49 511 762 - 3964, ludolf.vondasselzuv.uni-hannover.de).Darüber hinaus gibt es eine offizielle Website der Leibniz Universität Hannover für Geflüchtete in englischer Sprache.
  • Die Zentrale Studienberatung berät Sie gerne zu allen Fragen rund ums Studium. Sie bietet eine erste Orientierung über die unterschiedlichen Zuständigkeiten im Hochschulwesen, Hilfestellung bei Entscheidungsprozessen und Informationen zum Bewerbungsverfahren, zu Deutschkenntnissen und anderen formalen und persönlichen Fragen.
  • Der AStA der Leibniz Universität engagiert sich im Rahmen der "Open University"  für die Integration von Geflüchteten in die Universität.
  • Die Refugee Law Clinic Hannover e.V, ein studentischer Verein der Juristischen Fakultät, berät Geflüchtete ab dem Wintersemester 2015/16 kostenlos zu rechtlichen Fragen.
  • Die Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule JMD berät zu Fragen der Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise sowie zu Möglichkeiten von Studien- und Ausbildungswegen und zur Studienfinanzierung.
  • Fragen zur Studienfinanzierung, zu Bafög und zu Wohnraum beantwortet gerne die Sozialberatung des Studentenwerks Hannover.